Advertisement

Unkonditionales Akzeptieren

  • G. -W. Speierer

Auszug

Unkonditionales Akzeptieren („unconditional positive regard“; UA) ist eine der drei therapeutischen Grundhaltungen der Gesprächspsychotherapie, die von Carl Rogers begründet wurde (Stumm et al. 2003). Es beinhaltet drei relativ unabhängige Dimensionen:
  1. 1.

    Positive Gesinnung: das Ausmaß mit dem der Therapeut den Klienten wertschätzt, ihn gerne kommen sieht, an seine Möglichkeiten glaubt und sich in nicht besitzergreifender Weise für ihn einsetzt.

     
  2. 2.

    Erfahrungsgerichtetheit: die Begegnung mit dem Klienten in dessen eigener Erlebenswelt (Bezugssystem).

     
  3. 3.

    Bedingungslosigkeit: Die konstante Annahme des Klienten in seinem Erleben ohne wenn und aber, so wie er wirklich ist.

     
Unbedingtheit der Akzeptanz bedeutet, dass diese nicht durch Vorurteile oder negative Bewertungen des Denkens, Fühlens oder Handelns des Therapeuten kontaminiert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Finke J (1994) Empathie und Interaktion. Methodik und Praxis der Gesprächspsychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Rogers CR, Sanford RC (1985) Client-centered psychotherapy. In: Kaplan HJ, Sadock B (eds) Comprehensive textbook of psychiatry, vol 2. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 1374–1388Google Scholar
  3. Speierer GW (1986) Zum Stellenwert der Selbstentfaltung in der Theorie der klientenzentrierten Psychotherapie einschl. ihrer Operationalisierungen. Z Personenzentr Psychol Psychother 5: 157–164Google Scholar
  4. Speierer GW (1994) Das differentielle Inkongruenzmodell (DIM). Handbuch der Gesprächspsychotherapie als Inkongruenzbehandlung. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Speierer GW (1997) Das Regensburger Inkongruenz Analyse Inventar (RIAI), Gesprächspsychother Personenzentr Berat 28: 13–21Google Scholar
  6. Stumm G, Wiltschko J, Keil WW (2003) Grundbegriffe der Personzentrierten und Focusing-orientierten Psychotherapie und Beratung. Pfeiffer bei Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Tausch R (1970) Gesprächspsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Tönnies S (1982) Inventar zur Selbstkommunikation für Erwachsene (ISE). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. Zielke M, Kopf-Mehnert C (1978) Veränderungsfragebogen des Erlebens und Verhaltens (VEV). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Zimmer D (1983) Empirische Ergebnisse der Therapieforschung zur Therapeut-Klient-Beziehung. In: Zimmer D (Hrsg) Die Therapeutische Beziehung, Edition Psychologie, Weinheim, S 12–28Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • G. -W. Speierer
    • 1
  1. 1.Naturwissenschaftliche Fakultät III, Institut für Medizinische PsychologieUniversität RegensburgRegensburg

Personalised recommendations