Advertisement

Staging der Knochentumoren

  • Jürgen Freyschmidt
  • Helmut Ostertag
  • Gernot Jundt

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit zu einem Stagingsystem ergibt sich aus folgenden Gründen:
  1. 1.

    Aus einer Stadieneinteilung lässt sich die Wahrscheinlichkeit eines Lokalrezidivs und/oder von Fernmetastasen für den jeweiligen Patienten in bestimmten Grenzen voraussagen; daraus lassen sich wiederum

     
  2. 2.

    Indikationen für die jeweilige Art des chirurgischen Vorgehens ableiten und

     
  3. 3.

    Richtlinien für eine adjuvante Therapie geben.

     
  4. 4.

    Behandlungsstrategien können an verschiedenen Zentren verglichen und evtl. standardisiert werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Enneking WF (1984) Staging of musculoskeletal neoplasms: In: Uthoff HK (ed) Current concepts of diagnosis and treatment of bone and soft tissue tumors. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Enneking WF (1985) Staging of muscoskeletal neoplasms. Skeletal Radiol 13: 183CrossRefGoogle Scholar
  3. Enneking WF, Kagan F (1975) The implication of „skip“ metastases of osteosarcoma. Clin Orthop 111: 33CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Enneking WF, Kagan F (1975) „Skip“ metastases in osteosarcoma. Cancer 36: 2192CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Erlemann R (2005) „Knochentumoren“ (Kap. 5). In: Stäbler A, Freyschmidt J (Hrsg) Handbuch Diagnostische Radiologie — Muskulos-kelettales System, Bd. 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  6. Wolf RE, Enneking WF (1996) The staging and surgery of musculoskeletal neoplasms. Orthop Clin North Am 27: 473PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Jürgen Freyschmidt
    • 1
  • Helmut Ostertag
    • 2
  • Gernot Jundt
    • 3
  1. 1.Klinikum Bremen-Mitte gGmbHBeratungsstelle und Referenzzentrum für OsteoradiologieBremen
  2. 2.Klinikum Hannover NordstadtPathologisches InstitutHannover
  3. 3.Knochentumor-Referenzzentrum am Institut für Pathologieder Universität BaselBasel

Personalised recommendations