Klassifikation, Häufigkeitsverteilung, Altersverteilung und Lokalisation von Knochentumoren

  • Jürgen Freyschmidt
  • Helmut Ostertag
  • Gernot Jundt

Zusammenfassung

Trotz der heute vielfältigen radiologischen Möglichkeiten, bestimmte Gewebsarten und -zustände relativ zuverlässig zu typisieren (z. B. solide/flüssig, blutig, fettig, knorpelige/knöcherne/bindegewebige Matrix, Perfusionsstatus) und dann mit Hilfe klinischer, röntgenmorphologischer, lokalisatorischer und biologischer Daten einer bestimmten tumorösen Knochenläsion korrekt zuzuordnen, bleibt für die Diagnostik und Klassifikation von Knochentumoren und tumorähnlichen Läsionen generell die Histologie der Goldstandard. Das bedeutet allerdings nicht, dass histologische Charakteristika unbedingt Aussagen über das biologische Verhalten eines Knochentumors zulassen. Das können Klinik und Radiologie in manchen Fällen zuverlässiger. Das gilt ganz besonders für die Läsionen, die aus onkologischer Sicht keiner Behandlung bedürfen. In den letzten 10–15 Jahren sind durch Ausweitung spezifischer histologischer und molekulargenetischer Untersuchungsmethoden neue Tumorsubgruppen oder -subentitäten entstanden, deren Existenzberechtigung hinsichtlich prognostischer und therapeutischer Relevanz allerdings noch hinterfragt werden muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dahlin DC (1978) Bone tumors, 3nd edn. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  2. Freyschmidt J (1985) Fréquence et diagnostic des tumeurs osseuses primitives et des lésions pseudotumorales du squelette de la main. Radiologie J CEPUR 5: 265Google Scholar
  3. Freyschmidt J (1986) Tumoren der Wirbelsäule und des Sakrums. In: Schinz (Hrsg) Radiologische Diagnostik in Klinik und Praxis, 7. Aufl, Bd V/2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Freyschmidt J, Spiro T (1985) Zur Differentialdiagnose von primären Knochengeschwülsten und geschwulstähnlichen Läsionen an den Rippen. RÖFO 142:1PubMedGoogle Scholar
  5. Johnson LC (1953) A general theory of bone tumors. Bull NY Acad Med 29:164Google Scholar
  6. Link TM (1999) Primäre Knochentumoren und tumorlike lesions der Schulter. RÖFO 170:507PubMedGoogle Scholar
  7. Ries LAG, Kosary CL, Hankey BF et al. (1999) SEER. Cancer Statistics Review 1973–1996. National Cancer Institute: Bethesda, MDGoogle Scholar
  8. Schajowicz F (1981) Tumors and tumorlike lesions of bone and joints. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Schajowicz F (1994) Tumors and tumorlike lesions of bone, 2nd edn. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Senac MO, Isaacs H, Gwinn JL (1986) Primary lesions of bone in the 1st decade of life: retrospective survey of biopsy results. Radiology 160:491PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Jürgen Freyschmidt
    • 1
  • Helmut Ostertag
    • 2
  • Gernot Jundt
    • 3
  1. 1.Klinikum Bremen-Mitte gGmbHBeratungsstelle und Referenzzentrum für OsteoradiologieBremen
  2. 2.Klinikum Hannover NordstadtPathologisches InstitutHannover
  3. 3.Knochentumor-Referenzzentrum am Institut für Pathologieder Universität BaselBasel

Personalised recommendations