Advertisement

Das 10000 jährige Vorspiel

Auszug

Die Aufgaben der Unfallchirurgie wurden gerade in den letzten Jahrzehnten von verschiedenen unfallchirurgischen Gesellschaften neuerlich diskutiert. Die österreichischen Unfallchirurgen definierten ihren Aufgabenbereich folgendermaßen: Die Unfallchirurgie umfaßt die Prävention, Erkennung, die konservative und operative Behandlung von Verletzungen und deren Folgezuständen einschließlich der Nachsorge und Rehabilitation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Vorgeschichte

  1. 1.
    Bartels M(1913) Die Ausführung der gradlinigen präkolumbianischen Trepanation. Deutsche Med Wschr S 2311Google Scholar
  2. 2.
    Buchheim L (1966) Unfallmedizin vor 4000 Jahren. Naturwissenschaft und Medizin. 3(14): 54–63Google Scholar
  3. 3.
    Dastugue J (1980) Die Paläopathologie. In: Illustrierte Geschichte der Medizin. Andreas Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Dupuytren G (1834) Leçons orales. Erste italienische Übersetzung: Lezioni vocali di clinica chirurgica. Tipografia di Sansone Coen, FirenzeGoogle Scholar
  5. 5.
    Gurlt EJ (1862) Handbuch der Lehre von den Knochenbrüchen. Hirsch, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Hamilton FH (1860) A practical treatise on fractures and dislocations. Blanchard and Lea, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. 7.
    Hamilton FH (1884) Traité pratique des fractures et luxations par G. Poinsot, Paris, Abb. 458, S 1033Google Scholar
  8. 8.
    Jäger K (1909) Beiträge zur prähistorischen Chirurgie. Dtsch Zschr Chir S 102Google Scholar
  9. 9.
    Leca, A-P (1980) Die Medizin im alten Ägypten. In: Illustrierte Geschichte der Medizin. Andreas, SalzburgGoogle Scholar
  10. 10.
    Mac Courdy(1923) Annals of physical anthropology 6: 237Google Scholar
  11. 11.
    algaigne JF(1847) Traité des fractures et des luxations. Baillière, ParisGoogle Scholar
  12. 12.
    Meyerhof M (1931) Über den »Papyrus Edwin Smith«, das älteste Chirurgiebuch der Welt. Dtsche Zschr für Chirurgie 231:645–690Google Scholar
  13. 13.
    Monteggia GB (1857) Istituzioni Chirurgiche. 3. Auflage, Ernesto Oliva Editore, Libraio, MilanoGoogle Scholar
  14. 14.
    Pirogoff N (1864) Grundzüge der allgemeinen Kriegschirurgie. Vogel, LeipzigGoogle Scholar
  15. 15.
    Povacz F (1988) Zur plastischen Deformierung langer Röhrenknochen. Unfallchirurgie 14(1): 38–42PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Renzi S de (1967) Storia documentata della scuola medica di Salerno. Ferro Edizioni, Milano (Reprint der Ausgabe von Gaetano Nobile, Napoli 1857)Google Scholar
  17. 17.
    Rivista Ciba (1953) Milano. Anno VII, No 44Google Scholar
  18. 18.
    Rust A (1961) Der primitive Mensch. In: Propyläen Weltgeschichte. Propyläen Verlag, Berlin Frankfurt Wien, Bd 1, S 155–226Google Scholar
  19. 19.
    Rutkow IM (1993) Surgery, an illustrated history. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  20. 20.
    Seutin E (1848) Traité de la méthode amovo-inamovible. Mémoires. L’Académie Royale de Médecine, BruxellesGoogle Scholar
  21. 21.
    Sigerist HE (1963) Der Arzt in der mesopotamischen Kultur. Europa, ZürichGoogle Scholar
  22. 22.
    Sudhoff K(1922) Geschichte der Medizin. 3. u. 4. Auflage, Karger, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Zaragoza JR(1980) Die Medizin in Mesopotamien. In: Illustrierte Geschichte der Medizin. Andreas, Salzburg, Bd 1Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Personalised recommendations