Advertisement

Das TMS-Buch pp 307-316 | Cite as

Passagere Funktionsunterbrechung mit der transkraniellen Magnetstimulation

  • Boris Hagen Schlaak
  • Alvaro Pascual-Leone
  • Hartwig Roman Siebner

Auszug

In den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten mit bildgebenden Verfahren Hirnfunktionen zu lokalisierenwesentlich erweitert. Zahlreiche funktionelle Aktivierungsstudien konnten die Hirnregionen identifizieren, die während der Ausführung einer Aufgabe funktionell “aktiviert„ werden. Zeigt eine Regionin der funktionellen Bildgebung eine aufgabens-pezifische Zunahme der neuronalen Aktivität, wird allgemein gefolgert, dass diese Region aktiv an denkognitiven Prozessen teilnimmt, die zur Ausführung der Aufgabe erforderlich sind. Aufgrund der korrelativen Natur bildgebender Verfahren bleibt allerdings unklar, ob eine regionale Aktivierung für die Durch-führungder untersuchten Aufgabe überhaupt relevant ist. Auch erlauben funktionelle Aktivierungsstudien keine Rückschlüsse darüber, welche spezifische Rolle die aktivierten Regionen für die untersuchten kognitiven Funktionen spielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amassian VE, Cracco RQ, Maccabee PJ et al. (1989) Suppression of visual perception by magnetic coil stimulation of human occipital cortex. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 74: 458–462 Dieser Beitrag nutzte zum ersten Mal den TMS-Läsionsansatz, um eine kortikale Funktion, die visuelle Wahrnehmung von Trigrammen, kurzzeitig zu unterbrechen. Gleichzeitig liefert der Artikel ein eindrucksvolles Beispiel für die mentale Chronometrie mittels TMS. Es gelang den Autoren ein kritisches Zeitfenster einzugrenzen, während dessen die TMS eine Funktionsunterbrechung entfaltet.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bestmann S, Thilo KV, Sauner D et al. (2002) Parietal magnetic stimulation delays visuomotor mental rotation at increased processing demands. Neuroimage 17: 1512–1520 Elegante Untersuchung, die zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines TMS-induzierten Läsionse. ektes mit der Schwierigkeit der Aufgabe steigt.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Campana G, Cowey A, Walsh V (2002) Priming of motion direction and area V5/MT: a test of perceptual memory. Cereb Cortex 12: 663–669 Studie, in der es gelang, mit der TMS über dem Areal V5/MT orts-und aufgabenspezi. sch die perzeptive Bahnung (engl. perceptual priming) der Bewegungswahrnehmung durch einen subliminalen Bewegungsreiz zu unterdrücken.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Hill AC, Davey NJ, Kennard C (2000) Current orientation induced by magnetic stimulation influences a cognitive task. Neuroreport 11: 3257–3292 Dieser Beitrag ist für den Einsatz der TMS zur Funktionsunterbrechung von großer methodischer Relevanz. Die Autoren konnten zeigen, dass ein Läsionse. ekt einer medialen präfrontalen TMS auf die Ausführung gedächtnisgeführter Sakkaden kritisch von der durch die TMS induzierten Stromrichtung im stimulierten Kortex abhängt. Dies zeigt, dass die induzierte Stromrichtung (und somit die Orientierung der TMS-Spule) den Läsionse. ekt der TMS beein. usst und als separate Variable in TMS-Läsionsstudien berücksichtigt werden muss.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Jahanshahi M, Rothwell J (2000) Transcranial magnetic stimulation studies of cognition: an emerging field. Exp Brain Res 131: 1–9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Johansen-Berg H, Rushworth MF, Bogdanovic MD et al. (2002) The role of ipsilateral premotor cortex in hand movement after stroke. Proc Natl Acad Sci U S A 99: 14518–14523 Dieser Artikel belegt das Potenzial der fokalen Funktionsunterbrechung mittels TMS, um bei Patienten (hier: Patienten nach Schlaganfall) die Reorganisation funktioneller Netzwerke (hier: im motorischen System) zu untersuchen. Die Arbeit zeigt auch eindrucksvoll den komplementären Nutzen von funktioneller Bildgebung und TMS-Experimenten zur Funktionslokalisation im menschlichen Gehirn.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Lee L, Siebner HR, Rowe JB et al. (2003) Acute remapping within the motor system induced by low-frequency repetitive transcranial magnetic stimulation. J Neurosci 23: 5308–5318PubMedGoogle Scholar
  8. Pascual-Leone A, Bartres-Faz D, Keenan JP (1999) Transcranial magnetic stimulation: studying the brain-behaviour relationship by induction of ‘virtual lesions’. Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci 354: 1229–1238PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Pascual-Leone A, Walsh V (2001) Fast backprojections from the motion to the primary visual area necessary for visual awareness. Science 292: 510–512 Der Artikel liefert ein illustratives Beispiel für das Potenzial der bifokalen TMS über zwei Kortexarealen zur Erforschung funktioneller kortikokortikaler Interaktionen. Am Beispiel des visuellen Kortex wird aufgezeigt, wie die Wechselwirkungen zwischen den Arealen V1 und V5 mit zeitlich synchronisierten TMS-Einzelreizungen beider Areale untersucht werden können.PubMedGoogle Scholar
  10. Sinjatchkin M, Groppa S, Jerosch B et al. (2007) Spreading photoparoxysmal EEG response is associated with an abnormal cortical excitability pattern. Brain 130: 78–87 Elegante Studie zur Unterdrückung der visuellen Wahrnehmung während einer okzipitalen TMS bei fotosensitiven Personen. Gesunde Probanden mit einer generalisierten paroxysmalen EEG-Antwort auf eine intermittierende Fotostimulation zeigten einen stärker ausgeprägten TMS-Läsionse. ekt als gesunde Probanden ohne eine fotoparoxysmale Reaktion im EEG.CrossRefGoogle Scholar
  11. Walsh V, Cowey A (2000) Transcranial magnetic stimulation and cognitive neuroscience. Nat Rev Neurosci 1: 73–79PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Walsh V, Ellison A, Battelli L, Cowey A (1998) Task-specific impairments and enhancements induced by magnetic stimulation of human visual area V5. Proc Biol Sci 265: 537–543 In dieser Untersuchung zeigen die Autoren, dass die fokale TMS mitunter auch die perzeptive Leistung der Probanden verbessern kann. Die Autoren präsentierten bewegte visuelle Stimuli während einer visuellen Suchaufgabe, welche die Verarbeitung von Farbe und Form der Stimuli erforderte. In diesem Kontext besserte eine virtuelle Läsion des Areals V5/MT, das visuelle Bewegungsreize verarbeitet, die Performanz der Probanden.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Boris Hagen Schlaak
    • 1
  • Alvaro Pascual-Leone
    • 2
  • Hartwig Roman Siebner
    • 3
  1. 1.Klinik für Neurologie, NeurozentrumUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKiel
  2. 2.Department of NeurologyBeth Israel Hospital, Harvard Medical SchoolBostonUSA
  3. 3.Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKiel

Personalised recommendations