Advertisement

Standards für psychologisches Testen

  • Helfried Moosbrugger
  • Volkmar Höfling
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Auszug

Standards für psychologisches Testen beziehen sich aufverschiedene Bereiche psychologischen Testens,z.B.aufdieEntwicklung und Evaluation (Testkonstruktion), auf die Übersetzung und Anpassung (Testadaptation), auf die Durchführung, Auswertung und Interpretation (Testanwendung) sowie auf die Überprüfung der Einhaltung der Standards bei der Testentwicklung und-evaluation (Qualitätsbeurteilung) psychologischer Tests. Teststandards zielen in den genannten Phasen bzw. Bereichen auf größtmögliche Optimierung und wollen dazu beitragen, dass die im Rahmen psychologischen Testens getroffenen Aussagen mit hoher Wahrscheinlichkeit zutreffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achenbach, T.M. (1991). Manual for the Youth Self Report and 1991 Profile. Burlington: University of Vermont, Department of Psychiatry.Google Scholar
  2. American Educational Research Association, American Psychological Association & National Council on Measurement in Education (1999). Standards for Educational and Psychological Testing. Washington, DC: American Educational Research Association.Google Scholar
  3. Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist (1998). Fragebogen für Jugendliche;deutsche Bearbeitung der Youth Self-Report Form der Child Behavior Checklist (YSR). Einführung und Anleitung zur Handauswertung. 2. Auflage mit deutschen Normen, bearbeitet von M. Döpfner, J. Plück, S. Bölte, P. Melchers & K. Heim. Köln: Arbeitsgruppe Kinder-, Jugend-und Familiendiagnostik (KJFD).Google Scholar
  4. Bartram, D. (2001). Guidelines for test users: A review of national and international initiatives. European Journal of Psychological Assessment, 17, 173–186.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumert, J. (2000) (Hrsg.). TIMSS-III: Dritte Internationale Mathematik-und Naturwissenschaftsstudie. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  6. Brähler, E., Holling, H., Leutner, D. & Petermann, F. (2002). Brickenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Brähler, E., Schumacher, J. & Strauß, B. (Hrsg.). (2002). Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (Band 1). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. British Psychological Society (2002). Guidelines for the Development and Use of Computer-Based Assessment. Leicester, UK: Psychological Testing Centre.Google Scholar
  9. Deutsche Psychologen Akademie (2005). Inhaber(innen) Lizenz A für berufsbezogene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430. Verfügbar unter: http://www.dpa-bdp.de/spezpsych/register.php?tabelle=liz_a&action=update&sort=PLZ [6.1.2007].
  10. DIN (2002). DIN 33430. Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen. Berlin: Beuth Verlag.Google Scholar
  11. Evers, A. (2001). The Revised Dutch Rating System for Test Quality. International Journal of Testing, 1, 155–182.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fay, E. (1996). Tests unter der Lupe, Band 1. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  13. Fay, E. (1999). Tests unter der Lupe, Band 2. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  14. Fay, E. (2000). Tests unter der Lupe, Band 3. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  15. Fay, E. (2003). Tests unter der Lupe, Band 4. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Fay, E. (2005). Tests unter der Lupe, Band 5. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Häcker, H., Leutner, D. & Amelang, M. (1998). Standards für pädagogisches und psychologisches Testen. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, Supplementum 1. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Haider, G. (2004) (Hrsg.). PISA 2003: Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Mathematik, Lesekompetenz, Naturwissenschaft, Problemlösen. Graz: Leykam.Google Scholar
  19. Hall, J.D., Howerton, D.L., & Bolin, A.U. (2005). The use of testing technicians: critical issues for professional psychology. International Journal of Testing, 5(4), 357–375.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hambleton, R.K. (2001). The Next Generation of the ITC Test Translation and Adaptation Guidelines. European Journal of Psychological Assessment, 17(3), 164–172.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hartig, J. & Frey, A. (2007). Validität. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. International Test Commission (2000). Internationale Richtlinien für die Testanwendung. Version 2000. Deutsche Fassung. Verfügbar unter: http://www.intestcom.org [6.1.2007].
  23. International Test Commission (2005). International Guidelines on Computer-Based and Internet Delivered Testing. Verfügbar unter: http://www.intestcom.org [6.1.2007].
  24. Kanning, U. P. & Holling, H. (Hrsg.). (2002). Handbuch personaldiagnostischer Instrumente. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Kersting, M. (2006a). Zur Beurteilung der Qualität von Tests: Resümee und Neubeginn. Psychologische Rundschau, 57(4), 243–253.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kersting, M. (2006b). »DIN Screen« — Leitfaden zur Kontrolle und Optimierung der Qualität von Verfahren und deren Einsatz bei beruflichen Eignungsbeurteilungen. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  27. Kubinger, K. D. (1997). Editorial zum Themenheft »Testrezensionen: 25 einschlägige Verfahren«. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 18,13.Google Scholar
  28. Moosbrugger, H. & Höfling, V. (2006). Teststandards. In F. Petermann & M. Eid (Hrsg.), Handbuch der psychologischen Diagnostik, 407–419.Google Scholar
  29. Moosbrugger, H. & Kelava, A. (2007). Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Roth, M. (2000). Überprüfung des Youth Self-Report an einer nichtklinischen Stichprobe. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 21 (1), 105–110.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sarges, W.& Wottawa, H. (2004). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  32. Schermelleh-Engel, K.& Werner, C. (2007). Reliabilität. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  33. Testkuratorium (2004). Fortbildungs-und Prüfungsordnung der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen zur Personenlizenzierung für berufsbezogene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430.Verfügbar unter: http://www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40920_ordnung.pdf [6.01.2007].
  34. Testkuratorium (2006). TBS-TK. Testbeurteilungssystem des Testkuratoriums der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. Report Psychologie, 31, 492–499.Google Scholar
  35. Testkuratorium (2007). TBS-TK.Testbeurteilungssystem desTestkuratoriumsder Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. Psychologische Rundschau, 58 (1), 25–30.CrossRefGoogle Scholar
  36. Turner, S.M., DeMers, S.T., Fox, H.R. & Reed, G.M. (2001). APA’s Guidelines for Test User Qualifications. An Executive Summary. American Psychologist, 56 (12), 1099–1113.CrossRefGoogle Scholar
  37. Van de Vijver, F.J.R. & Watkins, D. (2006). Assessing Similarity of Meaning at the Individual and Country Level. European Journal of Psychological Assessment, 22 (2), 69–77.CrossRefGoogle Scholar
  38. Westhoff, K., Hornke, L.F. & Westmeyer, H. (2003). Richtlinien für den diagnostischen Prozess. Report Psychologie, 28(9), 504–517.Google Scholar
  39. Westhoff, K., Hellfritsch, L.J., Hornke, L.F., Kubinger, K.D., Lang, F., Moosbrugger, H., Püschel, A. & Reimann, G. (Hrsg.) (2005). Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. (2., überarbeitete Auflage) Lengerich: Pabst.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Helfried Moosbrugger
    • 1
  • Volkmar Höfling
    • 2
  1. 1.Lehrstuhlinhaber für Psychologische Methodenlehre, Evaluation und ForschungsmethodikJ.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für PsychologieFrankfurt am Main
  2. 2.Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Psychologische Methodenlehre, Evaluation und ForschungsmethodikJ.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für PsychologieFrankfurt am Main

Personalised recommendations