Advertisement

Interpretation von Testresultaten und Testeichung

  • Frank Goldhammer
  • Johannes Hartig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Auszug

Wendet man einen psychologischen Test an, so erhält man in der Regel ein numerisches Testresultat, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Fragt man sich, was dieser Testwert hinsichtlich der Merkmalsausprägung aussagt, dann lässt sich diese Frage in zweierlei Weise sinnvoll beantworten: einerseits dadurch, dass der Testwert durch den Vergleich mit den Testwerten einer Bezugsgruppe interpretiert wird (normorientierte Interpretation), oder andererseits, dass eine genaue theoretische Vorstellung darüber besteht, wie der erzielte Testwert mit einem inhaltlichpsychologisch definierten Kriterium in Beziehung steht (kriteriumsorientierte Interpretation).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention (4. Aufl.) unter Mitarbeit von Th. Fydrich und H. Moosbrugger. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Bortz, J. (2005). Statistik für Humanund Sozialwissenschaftler (6. Auflage). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Bortz, J. & Döring, N.(2001). Forschungsmethoden und Evaluation für Humanund Sozialwissenschaftler (3., überarbeitete Auflage). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Cronbach, L.J. (1990). Essentials of psychological testing (5th ed.). New York: Harper and Row.Google Scholar
  5. DIN (2002). DIN 33430: Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen. Berlin: Beuth.Google Scholar
  6. Flynn, J.R. (1999). Searching for justice:The discovery of IQ gains over time. American Psychologist, 54, 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  7. Green, D. M., & Swets, J. A. (1966). Signal detection theory and psychophysics. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar
  8. Häcker, H., Leutner, D. & Amelang, M. (1998). Standards für pädagogisches und psychologisches Testen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Hornke, L.F. (2005). Die englische Fassung der DIN 33430. In K. Westhoff, L.J. Hellfritsch, L.F. Hornke, K.D. Kubinger, F. Lang, H. Moosbrugger, A. Püschel & G. Reimann (Hrsg.), Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430 (2., überarb. Aufl.) (S. 255–283). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  10. InternationalTest Commission (ITC) (2000). International Guidelines for Test Use. (Version 2000). USA: author.Google Scholar
  11. Kelava, A. & Moosbrugger, H. (2007). Deskriptivstatistische Itemanalyse. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Kelava, A. & Schermelleh-Engel, K. (2007). Latent-State TraitTheorie. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Klauer, K.J. (1987a). Kriteriumsorientierte Tests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Klauer, K.C. (1987b). Kriteriumsorientiertes Testen: Der Schluß auf den Itempool. Zeitschrift für differentielle und diagnostische Psychologie, 8, 141–147.Google Scholar
  15. Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) (2004). Bildungsstandards für die erste Fremdsprache (Englisch/Französisch) für den Mittleren Schulabschluss. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  16. Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) (2005). Bildungsstandards für die erste Fremdsprache (Englisch/Französisch) für den Hauptschulabschluss. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  17. Moosbrugger, H. (2007a). Item-Response-Theorie. In H. Moos-brugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Moosbrugger, H. (2007b). Klassische Testtheorie: Testtheoretische Grundlagen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Moosbrugger, H. & Goldhammer, F. (2005). Computerprogramm zur computergestützten Testauswertung des Frankfurter Aufmerksamkeits-Inventar FAIR. Aktualisierte Fassung von 2005. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Moosbrugger, H. & Goldhammer, F. (2007). FAKT-II. Frankfurter Adaptiver Konzentrationsleistungs-Test. Grundlegend neu bearbeitete und neu normierte 2. Auflage des FAKT von Moosbrugger und Heyden (1997). Testmanual. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Moosbrugger, H. & Höfling, V. (2007). Standards für psychologisches Testen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. OECD (2001). Knowledge and Skills for Life. First Results from the OECD Programme for International Student Assessment (PISA) 2000. Paris: OECD.Google Scholar
  23. OECD (2004). Learning for Tomorrow’s World —First Results from PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar
  24. Rauch, D. & Hartig, J. (2007). Interpretationen von Testwerten in der IRT. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  25. Rettler, H. (1999). Normorientierte Diagnostik. In R. Jäger & F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Diagnostik: Ein Lehrbuch (4. Aufl.) (S. 221–226). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  26. Rost, J. (2004): Lehrbuch Testtheorie, Testkonstruktion. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Westhoff, K., Hellfritsch, L.J., Hornke, L.F., Kubinger, K.D., Lang, F., Moosbrugger, H., Püschel, A. & Reimann, G. (Hrsg.) (2005), Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33430 (2., überarb. Aufl.). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  28. Youden, W. (1950). Index rating for diagnostic tests. Cancer, 3, 32–35.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Frank Goldhammer
    • 1
  • Johannes Hartig
    • 2
  1. 1.Arbeitseinheit Bildungsqualität und Evaluation, Bereich „Technology-Based Assessment“ Wissenschaftlicher MitarbeiterDeutsches Institut für Internationale Pädagogische ForschungFrankfurt am Main
  2. 2.Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung Wissenschaftlicher MitarbeiterFrankfurt a.M.

Personalised recommendations