Advertisement

Klassische Testtheorie (KTT)

  • Helfried Moosbrugger
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Auszug

Die „Klassische Testtheorie“ (KTT) stellt jenen theoretischen Hintergrund zur Konstruktion und Interpretation von Testverfahren dar, der bis heute als theoretische Basis der auf dem Markt befindlichen psycho diagnostischen Tests sehr wichtig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bortz, J.& Döring, (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human-und Sozialwissenschaftler (3. Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Brennan, R. L. (2001). GeneralizabilityTheory. NewYork: Springer Verlag.Google Scholar
  3. Fischer, G. H. (1974). Einführung in die Theorie psychologischer Tests. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Goldhammer, F. & Hartig, J. (2007). Testeichung, Normierung und Interpretation von Testresultaten. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Gulliksen, H. (1950). Theory of Mental Tests. NewYork: Wiley.Google Scholar
  6. Kelava, A. & Moosbrugger, H. (2007). Deskriptivstatistische Evaluation von Items (Itemanalyse) undTestwertverteilungen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Kelava, A. & Schermelleh-Engel, K. (2007). Latent-State-Trait Theorie. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Kristof, W. (1983). Klassische Testtheorie und Testkonstruktion. In H. Feger & J. Bredenkamp (Hrsg.), Messen und Testen (Enzyklopädie der Psychologie, Serie I: Forschungsmethoden der Psychologie, Bd. 3, S. 544–603). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Lord, F. M. & Novick, M. R. (1968). Statistical theories of mental testscores. Reading, Mass.: Addison-Wesley.Google Scholar
  10. Moosbrugger, H. (1983). Modelle zur Beschreibung statistischer Zusammenhänge in der psychologischen Forschung. In J. Bredenkamp & H. Feger(Hrsg.), Strukturierung und Reduzierung von Daten (Enzyklopädie der Psychologie, Serie I: Forschungsmethoden der Psychologie, Band 4, S. 1–58). G/:ottingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Moosbrugger, H. (2002). Lineare Modelle (ALM). (3. Auflage) Bern: Huber.Google Scholar
  12. Moosbrugger, H. (2007). Item-Response-Theorie. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Moosbrugger, H. & Hartig, J. (2003). Klassische Testtheorie. In Kubinger, K. D. & Jäger, R. S. (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik. Weinbeim: Beltz.Google Scholar
  14. Rauch, W. & Moosbrugger, H. (Im Druck). KlassischeTesttheorie: Grundlagen und Erweiterungen für heterogene Tests und Mehrfacettenmodelle. In L Hornke (Hrsg.), Methoden (Enzyklopädie der Psychologie, Serie II: Psychologische Diagnostik, Band 2). G/:ottingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Schermelleh-Engel, K. & Werner, C. (2007). Methoden der Reliabilitätsbestimmung. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  16. Zimmermann, D. W. & Williams, R. H. (1977). The theory of test validity and correlated errors of measurement. Journal of Mathematical Psychology, 15, 135–152.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Helfried Moosbrugger
    • 1
  1. 1.Lehrstuhlinhaber für Psychologische Methodenlehre, Evaluation und ForschungsmethodikJ.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für PsychologieFrankfurt am Main

Personalised recommendations