Advertisement

Salvage-Möglichkeit nach Vielfachrevision des Hüftgelenkes

Totale Femurprothese mit Sattelabschluss
  • J. F. Loehr
  • P. Stangenberg
  • J. Wodtke

Auszug

Die Gelenkarthroplastik und ihre Einführung durch Charnley und Müller im Hüftgelenk ist sicherlich eine der segensreichsten Entwicklungen, die in der Medizin in der Neuzeit erreicht wurden. Leider ergibt sich daraus auch zunehmend die Notwendigkeit der Revisionsoperation und oft ist dies mit weiterem Verlust der Knochensubstanz verbunden. Ist das proximale Femur und schließlich auch das distale Femur soweit betroffen, dass eine konventionelle Revisionsoperation nicht mehr erfolgreich ist, bietet der totale Femurersatz die Möglichkeit, eine Extremitäten- und Funktionserhaltende Revision durchzuführen. Die erste Beschreibung eines solchen Implantates erfolgte durch Buchmann 1965 [1], und verschiedene Autoren berichten in sog. “Case-Reports„ über die Implantation eines totalen Femurs, oft im Zusammenhang mit Tumorrevision. In der ENDO-Klinik Hamburg wurde durch Engelbrecht 1974 [2] ein solches Implantat auch für Revisionseingriffe vorgestellt und später wurde durch Nieder, Steinbrink und Friesecke wiederholt über die klinischen Resultate berichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Buchmann J. (1965) Total femur and knee joint replacement with a vitallium endoprosthesis. Bull Hosp. Joint Dis. 26:21–34Google Scholar
  2. [2]
    Engelbrecht E., Engelbrecht H. (1974) Total femur replacement using St. George’s model of total hip and knee joint endoprostheses. Chirurg. 45:231–6PubMedGoogle Scholar
  3. [3]
    Friesecke C. (2000) Results of saddle prosthesis (ENDO-Modell) in hip revision. J. Bone Joint Surg Br.82Suppl 1:11Google Scholar
  4. [4]
    Friesecke C. et al. Revision arthroplasty with use of a total femur prosthesis. JBJS Volume 87-A, Number 12, December 2005Google Scholar
  5. [5]
    Katzer A, Ince A, Wodtke J, Loehr JF. (2003) Komponentenwechsel bei periprothetischen Frakturen. (Component exchange to treat periprosthetic fractures). Orthopädische Praxis; 39:624–9Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • J. F. Loehr
  • P. Stangenberg
    • 1
  • J. Wodtke
    • 1
  1. 1.ENDO-Klinik GmbHHamburg

Personalised recommendations