Advertisement

Naturwissenschaftliche Grundlagen

Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Auszug

Da für die Einordnung biologischer Vorgänge oder bestimmter Entitäten in juristische Kategorien ganz entscheidend ist, welche Prozesse genau gemeint sind, sollen einige für die nachfolgende Untersuchung wesentliche Fakten dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Beier, Humanembryologie, S. 74.Google Scholar
  2. 3.
    Bodden-Heidrich et al., in: Rager, Beginn, Personalität und Würde des Menschen, S. 51.Google Scholar
  3. 4.
    Moore/ Persaud, Embryologie, S. 31.Google Scholar
  4. 5.
    Beier, Annals of Anatomy 174 (1992), S. 491 hat den einprägsamen Begriff „Befruchtungskaskade“ geprägt, womit verdeutlicht werden soll, dass ein kontinuierlicher Prozess abläuft, der nur aufgrund der begrifflichen Umschreibung in Zäsuren zu zerfallen scheint.Google Scholar
  5. 8.
    Bodden-Heidrich et al., in: Rager, Beginn, Personalität und Würde des Menschen, S. 67.Google Scholar
  6. 9.
    Moore/ Persaud, Embryologie, S. 17.Google Scholar
  7. 10.
    Moore/ Persaud, Embryologie, S. 34.Google Scholar
  8. 11.
    Bodden-Heidrich et al., in: Rager, Beginn, Personalität und Würde des Menschen, S. 52 f.Google Scholar
  9. 12.
    Moore/ Persaud, Embryologie, S. 34Google Scholar
  10. 13.
    Bodden-Heidrich et al., in: Rager, Beginn, Personalität und Würde des Menschen, S. 54.Google Scholar
  11. 14.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 47 ff.; Bodden-Heidrich et al., in: Rager, Beginn, Personalität und Würde des Menschen, S. 42.Google Scholar
  12. 15.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 49.Google Scholar
  13. 16.
    Bodden-Heidrich et al. in: Rager, Beginn, Personalität und Würde des Menschen, S. 70 f.Google Scholar
  14. 17.
    Hinrichsen in: Hinrichsen, Humanembryologie, S. 86 f.Google Scholar
  15. 18.
    Beier, Ethik Med, Supplement 1/1999, S. S23, S32.CrossRefGoogle Scholar
  16. 19.
    Denker in: Oduncu/Schroth/Vossenkuhl, Stammzellforschung, S. 19, 25 ff., 32 ff. Denker geht hier insbesondere auf die embryonalen Stammzellen ein, welche erst zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt (Blastocystenstadium) auftreten können.Google Scholar
  17. 20.
    Denker in: Oduncu/Schroth/Vossenkuhl, Stammzellforschung, S. 21.Google Scholar
  18. 21.
    National Bioethics Advisery Commission (NBAC), Ethical issues in human stem cell research, 1999.Google Scholar
  19. 22.
    So der Untertitel bei Bahnsen in: Die Zeit 20/2003 vom 8. Mai 2003, S. 27.Google Scholar
  20. 23.
    DFG-Stellungnahme zum Problemkreis „Humane embryonale Stammzellen“, S. 1; DFG, Neue Empfehlungen vom 03. 05. 2001, 2.2.2 und Empfehlung 7.Google Scholar
  21. 24.
    Denker, in: Oduncu/Schroth/Vossenkuhl, Stammzellforschung, S. 29 ff, 34.Google Scholar
  22. 25.
    Beier, Ethik Med, Supplement 1/1999, S. S23, S32.CrossRefGoogle Scholar
  23. 26.
    Denker, in: Oduncu/Schroth/Vossenkuhl, Stammzellforschung, S. 25 ff., 32 ff.Google Scholar
  24. 27.
    DFG, Stellungnahme zum Problemkreis „Humane embryonale Stammzellen“.Google Scholar
  25. 28.
    Deutscher Bundestag, Drs. 13/11263, S. 12.Google Scholar
  26. 29.
    Beier, EthikMed, Suppl. 1/1999, S. S24; Deutscher Bundestag Drs. 13/11263, S. 11 f.Google Scholar
  27. 31.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 49.Google Scholar
  28. 32.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 61.Google Scholar
  29. 33.
    Kollek in: Hello Dolly, S. 24, die noch angibt, dass beim Kaninchenembryoblasten nach der Trennung ein Verband von mindestens 100 Zellen für die Fortentwicklung nötig sei.Google Scholar
  30. 34.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 51.Google Scholar
  31. 35.
    Kaiser in: Keller/Günther/Kaiser, ESchG, Anhang 6: Stichwort „Nidation“.Google Scholar
  32. 36.
    Hinrichsen in: Hinrichsen, Embryologie, S. 113.Google Scholar
  33. 37.
    Hinrichsen in: Hinrichsen, Embryologie, S. 113, 115; vorsichtiger: O’Rahilly/Müller, Embryologie, S. 64.Google Scholar
  34. 38.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 61.Google Scholar
  35. 39.
    Hinrichsen in: Hinrichsen, Embryologie, S. 128. Neben Prä-Embryo wird von Hinrichsen noch vorgeschlagen, von Keim oder Blastem zu sprechen.Google Scholar
  36. 40.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 26.Google Scholar
  37. 41.
    O’Rahilly/ Müller, Embryologie, S. 25.Google Scholar
  38. 42.
    Hinrichsen in: Hinrichsen, Embryologie, S. 128.Google Scholar
  39. 46.
    Sadler/ Langman, Medizinische Embryologie, S. 59 ff.Google Scholar
  40. 47.
    Eschenhagen/ Zimmermann, Cardiovasc 2002; 2 (Sonderheft 1), S. 1 (Fn. 7); Lemischka, NatureBiotech 2002, 425 (Fn. 1).Google Scholar
  41. 48.
    Eschenhagen/ Zimmermann, Cardiovasc 2002; 2 (Sonderheft 1), S. 1 (Fn. 8).Google Scholar
  42. 49.
    Thomson, Itskovitz-Eldor, Shapiro, et al., Science 282 (1998), S. 1145–1147.CrossRefGoogle Scholar
  43. 50.
    DFG-Stellungnahme zum Problemkreis „Humane embryonale Stammzellen“, S. 1; DFG, Neue Empfehlungen vom 03. 05. 2001, 2.Google Scholar
  44. 51.
    Brüstle/ Wiestler, DÄBl. 97 (2000), S. A–1666.Google Scholar
  45. 52.
    Döhmen/ Reis, DÄBl. 99 (2002), S. A–2682.Google Scholar
  46. 53.
    Jiang et al., „Pluripotency of mesenchymal stem cells derived from adult marrow“, Nature 418 (2002), S. 41–49.CrossRefGoogle Scholar
  47. 54.
    Embryonic Germline Cells wurden erstmals von der Arbeitsgruppe von Gearhart 1998 etabliert, Shamblott, et al., „Derivation of pluripotent stem cells from cultured human primordial germ cells“, Proc. Acad. Sci. USA 95, S. 13726–13731.Google Scholar
  48. 55.
    Ramalho-Santos, et al., „Stemness“: Transcriptional Profiling of Embryonic and Adult Stem Cells“ in: Science 2002 (Vorabveröffentlichung vom 12. 09. 2002 http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/1072530); ähnliche Ergebnisse auch bei Ivanova, et al., „A Stem Cell Molecular Signature“ in: Science 2002 (Vorabveröffentlichung vom 12. 09. 2002 http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/1073823v1).Google Scholar
  49. 56.
    Brüstle/ Wiestler, DÄBl. 97 (2000), S. A–1666.Google Scholar
  50. 57.
    Brüstle/ Wiestler, DÄBl. 97 (2000), S. A–1666.Google Scholar
  51. 59.
    Döhmen/ Reis, DÄBl. 99 (2002), S. A–2684.Google Scholar
  52. 61.
    Rohwedel, Z. f. med. Ethik 47 (2001), S. 219 m. w. N.Google Scholar
  53. 62.
    Brüstle et al., Science 285, 754 (1999).CrossRefGoogle Scholar
  54. 63.
    Brüstle/ Wiestler, DÄBl. 2000; 97: A–1670Google Scholar
  55. 64.
    Brüstle/ Wiestler, DÄBl. 2000; 97: A–1670.Google Scholar
  56. 65.
    Zimmermann, et al., „Cardiac Grafting of Engineered Heart Tissue“ in: Syngenic Rats. Circulation zitiert nach Eschenhagen/Zimmermann, Cardiovasc 2002; 2 (Sonderheft 1), (Fn. 22).Google Scholar
  57. 66.
    Strauer, Brehm, Zeus et al., Circulation 106 (2002) (Vorabveröffentlichung DOI: 10.1161/01.CIR.0000034046.87607 http://www.circulationaha.org).Google Scholar
  58. 67.
    Eschenhagen/ Zimmermann, Cardiovasc 2002; 2 (Sonderheft 1), S. 4 f.Google Scholar
  59. 68.
    Beier in: Lexikon der Bioethik, Stichwort: „Klonieren“, S. 401.Google Scholar
  60. 69.
    Beier in: Lexikon der Bioethik, Stichwort: „Klonieren“, S. 401.Google Scholar
  61. 70.
    Kollek in: Hello Dolly?, S. 23; Keller/Günther/Kaiser, ESchG, Anhang 6, Stichwort „Klon“.Google Scholar
  62. 71.
    Eser et al., Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik, Bd. 2 (1997), S. 358; Gröner in: Günther/Keller, Fortpflanzungsmedizin, S. 294.Google Scholar
  63. 72.
    Günther in: Keller/Günther/Kaiser, ESchG, § 6, Rn. 2; Kollek in: Hello Dolly?, S. 23.Google Scholar
  64. 73.
    Gröner, in Günther/Keller, Fortpflanzungsmedizin, S. 294: „nur einmal pro Eizelle“; wohl anders: Keller in: Lenckner-FS, S. 483.Google Scholar
  65. 74.
    Beier, in: Lexikon der Bioethik, Stichwort „Klonierung“, S. 400.Google Scholar
  66. 75.
    Kollek in: Hello Dolly, S. 25.Google Scholar
  67. 76.
    Kaiser, in: Keller/Günther/Kaiser, ESchG, Anhang 6, S. 294.Google Scholar
  68. 77.
    Beier, in: Lexikon der Bioethik, Stichwort „Klonierung“, S. 400; Bundesregierung, BTDrs. 13/7590, S. 6; v. Bülow, DÄBl. 94 (1997), S. C-536-540 (C-537); Keller, in: Lenckner-FS, S. 486 f.Google Scholar
  69. 79.
    Niederwieser/ Schmitz, DÄBl. 99 (2002), S. A-2347 f.Google Scholar
  70. 81.
    Lanza et al., „Generation of histocompatible tissues using nuclear transplantation“, Nature Biotechnology, July 2002, DOI:10.1038/nbt703, S. 689–696.Google Scholar
  71. 82.
    Kollek in: Hello Dolly, S. 34.Google Scholar
  72. 83.
    Prelle, Zeitschrift für medizinische Ethik 47 (2001), S. 232.Google Scholar
  73. 84.
    Rohwedel, Zeitschrift für medizinische Ethik 47 (2001), S. 219.Google Scholar
  74. 85.
    Lin et al., Stem Cells 2003, S. 152–162; Pressemitteilung der britischen HFEA vom 10. 06. 2003 zu einer diesbezüglichen Erlaubnis http://www.hfea.gov.uk/forMedia/pressReleases.htm; Cibelli et al., Science 295 (2002), S. 819.Google Scholar
  75. 86.
    Bhattacharya in: NewScientist Online News, 10 June 2003 http://www.newscientist.com/hottopics/cloning/.jsp?id=ns99993815.Google Scholar
  76. 87.
    Lin et al., Stem Cells 2003, S. 152–162.Google Scholar
  77. 88.
    DFG, Stellungnahme zum Problemkreis „Humane embryonale Stammzellen“.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Personalised recommendations