Lebensqualität

  • Babette Renneberg
  • Sonia Lippke
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Gesundheitsbezogene Lebensqualität umfasst das körperliche, psychische und soziale Befinden und die Funktionsfähigkeit. Es ist ein mehrdimensionales Konstrukt, das auf subjektiven Einschätzungen basiert, die durch komplexe individuelle Bewertungsvorgänge zustande kommen. Die Beurteilung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wird zunehmend häufiger als Ziel- und Evaluationskriterium in der Medizin und in den Gesundheitswissenschaften eingesetzt. Verfahren zur Messung der Lebensqualität sind entweder generisch oder krankheitsspezifisch und sollten änderungssensitiv sein. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität wird zunehmend stärker herangezogen, um den subjektiven Gesundheitszustand einer Person zu erfassen. Sie sollte ergänzend zu medizinisch-technischen Daten zur Beurteilung von Behandlung und Gesundheit erhoben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Böhmer, S. & Ravens-Sieberer, U. (2003). Das Konzept der Lebensqualität in der gesundheitsbezogenen Forschung. In R. Schwarzer (Hrsg.) Enzyklopädie der Psychologie. Gesundheitspsychologie (S. 370–386). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Schumacher, J., Klaiberg, A. & Brähler, E. (2003). Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Literatur

  1. Angermeyer, M. C., Kilian, R. & Matschinger, H (2000). WHOQOL-100 und WHOQOL-BREF. Handbuch für die deutschsprachige Version der WHO Instrumente zur Erfassung der Lebensqualität. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Böhmer, S., (2002). Lebensqualität. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Gesundheitspsychologie von A-Z (S. 349–352). Gottingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Böhmer, S. & Luszczynska, A. (in press). General self-efficacy promotes quality of life in cancer survivors. In J. Strelau & T. Klonowicz (Eds.), People under extreme stress: An individual differences approach. Hauppauge, NY: Nova Science.Google Scholar
  4. Böhmer, S. & Ravens-Sieberer, U. (2003). Das Konzept der Lebensqualität in der gesundheitsbezogenen Forschung. In R. Schwarzer (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Gesundheitspsychologie (S. 370–386). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Bullinger, M., Kirchberger, I. (1998). SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bullinger, M., Ravens-Sieberer, U. & Siegrist, J. (2000). Gesundheitsbezogene Lebensqualität in der Medizin—eine Einführung. In M. Bullinger, J. Siegrist & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Lebensqualitätsforschung aus medizinischer und-soziologischer Perspektive (S. 11–21). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Graves, K. D. (2003). Social cognitive theory and cancer patients— quality of life: a meta-analysis of psychosocial intervention components. Health Psychology, 22, 210–219.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kilian, R., Matschinger, H. & Angermeyer, M. C. (2000). Die subjektive Lebensqualität bei Patienten mit somatischen und psychischen Erkrankungen in stationärer Behandlung im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung: Eine Anwendung des WHOQOL-BREF. In M. Bullinger, J. Siegrist & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Lebensqualitätsforschung aus medizinpsychologischer und-soziologischer Perspektive (S. 79–97). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Northouse, B. L., Kershaw, T., Schafenacker, A., Mellon, S., Walker, J., Galvin, E. & Decker, V. (2002). Quality of life of women with recurrent breast cancer and their family members. Journal of Clinical Oncology, 20, 4050–4064.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Schumacher, J., Klaiberg, A. & Brähler, E. (2003). Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Siegrist, J., Broer, M. & Junge, A. (1996). Profil der Lebensqualität chronisch Kranker PLC. Manual. Göttingen: Beltz.Google Scholar
  12. Siegrist, J., Broer, M. & Junge, A. (2003). Profil der Lebensqualität chronisch Kranker. In J. Schumacher, A. Klaiberg & E. Brähler (Hrsg.), Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden (S. 258–261). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Siegrist, J., Starke, D., Laubach, W. & Brähler, E. (2000). Soziale Lage und gesundheitsbezogene Lebensqualität: Befragungsergebnisse einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung. In M. Bullinger, J. Siegrist & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Lebesqualitätsforschung aus medizinpsychologischer und-soziologischer Perspektive (S. 307–319). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Babette Renneberg
  • Sonia Lippke

There are no affiliations available

Personalised recommendations