Advertisement

Schritte zur Datenmodellierung

Chapter
  • 1.3k Downloads
Part of the eXamen.press book series (EXAMEN)

Auszug

Ein Datenmodell (engl. data model) beschreibt auf strukturierte und formale Weise die für ein Informationssystem notwendigen Daten und Datenbeziehungen. Benötigt man für die Bearbeitung von Informatikprojekten gemä® Abb. 2–1 Informationen über Mitarbeiter, Detailangaben über Projektvorhaben und Auskunft über einzelne Firmenabteilungen, so können in einem entsprechenden Datenmodell die dazu notwendigen Datenklassen (Datenkategorien) bestimmt und in Beziehung zueinander gebracht werden. Das Festlegen von Datenklassen, im Fachjargon Entitätsmengen genannt, und das Bestimmen von Beziehungsmengen geschieht vorläufig noch unabhängig davon, auf welchem Rechner oder Datenbanksystem die Informationen später erfasst, gespeichert und nachgeführt werden. Damit möchte man erreichen, dass Daten und Datenbeziehungen beim Ausbau von Computersystemen oder bei Software-Erweiterungen vom Anwender aus gesehen stabil bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

2.8 Bibliografische Angaben

  1. Balzert H. (Hrsg.) (1993) CASE-Systeme und Werkzeuge. Bibliographisches InstitutGoogle Scholar
  2. Balzert H. (2004) Lehrbuch der Objektmodellierung — Analyse und Entwurf. Spektrum Akademischer VerlagGoogle Scholar
  3. Blaha M., Rumbaugh J. (2004) Object Oriented Modelling and Design with UML. Prentice-HallGoogle Scholar
  4. Booch G. (2006) Object-Oriented Analysis and Design with Applications. Benjamin/CummingsGoogle Scholar
  5. Chen P. P.-S. (1976) The Entity-Relationship Model — Toward an Unified View of Data. ACM Transactions on Database Systems, Vol. 1, No. 1, pp. 9–36CrossRefGoogle Scholar
  6. Coad P., Yourdon E. (1991) Object-Oriented Design. Yourdon PressGoogle Scholar
  7. Ferstl O. K., Sinz E. J. (1991) Ein Vorgehensmodell zur Objektmodellierung betrieblicher Informationssysteme im Semantischen Objektmodell (SOM). Wirtschaftsinformatik, Jhrg. 33, Nr. 6, S. 477–491Google Scholar
  8. Findler N. V. (Ed.) (1979) Associative Networks — Representation and Use of Knowledge by Computers. Academic PressGoogle Scholar
  9. Hitz M., Kappel G., Kapsammer E., Retschitzegger W. (2005) UML@Work — Objektorientierte Modellierung mit UML2. dpunktGoogle Scholar
  10. Martin J. (1990) Information Engineering — Planning and Analysis. Prentice-HallGoogle Scholar
  11. Olle T. W. et al. (1988) Information Systems Methodologies — A Framework for Understanding. Addison-WesleyGoogle Scholar
  12. Smith J. M., Smith D. C. P. (1977) Database Abstractions: Aggregation and Generalization. ACM Transactions on Database Systems, Vol. 2, No. 2, pp. 105–133CrossRefGoogle Scholar
  13. Stein W. (1994) Objektorientierte Analysemethoden — Vergleich, Bewertung, Auswahl. Bibliographisches InstitutGoogle Scholar
  14. Tsichritzis D. C., Lochovsky F. H. (1982) Data Models. Prentice-HallGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Personalised recommendations