Advertisement

Der Weg zum Datenmanagement

Chapter
  • 1.3k Downloads
Part of the eXamen.press book series (EXAMEN)

Auszug

Der Wandel von der Industrie- zur Informations- und Wissensgesellschaft spiegelt sich in der Bewertung der Information als Produktionsfaktor. Information (engl. information) hat im Gegensatz zu materiellen Wirtschaftsgütern folgende Eigenschaften:
  • Darstellung: Information wird durch Zeichen, Signale, Nachrichten oder Sprachelemente spezifiziert.

  • Verarbeitung: Information kann mit der Hilfe von Algorithmen (Berechnungsvorschriften) übermittelt, gespeichert, klassifiziert, aufgefunden und in andere Darstellungsformen transformiert werden.

  • Alter: Information unterliegt keinem physikalischen Alterungsprozess.

  • Original: Information ist beliebig kopierbar und kennt keine Originale.

  • Träger: Information benötigt keinen fixierten Träger, d.h., sie ist unabhängig vom Ort.

Diese Eigenschaften belegen, dass sich digitale Güter (Informationen, Software, Multimedia etc.) in der Handhabung sowie in der ökonomischen und rechtlichen Wertung von materiellen Gütern stark unterscheiden. Beispielsweise verlieren Produkte durch die Nutzung meistens an Wert, gegenseitige Nutzung von Informationen hingegen entspricht einem Wertzuwachs. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass materielle Güter mit mehr oder weniger hohen Kosten hergestellt werden, die Verfielfältigung von Informationen jedoch einfach und kostengünstig ist (Rechenaufwand, Material des Informationsträgers). Dies wiederum führt dazu, dass die Eigentumsrechte und Besitzverhältnisse schwer zu bestimmen sind, obwohl man digitale Wasserzeichen und andere Datenschutz- und Sicherheitsmechanismen zur Verfügung hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

1.6 Bemerkungen zur Literatur

  1. Biethahn et al. (2000) Ganzheitliches Informationsmanagement (Band II: Daten-und Entwicklungsmanagement). OldenbourgGoogle Scholar
  2. Connolly T., Begg C. (2004) Database Systems — A Practical Approach to Design, Implementation and Management. Addison-WesleyGoogle Scholar
  3. Date C. J. (2004) An Introduction to Database Systems. Addison-WesleyGoogle Scholar
  4. Dippold R., Meier A., Schnider W., Schwinn K. (2005) Unternehmensweites Datenmanagement — Von der Datenbankadministration bis zum Informationsmanagement. ViewegGoogle Scholar
  5. Elmasri R., Navathe S. B. (2006) Fundamentals of Database Systems. Addison-WesleyGoogle Scholar
  6. Gardarin G., Valduriez P. (1989) Relational Databases and Knowledge Bases. Addison-WesleyGoogle Scholar
  7. Gemünden G., Schmitt M. (1991) Datenmanagement in deutschen Groâunternehmen — Theoretischer Ansatz und empirische Untersuchung. Information Management, Jhrg. 6, Nr. 4, S. 22–34Google Scholar
  8. Heinrich L. J., Lehner F. (2005) Informationsmanagement — Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsinfrastruktur. OldenbourgGoogle Scholar
  9. Heuer A., Saake G. (2000) Datenbanken — Konzepte und Sprachen. MITPGoogle Scholar
  10. Hoffer I.A., Prescott M.B., McFadden F.R. (2005) Modern Database Management. Pearson Prentice HallGoogle Scholar
  11. Kemper A., Eickler A. (2006) Datenbanksysteme — Eine Einführung. OldenbourgGoogle Scholar
  12. Kurbel K., Strunz H. (Hrsg.) (1990) Handbuch der Wirtschaftsinformatik. C. E. PoeschelGoogle Scholar
  13. Lang S. M., Lockemann P. C. (1995) Datenbankeinsatz. SpringerGoogle Scholar
  14. Martin J. (1986) Einführung in die Datenbanktechnik. HanserGoogle Scholar
  15. Martiny L., Klotz M. (1989) Strategisches Informationsmanagement. OldenbourgGoogle Scholar
  16. Meier A. (1994) Ziele und Aufgaben im Datenmanagement aus der Sicht des Praktikers. Wirtschaftsinformatik, Jhrg. 36, Nr. 5, S. 455–464Google Scholar
  17. Meier A., Johner W. (1991) Ziele und Pflichten der Datenadministration. Theorie und Praxis der Wirtschaftsinformatik, Jhrg. 28, Nr. 161, S. 117–131Google Scholar
  18. Ortner E. et al. (1990) Entwicklung und Verwaltung standardisierter Datenelemente. Informatik-Spektrum, Jhrg. 13, Nr. 1, S. 17–30Google Scholar
  19. Österle H. et al. (1991) Unternehmensführung und Informationssystem — Der Ansatz des St. Galler Informationssystem-Managements. TeubnerGoogle Scholar
  20. Scheer A.-W. (1991) Architektur integrierter Informationssysteme — Grundlagen der Unternehmensmodellierung. SpringerGoogle Scholar
  21. Schlageter G., Stucky W. (1983) Datenbanksysteme: Konzepte und Modelle. TeubnerGoogle Scholar
  22. Silberschatz A., Korth H. F., Sudarshan S. (2005) Database Systems Concepts. McGraw-HillGoogle Scholar
  23. Ullman J. (1982) Principles of Database Systems. Computer Science PressGoogle Scholar
  24. Vetter M. (1998) Aufbau betrieblicher Informationssysteme mittels pseudo-objektorientierter, konzeptioneller Datenmodellierung. TeubnerGoogle Scholar
  25. Vossen G. (2000) Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbankmanagementsysteme. OldenbourgGoogle Scholar
  26. Wedekind H. (1981) Datenbanksysteme — Eine konstruktive Einführung in die Datenverarbeitung in Wirtschaft und Verwaltung. Spektrum Akademischer VerlagGoogle Scholar
  27. Zehnder C. A. (2002) Informationssysteme und Datenbanken. vdf HochschulverlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Personalised recommendations