Advertisement

Sicherstellung des menschenrechtlichen Mindeststandards durch den UN-Sicherheitsrat

  • Annette Simon
Part of the Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht book series (BEITRÄGE, volume 179)

Zusammenfassung

In diesem Zitat werden den UN in Srebrenica zwei wesentliche Fehler vorgeworfen: zum einen, daß sie nicht schnell genug auf die Gefahren am Boden reagiert haben, und zum anderen, daß sie die Bedrohungssituation nicht ausreichend überschaut haben. Ähnlich kritisieren die Untersuchungsberichte zu Srebrenica, daß man im UN-Sicherheitsrat den Einsatz einer stärkeren Truppe mit einem weiteren Mandat unterließ, obwohl man sich bewußt war,2 daß der Schutz und die Versorgung in der Schutzzone durch die Peace-Keeping-Truppe UNPROFOR allein nicht gewährleistet werden konnten.3 Zudem werden eine unzureichende Überwachung der Situation und Beachtung der vorhandenen Informationen für die Fehleinschätzung und die verzögerte Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die bevorstehende Einnahme und die darauffolgenden Verbrechen verantwortlich gemacht.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benedek, Srebrenica, 305. Ähnliche Kritik an der fehlenden Reaktion durch die UN: Barnett, The Politics of Indifference, 151.Google Scholar
  2. 3.
    Rapport D’Information, Srebrenica, 76 ff.; The Fall of Srebrenica, para. 497 ff.Google Scholar
  3. 4.
    Rapport D’Information, Srebrenica, 59 ff., 76; kritisch aber nicht eindeutig: The Fall of Srebrenica, para. 486 f., 496.Google Scholar
  4. 9.
    Sollte eine Friedensbedrohung fehlen, müssen sonstige Maßnahmen unter der Schwelle des Kapitel VII UNC wie koordinierende und empfehlende Maßnahmen im Hinblick auf die Schutzgewährung in der Schutzzone wie die Anregung von Diskussionen, Zusammenarbeit von NGOs und anderen Menschenrechts-und Flüchtlingsorganisationen etc. ausreichen. Für erga omnes Pflichten: Toope, Duty to prevent Genocide, 194.Google Scholar
  5. 10.
    Bauer, Effektivität, 76, der deswegen die UN von einem tatsächlichen System kollektiver Sicherheit unterscheidet. Dementsprechend wenig Beachtung findet dieser Punkt auch in der Lehre. Ablehnend mit einem Verweis auf das weite politische Ermessen: Cohen/Jonathan, Art. 39, 645 ff. in: Cot/Pellet.Google Scholar
  6. 11.
    So geht auch Bauer, Effektivität, 76 nur auf die Frage einer erstmaligen Handlungspflicht ein. Gewisse Überlegungen hinsichtlich nachträglich rechtswidrig gewordener Resolutionen finden sich bei Martenczuk, Rechtsbindung, 286.Google Scholar
  7. 12.
    S/RES/824, 6.5.1993, para. 3, ähnlich S/RES/819, 16.4.1993, para. 1. Zu dem Unterschied zwischen tatsächlicher Ausrufung einer Schutzzone und der safe area Res. 824: Koet, Rechtsberater der UNPROFOR, 196.Google Scholar
  8. 14.
    Als anderes Beispiel ist auch ein Eingreifen auf Einladung des Gaststaates denkbar, dann hat er ebenfalls ein Interesse daran, daß die Maßnahme durchgeführt wird. Allgemein zum Eingreifen auf Einladung vgl. Nolte, Eingreifen auf Einladung.Google Scholar
  9. 15.
    Siehe auch Frowein/ Krisch, Art. 40 Rdnr. 12, Introduction to Chapter VII Rdnr. 12, in: Simma; Kelsen, United Nations, 740.Google Scholar
  10. 17.
    Zu diesem Argument: White, Keeping the Peace, 116 f.Google Scholar
  11. 18.
    Für eine solche Auslegung spricht auch Art. 106 UNC, der für die Übergangszeit bis zum Abschluß von Sonderabkommen nach Art. 43 UNC Konsultationen der Parteien vorsieht, um die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, vgl. White, Keeping the Peace, 117.Google Scholar
  12. 19.
    Vgl. dazu: Frowein/ Krisch, Art. 42 Rdnr. 19–24, Art. 43 Rdnr. 9, in: Simma.Google Scholar
  13. 20.
    Bauer, Effektivität, 74.Google Scholar
  14. 21.
    Vgl. White, Keeping the Peace, 117.Google Scholar
  15. 23.
    Une journée de réflexion sur la tragédie de Srebrenica, Colloque à Paris le 15 décembre 2001, International Law Forum Du Droit International, 4 (2001) 1, 44; Lupis, Human rights Abuses in Srebrenica, 65 ff.; Vetlesen, Genocide, 530 f.Google Scholar
  16. 27.
    Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 382 ff., die aus diesem Grunde eine Verhinderungspflicht vollständig ablehnt, 5. Kapitel, II.l.a)(3).Google Scholar
  17. 28.
    Art. III VMK lautet: „ Die folgenden Handlungen sind zu bestrafen: (a) Völkermord, (b) Verschwörung zur Begehung von Völkermord, (c) unmittelbare und öffentliche Anreizung zur Begehung von Völkermord, (d) Versuch, Völkermord zu begehen, (e) Teilnahme am Völkermord.“ Vgl. zu der Argumentation: Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 386.Google Scholar
  18. 29.
    Scott, Memorial for Bosnia, 30, 35, 37.Google Scholar
  19. 30.
    Lauterpacht, Sep. op., Genocide Case, ICJ Rep. 1993, 440 f., para. 102.Google Scholar
  20. 31.
    Vgl. schon die Präambel und Art. 1 der Draft Convention of the Economic and Social Council, Report of the Sixth Committee, A/760, 3.12.1948, Lippman, Genocide Convention, 21.Google Scholar
  21. 33.
    Reservations to Genocide Convention, ICJ Rep. 1951, 15 ff., 23., der wohl die Verpflichtungen aus der Konvention auch als erga-omnes-Verpflichtungen beschreibt. Ähnlich: Scott, Memorial for Bosnia, 30; Rosenne, Summary Records of the Fifteenth Session, 685th mtg., (1963) 1, Yearbook of the International Law Commission, A/CN.4/Ser.A/1963/Add.l para. 10.Google Scholar
  22. 34.
    Ruanda Report, IV Recommendations 1, 14. Zu dieser Schlußfolgerung des Berichts: Schürings, Versagen im Angesicht des Völkermordes, 57 f.; i.E. so: The Fall of Srebrenica, para. 501. Ähnlich: Huband, Rwanda — The Genocide, 314.Google Scholar
  23. 35.
    The Secretary-General Address to the Stockholm International Forum, Stockhol, Sweden, 26 January 2004.Google Scholar
  24. 36.
    Rapport D’Information, Rwanda, Deuxième Partie, VI B 3: „(...) une obligation pour les organes compétents de l’Organisation des Nations Unies de prendre «les mesure appropriées pour la prevention et la repression des actes de génocide».“Google Scholar
  25. 38.
    Scott, Memorial for Bosnia, 30 ff; Lauterpacht, Sep. Op., Genocide Case, ICJ Rep. 1993, 444 f.; Toope, Duty to Prevent Genocide, 192 ff.Google Scholar
  26. 39.
    Rapport D’Information, Srebrenica, 92; The Fall of Srebrenica, 487, 494.Google Scholar
  27. 40.
    Lauterpacht, Sep. op., Genocide Case, ICJ Rep. 1993, 440 f., para. 102.Google Scholar
  28. 43.
    The Fall of Srebrenica, para. 494. Sowohl der UN-Generalsekretär als auch der UN-Menschenrechtsbeauftragte für Jugoslawien machten mehrfach auf die Notwendigkeit einer Verstärkung der Schutzzonenverteidigung aufmerksam: SG-Report, S/25939, 14.6.1993, para. 4 ff.; UNSG-Report, S/1994/300, 16.3.1994, para. 32 ff.; Final Periodic Report des Special Rapporteur der UN-Menschenrechtskommission, E/CN.4/1996/9, 22.8.1995, para. 91.Google Scholar
  29. 44.
    Le Monde, 13.07.1995, zit. bei: Bettati, Las Áreas de Seguridad, 5.Google Scholar
  30. 45.
    Abi-Saab, Les „Principes généraux“, 381 ff., der darauf hinweist, daß dieser Grundsatz erstmals in den Nürnberger Prozessen anerkannt wurde. Der IGH erkannte es als “General principle of humanitarian law“ an: vgl. Nicaragua vs. US, ICJ Rep, 114, para. 218; ähnlich: Corfu Channel Case, ICJ Rep. 1949, 14 ff., 22 f.; Nicaragua vs. US, ICJ Rep., 114, Rdnr. 220. Schwere Verstöße dieses Prinzips wurden zudem in das Statut des ICTY aufgenommen, vgl. UNSG-Report S/25704, 3.5.1993, para. 48. Prosecutor v. Martic, Review of the Indictment, IT-95-11-R61, 8.3.1996. Allgemein dazu: Sandvik-Nylund, Caught in Conflicts, 14; Sassòli/Bouvier, How does Law protect in Law?, 112 f. Pictet, Principles of International Humanitarian Law, 59 ff.Google Scholar
  31. 47.
    „In den Fällen, die von diesem Protokoll oder anderen internationalen Übereinkommen nicht erfaßt sind, verbleiben Zivilpersonen und Kombattanten unter dem Schutz und der Herrschaft der Grundsätze des Völkerrechts, wie sie sich aus feststehenden Gebräuchen, aus den Grundsätzen der Menschlichkeit und aus den Forderungen des öffentlichen Gewissens ergeben“ niedergelegt in der Präambel der 4. Haager Konvention und Art. 1 (2) ZP I. Dazu: Prosecutor v. Martic, Review of the Indictment, IT-95-11-R61, 8.3.1996; Sassòli/Bouvier, How does Law protect in Law?, 113. Green, Law of armed conflict, 329; T. Meron, The Martens Clause, 78 ff.Google Scholar
  32. 48.
    Siehe oben 4. Kapitel, I.3.a)(l); Palwankar, Applicabilité du droit international humanitaire aux Forces des Nations Unies pour le mantien de la paix, 248 f.; Greenwood, United Nations Military Operations, 16; Zwanenburg, Human Rights and International Obligations for UN Peace Forces, 234 f.; Schindler, United Nations Forces, 526; Bothe, Peacekeeping and International Humanitarian Law, 94; Shraga, The Applicability of International Humanitarian Law to United Nations Operations, 31; Seyersted, United Nations Forces, 187, 201, 314, 395; Gasser, Die Anwendbarkeit des Humanitären Völkerrechts, 462, Roberts, Military Occupation; Bothe/Dörschel, in: Fleck, Visiting Forces, 500; Dinstein, War, Aggression and Self-Defence, 146 f. A.A. Holland, Blue Helmets: Policemen or Combatants?, 1.Google Scholar
  33. 50.
    Corfu Channel Case, ICJ Rep. 1949, 22; Nicaragua vs. US, ICJ Rep. 1986, 114 ff., Rdnr, 218 (“minimum yardstick”). Green, Law of armed conflict, 328 f. Pictet, Principles of International Humanitarian Law, 59.Google Scholar
  34. 51.
    Weitergehend sogar Starck, die allen Regeln, die dem Humanitätscharakter entspringen zwingende Wirkung zusprechen will: Starck, UNO-Wirt-schaftssanktionen, 261.Google Scholar
  35. 56.
    Siehe oben 5. Kapitel, II.l.c). Nowak, CCPR, Art. 6, Rdnr. 2; Ramcharan, Right to Life, 10; Kabaalioglu, The Right to Life, 161. Higgins, Derogations Under Human Rights Treaties, 282; Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 344 f.Google Scholar
  36. 61.
    I.E. so Rhode, A Safe Area, 350; Anzeige der Mothers of Srebrenica and Podrinja Association v. United Nations Officials and others (for Srebrenica Massacre), erhältlich unter: www.Srebrenica.org.Google Scholar
  37. 63.
    S/1994/555, 9.5.1994, para. 21. Diese Bedenken äußerte auch der permanente Vertreter Bosniens, zit. in: The Fall of Srebrenica, para. 174; dazu auch: Gordon, Safe Areas, 215. Einen Verstoß gegen das Selbstverteidigungsrecht durch die Aufrechterhaltung des Waffenembargos in Abwesenheit effektiver Kollektivmaßnahmen trug Bosnien in seiner Klage gegen Serbien vor und drohte mit einer Klage solchen Inhalts gegen Großbritannien: Scott, Memorial for Bosnia, 8 f., 12. Allerdings hat Bosnien die Klage zurückgezogen, bevor es zu einem Verfahren kam: GAOR, 48th Session, S/26908, 21.12.1993. Zu einer ausführlichen Argumentation: Scott, ibid., 41 ff., 56 ff. Auch die Mitgliedsstaaten forderten eine Aufhebung des Waffenembargos, wenn der Schutz nicht durch die UN gewährleistet werden könnte: The Fall of Srebrenica, para. 100. Allerdings erklärten die niederländischen UNPROFOR-Soldaten, daß sie die Waffen nicht zurückgehalten hätten: Debriefing, 24.Google Scholar
  38. 64.
    Vgl. The Fall of Srebrenica, para. 246, 271. Ähnlich argumentierte der Vertreter Pakistans, S/PV.3208, 6.5.1993, 16.Google Scholar
  39. 67.
    Tadic, T. Ch., 10.8.1995, ICTY Judicial Reports, 1994–1995, 85, para. 29 ff. Tadic, A.Ch., 2.10.1995, ICTY Judicial Reports, 1994–1995, 393, para. 39 f.Google Scholar
  40. 68.
    Für einen solche reichen auch Angriffe durch nicht-staatliche Akteure, wie sie es bei den Schutzzonen meist sind. So ging im für das klassische Selbstverteidigungsrecht grundlegenden Caroline Case, der Angriff von kanadischen Rebellen und amerikanischen Sympatisanten aus, Caroline Case, 30 BFSP, 193 ff.; Greenwood, International Law and the War against Terrorism, 308. Für eine Zurechnung des Handelns an einen anderen Staat: Vgl. Randelzhofer, Art. 51, Rdnr. 30, in: Simma. So nahm der ICTY auch in Bosnien eine Kontrolle der bosnisch-serbischen Kämpfer durch Jugoslawien an: Tadic, IT-94-1, A.Ch., ICTY Judgement, 15.7.1999, para. 162, erhältlich unter: www.un.org/icty/judgement.htm.Google Scholar
  41. 69.
    Vgl. The Fall of Srebrenica, para. 246, 271. Lupis, Human Rights Abuses in Srebrenica, 67. Ähnlich argumentierte der Vertreter Pakistans, S/PV.3208, 6.5.1993, 16. Zu historischen Konfliktfällen zwischen Waffenstillstandsanordnungen durch den UN-Sicherheitsrat und dem staatlichen Selbstverteidigungsrecht: Krisch, Selbstverteidigung, 72 ff. Einen Verstoß gegen das Selbstverteidigungsrecht durch die Aufrechterhaltung eines Waffenembargos ohne ausreichende Kollektivmaßnahmen trug Bosnien in seiner Klage gegen Serbien vor und wollte es als Gegenstand zu einer Klage gegen Großbritannien machen: Vgl. Scott, Memorial for Bosnia, 8 f., 12, 41 ff., 56 ff. Siehe oben Fn. 63.Google Scholar
  42. 70.
    Art. 51 S. 1 UNC lautet: „Diese Charta beeinträchtigt im Falle eines bewaffneten Angriffs gegen ein Mitglied der Vereinten Nationen keineswegs das naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, bis der UN-Sicherheitsrat die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat.“ Randelzhofer, Art. 51 Rdnr. 36, in: Simma; Krisch, Selbstverteidigung, 176 ff.Google Scholar
  43. 71.
    Art. 51 S. 2 UNC lautet: „Maßnahmen, die ein Mitglied in Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts trifft, sind dem UN-Sicherheitsrat sofort anzuzeigen; sie berühren in keiner Weise dessen auf dieser Charta beruhende Befugnis und Pflicht, jederzeit die Maßnahmen zu treffen, die er zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit für erforderlich hält.“ Vgl. Krisch, Selbstverteidigung, 180 f.Google Scholar
  44. 72.
    Goodrich/ Hambro/ Simons, 352. Häufig wird diese Vorschrift als überflüssig angesehen: Krisch, Selbstverteidigung, 177; Reisen, United Nations, 804 f.; Bowett, Self-Defence, 198 f. A.A. Scott, Memorial for Bosnia, 62 ff., der in S. 2 nur eine übertriebene Vorsicht sieht.Google Scholar
  45. 73.
    Krisch, Selbstverteidigung, 176 ff.Google Scholar
  46. 74.
    Vgl. Scott, Memorial for Bosnia, 62; Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 92 ff.; Bowett, Self-Defence, 198 f.; Kelsen, United Nations, 804 f. Auch in der Staatenpraxis wird insoweit nicht zwischen der objektiven Betrachtung des S. 1 und der subjektiven des S, 2 getrennt, vgl. Krisch, Selbstverteidigung, 211 ff.Google Scholar
  47. 75.
    Vgl. dazu: Krisch, Selbstverteidigung, 211.Google Scholar
  48. 76.
    I.E. so auch Krisch, der allerdings diese Frage erst beim Beurteilungsspielraum in S. 2 aufwirft: Krisch, Selbstverteidigung, 212 ff.Google Scholar
  49. 77.
    Scott, Memorial for Bosnia, 60; Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 97; Halberstam, Self-Defence, 240 ff.; Krisch, Selbstverteidigung, 182 ff.Google Scholar
  50. 78.
    Halberstam, Self-Defence, 244, 248; Schweigman, Legal Limits, 192 f.; Márquez Carrasco, La prohibición del recurso a la fuerza, 153; Dinstein, War, Aggression and Self-Defence, 189, für den Fall, daß der UN-Sicherheitsrat das Selbstverteidigungsrecht nicht explizit ausschließt.Google Scholar
  51. 79.
    Scott, Memorial for Bosnia, 68; Bowett, Self-Defence, 198.Google Scholar
  52. 80.
    White, Keeping the Peace, 53; Scott, Memorial for Bosnia, 68; Halberstam, Self-Defence, 246.Google Scholar
  53. 81.
    Schachter, United Nations Law in the Gulf Conflict, 458; Dinstein, War, Aggression and Self-Defence, 189.Google Scholar
  54. 82.
    Genoni, Notwehr im Völkerrecht, 149; Chayes, The Use of Force in the Persian Gulf, 5 f.Google Scholar
  55. 83.
    Scott, Memorial for Bosnia, 68 f.Google Scholar
  56. 84.
    Ähnlich zum Verhältnis des Selbstverteidigungsrechts zu Maßnahmen des UN-Sicherheitsrats: Böhmer, Die Ermächtigung zu militärischer Gewaltanwendung durch den UN-Sicherheitsrat, 135.Google Scholar
  57. 85.
    Krisch, Selbstverteidigung, 191.Google Scholar
  58. 86.
    Krisch, Selbstverteidigung, 107 ff., 192.Google Scholar
  59. 87.
    SCOR, 2368th mtg., 26.5.1982, 10; vgl. auch die bei Genoni zitierte Aussage: Genoni, Die Notwehr im Völkerrecht, 218 ff.Google Scholar
  60. 88.
    So vor allem der jordanische Vertreter: “(T)he arms embargo was acceptable in the context of the expectation that the international community would take upon itself the task of defending the weaker party.“, A/49/PV.51, 3.11.1994, 19.Google Scholar
  61. 89.
    Krisch, Selbstverteidigung, 202, 204 f.Google Scholar
  62. 90.
    Krisch, Selbstverteidigung, 202; ähnlich: Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 96 f.Google Scholar
  63. 91.
    Vgl. dazu Scott, Memorial for Bosnia, 68 ff.Google Scholar
  64. 92.
    Robinson, US Senate votes to lift Bosnian arms embargo, Nachweis bei: Schweigman, Legal Limits, 193, Fn. 855. Aber Präsident Clinton stimmte am 11.8.1995 gegen diese Vorschläge: “Clinton vetos arms embargo“, 11.8.1995, Nachweis bei ibidem, Fn. 856.Google Scholar
  65. 93.
    Zur nachträglichen Änderung der Bewertungsgrundlage: Mdrquez Carrasco, La prohibición del recurso a la fuerza, 154. Krisch, Selbstverteidigung, 229 ff., der bei der zusätzlichen Unfähigkeit des UN-Sicherheitsrats, seine frühere Entscheidung zu bestätigen, die Grenze der reinen Ineffektivität ausreichen lassen will, 233.Google Scholar
  66. 94.
    Siehe oben I.l.c)(2).Google Scholar
  67. 95.
    “It will be for the Security Council to decide whether these measures have been taken and whether they are adequate for the purpose. In the event of the Security Council failing to take any action, or if such action as it does take is clearly inadequate, the right of self-defence could be involved by any Member or group of Members as justifying any action they thought fit to take“, British Commentary on the Charter of the United Nations, presented by the Secretary of State for Foreign Affairs to Parliament by Command of His Majesty, Comd. 6666, London 1945, 9 (zitiert nach Kelsen, United Nations, 803, Fn.4).Google Scholar
  68. 96.
    The Fall of Srebrenica, para. 99 ff.; So forderte die UN-Generalversammlung den UN-Sicherheitsrat im November 1994 auf, eine sechs Monate wirksame Aufhebung des Waffenembargos zu erwägen: A/RES/49/10, 3.11.1994; vgl. auch: Krisch, Selbstverteidigung, 124 ff.Google Scholar
  69. 97.
    So erklärte M. Sadik Ahmetovic, Vizepräsident der Gemeindeversammlung in Srebrenica während der UN-Schutzzone: „(...) il n’y avait ni pain, ni eau, ni electricité, ni médicaments. Les gens mouraient de faim et de manque de médicaments. Les enfants mouraient de maladies infectieuses et, presque chaque jour, des civils étaient tués dans cette zone.“ Vgl. Rapport D’Information, Srebrenica, 29 ff. mit weiteren Aussagen zu den menschenunwürdigen Bedingungen in der Schutzzone. NIOD, II, 1456.Google Scholar
  70. 98.
    So auch das empfohlene Konzept des UN-Generalsekretär, UNSG-Report, S/1994/555, 9.5.1994, para. 13 ff., S/1994/1389, 1.12.1994, para. 57, S/1995/444, 30.5.1995, para. 65.Google Scholar
  71. 99.
    Goodrich/ Hambro/ Simons, Art. 51, 352; Scott, Memorial for Bosnia, 73.Google Scholar
  72. 100.
    Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 103. Ähnlich argumentierte die Staatengemeinschaft aber in Bosnien mit der Sicherheit der UNPROFOR Soldaten gegen einen entschiedeneren Einsatz der autorisierten Luftunterstützung. Vgl. Torrelli/Millet, Zones de Sécurité, 842 f.; Rapport D’Information, Srebrenica, 49; Holbrooke, To end a war, 70.Google Scholar
  73. 101.
    Siehe oben 3. Kapitel, III.l.e). Bothe, Les Limites, 76; Gading, Menschenrechte, 222 f. Eine “commensurability“ fordert Krings, Sensible Scrutiny, 587.Google Scholar
  74. 102.
    Siehe oben 3. Kapitel, III.l.e).Google Scholar
  75. 103.
    Für die Geeignetheit bei der Ausgestaltung einer Schutzzone: siehe oben 3. Kapitel, IV. 1.Google Scholar
  76. 104.
    Tadic, A.Ch., 2:10.1995, ICTY Judicial Reports, 1994–1995, para. 39 f.; Lamb, Legal Limits to United Nations Security Council Powers, 386; Martenczuk, Rechtsbindung, 278 f.Google Scholar
  77. 105.
    Lamb, Legal Limits to United Nations Security Council Powers, 386; Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 182 f. Gar keine Nennung dieses Teilprinzips bei: Frowein/Krisch, Introduction Ch. VII, Rdnr.30, in: Simma; Martenczuk, Rechtsbindung, 278 f.; Gasser, Collective Economic Sanctions, 882; Herdegen, Constitutionalization of the UN Security System, 157; anders wohl Gading, Menschenrechte, 224, die die Feststellung nach Art. 39 auf ihre Geeignetheit hin überprüft. Ebenfalls Weber, Der UNO-Einsatz in Somalia, 103, der alle Teilgrundsätze im Zusammenhang mit dem Gewaltverbot prüft.Google Scholar
  78. 106.
    Martenczuk, Rechtsbindung, 278 f.; ähnlich Herdegen, der deswegen eine Prüfung der aus dem englischen Recht stammenden “irrationality“ ablehnt: Herdegen, Constitutionalization of the UN Security System, 157.Google Scholar
  79. 107.
    So hatte der Verteidiger im Tadic Fall die Geeignetheit des Jugoslawientribunals zur Friedenswahrung bezweifelt. Vgl. Tadic, T.Ch., 10.8.1995, Judicial Reports 1994–1995, 85, para. 29 ff. Ähnlich kritisierte die ruandische Regierung die Ineffektivität der Struktur und Zusammensetzung des dortigen Kriegsverbrechertribunals zur Friedenswahrung. S/PV3453, 8.11.1994, 13 ff., 15; vgl. dazu Fink, Friedenssicherung I, 780.Google Scholar
  80. 108.
    Tadic, T.Ch., 10.8.1995, ICTY Judicial Reports 1994–1995, 85, para. 29 ff.Google Scholar
  81. 109.
    Tadic, A.Ch., 2.10.1995, ICTY Judicial Reports 1994–1995, 393, para. 39 f.Google Scholar
  82. 110.
    Für eine solche „prima facie“ Prüfung: King, Sensible Scrutiny, 587.Google Scholar
  83. 111.
    Siehe oben I.l.c)(2)(c).Google Scholar
  84. 112.
    Ähnlich: Palley, UN Humanitarian and Political Mandates, 164. So auch im Hinblick auf eine “commensurability“ Prüfung: King, Sensible Scrutiny, 587.Google Scholar
  85. 113.
    Vgl. zur drastischen Verschlechterung der Umstände: NIOD, II, 1456.Google Scholar
  86. 114.
    Vgl. insgesamt dazu: Schweigman, Legal Limits, 173, Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 145 ff., 176.Google Scholar
  87. 115.
    Vgl. Art. 25 WVK zur historischen Geltung des Grundsatzes: Lachs, Pacta Sunt Servanda, in: Bernhardt, EPIL III, 847 ff.; Wehberg, Pacta Sunt Servanda, 775 ff. Schweigman und Starck gehen sogar noch weiter und erklären den Treu-und Glaubens-Grundsatz als Grundfestung jeder Rechtsordnung: Schweigman, Legal Limits, 174; Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 145 ff., 176.Google Scholar
  88. 116.
    I.E. so auch: Interpretation of the agreement of 25 March 1951 Between the WHO and Egypt, Adv. Op., ICJ Rep. 1980, 73 ff., 95; Müller/Kolb, Art. 2 (2) Rdnr. 4, in: Simma; Verdross/Simma, Universelles Völkerrecht, 47; Schwarzenberger, Fundamental Principles, 215.Google Scholar
  89. 117.
    Müller betont ein Verhalten nach dem Sinn, Zweck und Geist der Vorschriften: Müller/ Kolb, Art. 2 (2) Rdnr. 16 ff., in: Simma; Schweigman, Legal Limits, 174.Google Scholar
  90. 118.
    Müller/ Kolb, Art. 2 (2) Rdnr. 4, in: Simma; Schweigman, Legal Limits, 175.Google Scholar
  91. 119.
    Tadic, Decision on Defence Motion, 10.8.1995, T.Ch. II, ICTY Judicial Reports, 1994–1995, para. 15.Google Scholar
  92. 120.
    Schweigman, Legal Limits, 174 f.; Starck, UNO-Wirtschaftssanktionen, 180 ff.Google Scholar
  93. 121.
    Schweigmann nennt das Beispiel, daß der UN-Sicherheitsrat gegen einen Staat Wirtschaftssanktionen verhängt, damit die Mitgliedsstaaten ihre offenen Forderungen gegen diesen Staat einlösen können. Schweigmann, Legal Limits, 175.Google Scholar
  94. 122.
    Siehe oben I.1.b).Google Scholar
  95. 123.
    UNSG-Report, S/1995/444, 30.5.1995, para. 72.Google Scholar
  96. 124.
    Andeutungsweise bei: Martenczuk, Rechtsbindung, 286. Allgemein zur Frage, ob der UN-Sicherheitsrat seine Maßnahmen zurücknehmen muß: Caron, The Legitimacy of The Security Council, 578 ff.Google Scholar
  97. 125.
    Krisch, Selbstverteidigung, 218 ff.; Martenczuk, Rechtsbindung, 151 ff.; bei einem Verstoß gegen im cogens: Lauterpacht, Sep. Op., Genocide Case, ICJ Rep. 1993, para. 103 f.; Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 111; Herdegen, Constitutionalization of the UN Security System, 158 f.; auch bei nachträgl. Änderung der Handlungsgrundlage, ders., Der Sicherheitsrat, 118. A.A. Delbrück, Art. 25, Rdnr. 18, in: Simma.Google Scholar
  98. 127.
    Etwa weil sich die tatsächlichen Umstände geändert haben: Martenczuk argumentiert dafür, daß rechtswidrige UN-Sicherheitsratsresolutionen verbindlich bleiben und damit durch den UN-Sicherheitsrat zurückgenommen oder modifiziert werden müssen. Martenczuk, Rechtsbindung, 286. In Ausnahmefällen auch für eine Nichtigkeit: Herdegen, Der Sicherheitsrat, 118.Google Scholar
  99. 128.
    I.E. so auch: Martenczuk, Rechtsbindung, 286. Für eine solche Pflicht analog der Staatenverantwortlichkeit wohl Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 107 ff. Im Zusammenhang mit dem Waffenembargo in Bosnien sieht Lauterpacht die Konstruktion einer positiven Pflicht zur Waffenrückgabe jedoch als schwierig an: Lauterpacht, Sep. Op., Genocide Case, ICJ Rep. 1993, Rdnr. 103.Google Scholar
  100. 129.
    Zur grundsätzlich begrenzten aber zumindest inzidenten Kontrollmöglichkeit von Sicherheitsratsresolutionen durch den IGH: Certain Expenses, ICJ Rep. 1962, 151, 170 ff., Lybia Arab Jamahiriya v. United States, Priliminary Objections, ICJ Rep. 1992, 3, 15, Bosnia Herzegovina v Yugoslavia (Serbia and Montenegro) ICJ Rep. 1993, 3, 18, bestätigt durch ICJ Rep. 1993, 325 / vor allem Lauterpacht, Diss. Op. ICJ Rep. 1993, 407, 440 ff.; Martenczuk, Rechtsbindung, 67 ff.; Lamb, Legal Limits to United Nations Security Council Powers, 364 ff. Allgemein zur Problematik der gerichtlichen Kontrolle des UN-Sicherheitsrats, D’Angela, The International Court of Justice and Judicial Review of Security Council Resolutions, 561 ff.; Martenczuk, The Security Council, the International Court and Judicial Review, 517 ff.Google Scholar
  101. 130.
    Caron, The Legitimacy of The Security Council, 578 ff.Google Scholar
  102. 131.
    Vgl. die Reaktionen zur einseitigen Aufhebung der Sanktionen durch Großbritannien und die USA im Rhodesien Konflikt: A/RES 192 (XXXIV), 19.12.1979; S/PV.2181, 21.12.1979, u.a. der Vertreter Zambias para. 30, Nigerias ibid. para. 42 ff.; dazu ebenfalls: Caron, The Legitimacy of the Security Council, 578, 582; Martenczuk, Rechtsbindung, 284 f.; Suy, Some legal Questions concerning the Security Council, 687 ff.; Hurst, Economic Sanctions, 259. Allgemein dazu: Gowlland-Debbas, Collective Responses, 648.Google Scholar
  103. 132.
    Nun niedergelegt in Art. 30, 31 ILC Entwurf zur Staatenverantwortlichkeit, A/CN.4/L.602/Rev.1.Google Scholar
  104. 133.
    So auch die überwiegende Ansicht in der Lehre: Dahm, Völkerrecht III, 276 ff.; Bothe, in: Vitzthum, Völkerrecht, Rdnr. 32; Eagleton, International Organizations, 393. Hirsch, The Responsibility of International Organisations, 189. V.a. zur Wiederherstellung des status quo ante: Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 107 ff., 112 ff. Umstritten ist allein, inwieweit dahinter auch eine Verantwortlichkeit der Mitgliedstaaten besteht. Bothe, ibid., Rdnr. 32.Google Scholar
  105. 134.
    Als Beispiele werden die Hoheit am Hauptsitz der Organisation oder auch die Verwaltung von Territorium genannt. Vgl. Garcia-Amador, La Responsabilité Internationale De L’Etat, 152; Eagleton, International Organizations, 394; Hirsch, The Responsibility of International Organizations, 63.Google Scholar
  106. 135.
    Dies muß gleichermaßen für eine anfängliche und nachträgliche Rechtswidrigkeit von Resolutionen gelten. Vgl. zur Frage des Rechtswidrigwerdens: Herdegen, Der UN-Sicherheitsrat, 118 f.; ders., Constitutionalization of the UN Security System, 155; Gill, Limitations on the Power of the Security Council, 111; Martenczuk, Rechtsbindung, 286.Google Scholar
  107. 137.
    Ähnlich weitete der UN-Sicherheitsrat in Bosnien in Res. 908 die Luftunterstützung zur Verteidigung UNPROFORs und ihres Mandats auf das kroatische Territorium aus und autorisierte 3500 zusätzliche Soldaten für UNPROFOR, S/RES/908, para. 4, 8.Google Scholar
  108. 138.
    Zu dem allgemeinen Erfordernis, die Bereitstellung der autorisierten Truppen vorher zusichern zu lassen: Brahimi Bericht, Report of the Panel on UN Peacekeeping Operations, 23.8.2000, erhältlich unter http.www.un.org/peace/reports/peace-operations/.; Rapport D’Information, Srebrenica, 173 f.Google Scholar
  109. 140.
    Siehe oben 1. Kapitel, II.2.b). Zudem konnte man sich in Bosnien nicht auf die vom UN-Generalsekretär für erforderlich gehaltenen 34.000 Soldaten einigen, sondern nur auf eine „leichte Option“ mit 7500 Soldaten. Vgl. Rhode, A Safe Area, XVI.Google Scholar
  110. 141.
    Vgl. The Fall of Srebrenica, para. 490. Der UN-Generalsekretär schreibt deswegen auch der Staatengemeinschaft, verkörpert im UN-Sicherheitsrat, der Kontaktgruppe sowie den anderen Regierungen, dem UN-Sekretariat und der Mission am Boden die Mitschuld zu, die einen früheren Einsatz von Gewalt zur Durchsetzung der Schutzzone verhindert hätten. The Fall of Srebrenica, para. 501.Google Scholar
  111. 142.
    Quigley, State Responsibility, 373 ff. Eine solche Pflicht ergibt sich vor allem aus Treu und Glauben, danach sind sie verpflichtet zu kooperieren, um die erforderlichen Maßnahmen im UN-Sicherheitsrat zu ergreifen und ein rechtmäßiges Handeln zu ermöglichen. Müller/Kolb, Art. 2 (2), Rdnr. 20, in: Simma.Google Scholar
  112. 143.
    Vgl. Scott, Memorial for Bosnia, 12.Google Scholar
  113. 144.
    Dies schlug die Untersuchungskommission zum Fehlverhalten der UN während des Völkermords in Ruanda vor: Ruanda Report, Recommendations 12.Google Scholar
  114. 145.
    So liegt auch die Kompetenz zur Rücknahme einer Maßnahme beim UN-Sicherheitsrat: Caron, The Legitimacy of the Security Council, 582. Eine andere hier nicht zu behandelnde Frage ist freilich, ob sie im Rahmen einer humanitären Intervention tätig werden dürfen.Google Scholar
  115. 146.
    Leider wurde dieser Vorschlag für eine robuste Truppe jedoch nur in abgeschwächter Form vom UN-Sicherheitsrat angenommen. Siehe dazu oben 1. Kapitel, II.2.b).Google Scholar
  116. 147.
    The Fall of Srebrenica, para. 487, 497. So wurde in den Untersuchungsberichten vor allem der mangelnden Informationspolitik die Schuld zugewiesen: Wiebes, Intelligence en de oorlog in Bosnie, 11 ff.; Rapport D’Information, Srebrenica, 72 ff.Google Scholar
  117. 148.
    Enquete Srebrenica, 4.2.4., 145 ff.Google Scholar
  118. 149.
    The Fall of Srebrenica, para. 282.Google Scholar
  119. 150.
    Vgl. dazu: Rhode, A Safe Area, 309 f.Google Scholar
  120. 151.
    Vgl. Anklage der Mothers of Srebrenica and Podrinja Association v. United Nations Officials and others (for Srebrenica Massacre), erhältlich unter: www.Srebrenica.org.Google Scholar
  121. 152.
    The Fall of Srebrenica, para. 474.Google Scholar
  122. 153.
    Frowein/ Krisch, Art. 42, Rdnr. 25, in: Simma; Gaja, Use of Force, 46; Blokker, Is the Authorization Authorized?, 551 f.; White, Keeping the Peace, 118; Sarooshi, Collective Security, 128 ff., 159 f. Dies ist insbesondere bei der Übertragung von Ermessensentscheidungen wichtig. Eine allgemeine Abtretung der Feststellungsbefugnis nach Art. 39 ist deswegen unzulässig. Vgl. Frowein/Krisch, Introduction Ch. VII, Rdnr. 33, in: Simma; Sarooshi, Collective Security, 36 ff. Zur grundsätzlichen Zulässigkeit der Übertragung von Kompetenzen des UN-Sicherheitsrats: Siehe oben 3. Kapitel, III.1.c)(1).Google Scholar
  123. 154.
    Frowein/ Krisch, Introduction Ch. VII, Rdnr. 33, Art. 42 Rdnr. 25.Google Scholar
  124. 155.
    Sarooshi, Collective Security, 159 f.Google Scholar
  125. 156.
    Zu diesen Voraussetzungen für Nebenorgane: RoP, 1946–51, 202 ff.; Sarooshi, Collective Security, 89,128 ff.Google Scholar
  126. 157.
    Frowein/ Krisch, Art. 42, Rdnr. 27, in: Simma; Quigley, Privatization of Security Council Enforcement Action, 264; Sarooshi, Collective Security, 41, 155; White, Keeping the Peace, 118. Ermessensentscheidungen können nur mit Ausführungsvorgaben übertragen werden. So ist insbesondere eine allgemeine Abtretung der Feststellungsbefugnis nach Art. 39 unzulässig. Vgl. Frowein/Krisch, Introduction Ch. VII, Rdnr. 33, in: Simma; Sarooshi, Collective Security, 36 ff.Google Scholar
  127. 158.
    Die Alliierten wurden in Ruanda nur für zwei Monate mandatiert bzw. solange bis UNAMIR fähig sein würde, die Aufgabe zu übernehmen. S/RES/929, 22.6.1994, para. 4, siehe oben 1. Kapitel, II.3.a).Google Scholar
  128. 159.
    Eine Berichtspflicht der Truppe wurde bisher vorrangig bei Peace-Keeping-Operationen eingefügt, jedoch ist in letzter Zeit eine allgemeine Anerkennung dieser Voraussetzung zu beobachten: Vgl. S/RES/794; S/PV.3145, 7 f., 13 f., 24 f., 29 f., 32, 43. Vgl. allg. zur Berichtspflicht: Frowein/ Krisch, Art. 42, Rdnr. 25, 26, in: Simma; Sarooshi, Collective Security, 155, 161 f., 163.Google Scholar
  129. 160.
    Sarooshi, Collective Security, 160; vgl. für Srebrenica S/RES/824, para. 6.Google Scholar
  130. 161.
    S/RES/929, 22.6.1994, para. 10.Google Scholar
  131. 163.
    The Fall of Srebrenica, para. 487, 497. So wurde in den Untersuchungsberichten vor allem der mangelnden Informationspolitik die Schuld zugewiesen: Wiebes, Intelligence en de oorlog in Bosnië, 11 ff.; Rapport D’Information, Srebrenica, 72 ff. „En bref, l’ONU ne savait pas ce qu’elle savait, faute D’une gestion coordonnée de l’information. Et elle en savait très peut.“ Rapport D’Information, Srebrenica, 73; dazu auch, The Fall of Srebrenica, para. 474.Google Scholar
  132. 164.
    The Fall of Srebrenica, para. 486 f. So trat Madeleine Albright erst am 10. August 1995 mit Luftaufnahmen vom 11. bis 17. Juli vor den UN-Sicherheitsrat: Rapport D’Information, Srebrenica, 117 f.Google Scholar
  133. 165.
    Vgl. Final Report on the situation of human rights in the territory of the former Yugoslavia submitted by Mr. Tadeusz Mazowiecki, E/CN.4/1996/9, 22.8.1995, para. 125; UNSG-Report, S/1994/555, 9.5.1994, para. 23 ff, S/1994/1389,1.12.1994, para. 45 ff.Google Scholar
  134. 166.
    Conference Scene, Une journée de réflexion sur la tragédie de Srebrenica, Colloque à Paris le 15 décembre 2001, International Law Forum Du Droit International, 4 (2002)1, 41 ff., 44.Google Scholar
  135. 167.
    Vgl. zur Umsetzung der Zwangsmaßnahmen in den Schutzzonen: S/RES/836, 4.6.1993, para. 13; S/RES/844, 18.6.1993, para. 6; zur Ausweitung des safe-area-K.onzeptes auf weitere Städte; zur Umsetzung des Schutzzonenkonzeptes S/RES/900, 4.3.1994, para. 7; S/RES/959, 19.11.1994, para. 7 und UNSG-Report S/1994/1389,1.12.1994.Google Scholar
  136. 168.
    Vgl. UNSG-Report, S/1994/555, 9.5.1994, para. 23 ff., S/1994/1389, 1.12.1994, para. 45 ff., wo er insbesondere die Entmilitarisierung und Begrenzung der Schutzzonen forderte.Google Scholar
  137. 169.
    Fiedler, Art. 99 Rdnr. 14, in: Simma.Google Scholar
  138. 170.
    Zu dieser inter-organschaftlichen Loyalität: Hailbronner/ Klein, Art. 11, Rdnr. 33, in: Simma.Google Scholar
  139. 171.
    E/CN.4/1994/3, 5.5.1993; E/CN.4/1994/6, 26.8.1993, E/CN.4/1994/47, 17.11.1993; E/CN.4/1994/110, 21.2.1994; E/CN.4/1995/4, 10.6.1994; E/CN.4/1995,10, 4.8.1994; vgl. Auch das Fazit des Spezialberichterstatters in: E/CN.4/1996/9, 22.8.1995, para. 125.Google Scholar
  140. 172.
    Vgl. Letter addressed by T. Mazowiecki to the Chairman of the Commission on Human Rights, E/CN.4/1996/9, 22.8.1995, Annex I.Google Scholar
  141. 174.
    Die UN-Menschenrechtskommission berichtet an ihr übergeordnetes Hauptorgan, den Wirtschafts-und Sozialrat. Dieser wird nur auf Initiative des UN-Sicherheitsrats nach Art. 65 UNC konsultiert. Kritisch zur mangelnden Einschaltung des Wirtschafts-und Sozialrats durch den UN-Sicherheitsrat: Kunig, Art. 65, Rdnr. 6, in: Simma.Google Scholar
  142. 175.
    Der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für intern Vertriebene berichtet ebenfalls direkt nur der UN-Menschenrechtskommission und der UN-Generalversammlung. Daneben erstattet er zusätzlich auch einem Inter-Agency Standing Committee (IASC) Bericht, das dem Emergency Relief Coordinator untergeordnet ist und dessen ständiger Tagesordnungspunkt ebenfalls das Schicksal intern Vertriebener darstellt. Vgl. zur Berichtspflicht auch: OHCHR, Mandate and activities of the Representative of the Secretary-General on Internally Displaced Persons, F. M. Deng, www.unhcr.ch/. Die Funktion des Emergency Relief Coordinator übt der Direktor des OCHA aus. Das IASC vereint die größten humanitären UN-, nicht UN-Agenturen und NGOs und soll der internationalen Kooperation sowie Konsensbildung bei der Reaktion auf zivile Katastrophen dienen. Die IASC dient sozusagen als Schnittpunkt der verschiedenen Organisationen, die sich mit dem Schicksal intern Vertriebener befassen. Vgl. dazu mit einer Liste der in IASC beteiligten Organisationen: www.reliefweb.int/. Inzwischen wurde auch eine Einheit für IDP Fragen im OCHA eingerichtet, vgl. Statement of the Representative of the Secretary-General on internally Displaced Persons, Dr. Francis Deng, to the 58th Session of the Commission on Human Rights, 11.4.2002.Google Scholar
  143. 176.
    “I (...) cannot continue to participate in the pretence of the protection of human rights.” E/CN.4/1996/9, 22.8.1995, Annex I.Google Scholar
  144. 177.
    Mazowiecki forderte eine rechtliche Bindung des UN-Sicherheitsrats an die Berichte des Spezial-Berichterstatters, um eine schnelle Reaktion erreichen zu können: E/CN.4/1996/9, 22.8.1995, Rdnr. 125,129.Google Scholar
  145. 178.
    Zur Einsetzung der Schutzmächte vgl. Art. 8–10 GK I; Art. 8–10 GK II, Art. 8–10 GK III; Art. 9–11 GK IV. Zu Kontrollrechten der Schutzmacht vgl. z.B.: Art. 30, Art. 55 (3) GK IV. Insgesamt zur Funktion der Schutzmacht: Wolfrum, in: Fleck, Handbuch, Rdnr. 1215, insbes. 1217.Google Scholar

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 2005

Authors and Affiliations

  • Annette Simon

There are no affiliations available

Personalised recommendations