Advertisement

Zusammenfassung

UN-Schutzzonen stellen in den heutigen Konflikten, die die Vertreibung oder gar Vernichtung einer Bevölkerungsgruppe zum primären Ziel haben, eine notwendige und geeignete Ergänzung des bestehenden Schutzsystems für die verfolgte Zivilbevölkerung dar.1 Hier kapituliert das System der konsensualen Schutzzonen im humanitären Völkerrecht, und das speziell für die Verfolgungssituation geschaffene Flüchtlingsrecht ist wegen seiner Ausrichtung auf einzelne Flüchtlinge mit dem heutigen Phänomen der Massenflucht überfordert und läßt vor allem die innerhalb eines Landes vertriebenen Personen schutzlos. Die Idee des zwangsweise durchsetzbaren internationalen Schutzes vertriebener Personen in ihrem Heimatstaat, wie ihn die UN-Schutzzonen fördern, bietet insoweit eine willkommene Lösung. Sie unterstützt das heute anerkannte Recht auf Heimat und verhindert Folgeprobleme einer Flucht wie die Ausweitung des Konflikts und die langwierige Rückführung der vertriebenen Bevölkerung. Gleichzeitig füllen sie die Schutzlücke für solche verfolgten Personen, die aus Gebrechlichkeit oder aufgrund von Gefahren für Leib und Leben ihr Recht auf Flucht in ein anderes Land nicht wahrnehmen können oder wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    So auch: Wills, Safe Haven, 26 ff.; Geißler, Schutz von Internally Displaced Persons, 283 ff.; Sandvik-Nylund, Caught in Conflicts, 102.Google Scholar
  2. 2.
    Wills, Safe Haven, 26 ff., 31.Google Scholar
  3. 3.
    Sandoz, Safety Zones, 926.Google Scholar
  4. 4.
    Doc. No. AALCC/XXVIII/89/3, abgedruckt in: Asian-African Legal Consultative Committee, Report and Selected Documents of the Thirty-Third Session, Tokyo, Japan, 17.–21.1.1991 (Report and Selected Documents, 1991), 148 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Asian-African Legal Consultative Committee, Report and Selected Documents, 1991, 148 ff. Aber auch dort wurden die Prinzipien nicht förmlich angenommen, sondern man entschied sich für eine weitere Untersuchung des Themas: Decision of the Thirty-third Session (1994) agenda item: “Status and Treatment of Refugees and Displaced Persons”, 21.1.1994, para. 10, abgedruckt in AALCC, ibid., 133 f.Google Scholar
  6. 6.
    Proposed Legal Framework for the Establishment of a Safety Zone for Displaced Persons in their Country of Origin, AALCC, Reports and Selected Documents of the 34th Session, Doha, Qatar, 17.–22.4.1995, (AALCC, Legal Framework), 128 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Nr. 1. AALCC, Legal Framework.Google Scholar
  8. 8.
    So_auch Cbimni, Safety-Zones, 852.Google Scholar
  9. 15.
    So auch Geißler, Schutz von Internally Displaced Persons, 286 f., der sogar die Zustimmung aller Konfliktparteien für unbedingt erforderlich hält. Ähnlich, Sandoz, Safety Zones, 926; Chimni, Safety Zones, 853. Njenga, Safety Zones, 821; Tiso, Safe Haven, 579; allgemein für Maßnahmen intern Vertriebener: Lewis, Internally Displaced, 717.Google Scholar
  10. 16.
    Für konkrete Einsatzvoraussetzungen der Schutzzonen sprach sich auch der Chef der UNHCR Mission S. Bari bei dem AALCC Seminar über die Errichtung von “Safety Zones” für vertriebene Personen in ihrem Heimatland aus. Neu Delhi, 23.09.1994, AALCC, Legal Framework, Annex II, 137. Gegen klare Kriterien: Chimni, Safety Zones, 853.Google Scholar
  11. 17.
    Arulanantham, Restructured Safe Havens, 47; AALCC, Legal Framework, 2 (1).Google Scholar
  12. 22.
    Sandoz, Safety Zones, 927. I.d.S. auch: Tiso, Safe Haven, 576.Google Scholar
  13. 24.
    Für Entmilitarisierung u.a.: Mendlovitz/ Fousek, A UN Constabulary, 116 Chimni, Safety Zones, 854; Roberts, Humanitarian Issues in international Politics, Nr. 3g; Geißler, Schutz von Internally Displaced Persons, 287.Google Scholar
  14. 25.
    Für eine klare Verantwortungsverteilung: Chimni, Safety Zones, 853; Wills, Safe Havens, 31.Google Scholar
  15. 26.
    Siehe oben 5. Kapitel, II.2.c), II.3.b), Ähnlich werden Schutzzonen immer im gleichen Atemzug mit Schutzkorridoren genannt. Vgl. UNSG-Report, S/1999/957, 8.9.1999, para. 39. AALCC, Report and Selected Documents, 1991, 155.Google Scholar
  16. 27.
    Insoweit scheint der Vorschlag zur Organisationsverteilung des AALCC brauchbar, AALCC, Legal Framework, 3., 0. Ähnlich: Geißler, Schutz von Internally Displaced Persons, 287.Google Scholar
  17. 28.
    Siehe oben 6. Kapitel, 1.2. Vgl. Zum notwendigen Bedrohungspotential: UNSG-Report, S/1998/883, 22.9.1998, Rdnr. 23. The Fall of Srebrenica, para. 499; Rapport D≐Information, Srebrenica, 153 ff.; Sandvik-Nylund, Caught in Conflicts, 102; Sandoz, Safety Zones, 926; Mendlovitz/Fousek, A UN Constabulary, 116; für einen anhaltenden militärischen Schutz: Tiso, Safe Haven, 588.Google Scholar
  18. 30.
    Siehe oben 5. Kapitel, II.5. Zur Aufnahmepflicht vgl. auch: Mendlo-vitz/ Fousek, A UN Constabulary, 116.Google Scholar
  19. 31.
    Franco, Safety Zones, 897. Dies kann im Mandat selbst bzw. dessen Konkretisierung in anderen Dokumenten wie Berichten des UN-Generalsekretärs oder bei Peace-Keeping-Truppen durch eine Vereinbarung mit dem Gaststaat, im Operations plan und den rules of engagement erfolgen. Für Peace-Keeping-Truppen: Bothe/Dörschl, in: Fleck, Visiting Forces, 491.Google Scholar
  20. 33.
    Siehe oben 6. Kapitel, Chimni, Safety Zones, 853.Google Scholar
  21. 36.
    Siehe oben 6. Kapitel, S. 205.Google Scholar
  22. 37.
    Siehe oben 6. Kapitel, S. 205. So beschreibt auch Wills: “Accurate and independent monitoring and reporting of security in safe havens is crucial.” Wills, Safe Haven, 26 ff., 31.Google Scholar
  23. 38.
    So für Flüchtlingslager, Jacobsen, Safety First Approach, 8.Google Scholar
  24. 39.
    Zur Brauchbarkeit des Instruments auch Ackermann, Die völkerrechtliche Verantwortlichkeit fluchtverursachender Staaten, 238. Geißler, Schutz von Internally Displaced Persons, 283 ff.Google Scholar
  25. 40.
    Tiso, Safe Haven, 576, der aber auch im präventiven Bereich der Schutzzone zur Ermöglichung eines Friedensvertrages Bedeutung zuspricht: ibid., 593 ff.Google Scholar
  26. 41.
    UNHCR, The State of the WorlD’s Refugees, 1995, 68.Google Scholar
  27. 42.
    Landgren, Displaced Persons, unter Sri Lanka.Google Scholar
  28. 43.
    Stopford, Peace-Keeping or Peace Enforcement, 508 ff., insbes. 509; zu dem Spagat in Bosnien: Weller, Peace-Keeping, insbes. 173.Google Scholar
  29. 44.
    So für safe areas: Tharoor/ Johnstone, The Humanitarian Security Dilemma in International Peacekeeping, 10.Google Scholar
  30. 45.
    Guiding Principles on Internal Displacement submitted by Francis Deng, Special Representative of The Secretary-General to the UN Commission on Human Rights, E/CN.4/1998/53/Add.2; ILA Declaration of International Law Principles on Internally Displaced Persons, ILA Res. No.17/2000, veröffentlicht in: 69 ILA, Conference Report (2000).Google Scholar
  31. 46.
    So auch: Franco, Safety Zones, 893 ff.; Sandoz, Safety Zones, 925 f. Zu einem solchen Verhalten im Bosnienkonflikt: Vgl. Frelick, Preventing Refugee Flows, 10. UN-Schutzzonen stellen keine die Flüchtlingseigenschaft ausschließende interne Fluchtmöglichkeit dar.Google Scholar
  32. 47.
    Zur Figur der internen Fluchtmöglichkeit: vgl. bereits in den travaux préparatoires zur GFK die Aussagen des französischen Vertreters Rochefort (E/AC.8/SR.172, para. 4,12.8.1950) und der amerikanischen Vertreterin Roosevelt (A/CONF.2/SR.24, para. 17,17.7.1951), abgedruckt in: Hathaway, Refugee Status, 133 f.; UNHCR Handbook on Procedure and Criteria for Determining Refugee Status, Rdnr. 91; UNHCR, Position Paper, “Relocating Internally as a Reasonable Alternative to Seeking Asylum”, 1999, Rdnr. 1 ff.; EU Joint Position defined by the Council on the Basis of Art.K3 of the Treaty of European Union on the Harmonised Application of the Term “Refugee” in Art.l of the Geneva Convention” März 1996: 96/196/JHA. In der Rechtsprechung wegweisend vor allem: BVerfGE 81, 58 (65); 80, 315, 343 f.; 79, 174. A.A. ECRE, Note from the ECRE on the Harmonisation of the Interpretation of Art.l of the 1951 Geneva Convention, Rdnr. 10. Vgl. allg. dazu: ECRE, European Legal Network on Asylum (ELENA), Research Paper on The Application of the Concept of Internal Protection Alternative, 2000.Google Scholar
  33. 48.
    “Refugee protection is about more than bare physical safety. It should contribute to the resolution of the instability suffered by the individual victim of war or persecution.” Landgren, Displaced Persons, unter Sri Lanka. Ähnlich wurde auch der Vorschlag Großbritanniens, extraterritoriale Schutzzonen für Asylbewerber einzurichten, kritisch aufgenommen. Vgl. dazu: A. V. Mir Hashemi, „Sichere Häfen”, 9 ff.Google Scholar
  34. 49.
    “Prevention (...) is not a substitute for asylum.” So die damalige Hochkommissarin für Flüchtlinge: Ogata, Note on International Protection, Submitted by the High Commissioner, Executive Committee of the High Commissioner’s Programme, Forty-third session, UN General Assembly, 25.8.1992, section D.26, 8.Google Scholar
  35. 50.
    Indem man den Flüchtlingen nur einen befristeten Aufenthalt und kein volles Asyl zugestand, umging man das Problem der Integration. Vgl. Proposal for a Council Directive on minimum standards for giving temporary protection in the event of mass influx of displaced persons and on measures promoting a balance of efforts between Member States in receiving such persons and bearing the consequences thereof, 24.5.2000, Doc. 500PC0303. Zum temporären Asyl auch UN-Hochkommissarin für Menschenrechte: A/AC.96/914, 7.7.1999, Punkt 43. Kälin, Flight in Times of War, 639 f.; Goodwin-Gill, The Refugee in International Law, 19 ff.Google Scholar
  36. 51.
    Siehe oben 5. Kapitel, S. 132.Google Scholar
  37. 52.
    Allgemein zur Erforderlichkeit von Anpassungsmaßnahmen beim Schutz durch die UN: de Rossanet, Peacemaking and Peacekeeping in Yugoslavia, 19.Google Scholar

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 2005

Authors and Affiliations

  • Annette Simon

There are no affiliations available

Personalised recommendations