Advertisement

Zusammenfassung

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ist gekennzeichnet durch eine Wende vom klassischen Staatenkrieg hin zu ethnischen Konflikten zwischen Bevölkerungsgruppen sowie weg von militärischen Auseinandersetzungen hin zu terroristischen Aktivitäten. Kaum ein Jahrhundert nach der Anerkennung des Schutzes der Zivilbevölkerung im Konflikt wird diese damit wieder zum primären Ziel der Auseinandersetzungen. Schwere Menschenrechtsverletzungen, Massenvertreibungen sowie ein immenser Anstieg der Zahl intern Vertriebener kennzeichnen die heutigen Konflikte.1 Ein schwer erkämpftes Gut unserer Zeit, der Schutz der an Konflikthandlungen unbeteiligten Zivilbevölkerung, steht wieder zur Disposition und die internationale Gemeinschaft versucht mit verschiedensten Mitteln, dieses Grundgebot durchzusetzen. Dabei bedient sie sich neben der umfassenden Verfolgung schwerster Verbrechen vor internationalen Gerichtshöfen und der aktiven Durchsetzung fundamentaler Menschenrechte durch militärische Interventionen neuerdings auch der Errichtung internationaler Schutzzonen2 im Konfliktgebiet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    AALCC, Summary Record of the Seminar on the “Establishment of a Safety Zone for Displaced Persons in their Country of Origin” held in New Delphi on 23rd September 1994, Reports and Selected Documents, 1995, 34th Session, Annex II, 138.Google Scholar
  2. 4.
    Jagger sprach sogar von einem legitimierten Konzentrationslager, Jagger, The Batrayal of Srebrenica.Google Scholar
  3. 5.
    Inzwischen gibt es einen Bericht des UN-Generalsekretärs (The Fall of Srebrenica), drei Untersuchungsdokumente des niederländischen Verteidigungsministeriums (Debriefing, Omtrent Srebrenica, Feitenrelaas), eine offizielle Stellungnahme der niederländischen Staatsanwaltschaft (College van procureurs-generaal), zwei Untersuchungsausschußberichte der Zweiten niederländischen Kammer der Generalstaaten (Commissie Bakker, Enquete Srebrenica), eine historische Untersuchung des Nederlandse Insituut voor Oorlogsdokumentatie NIOD u. Wiebes), einen unabhängigen Bericht des Interkerkelijk Vredesberaad (Srebrenica), einen Untersuchungsbericht des französischen Parlaments (Rapport D’Information, Srebrenica). Vgl. dazu: Simon/ Vandenberghe, Srebrenica, 681 ff., sowie einen vom Bosnien-Verwalter Paddy Ashdown in Auftrag gegebenen Bericht einer bosnisch-serbischen Untersuchungskommission, vgl. www.ohr.int/.Google Scholar
  4. 6.
    Zu den Massengräbern: Bogoeva/ Fetscber, Srebrenica, 308 ff.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. hier vor allem die Anklage gegen den damaligen Staatspräsidenten Jugoslawiens, Milosevic (IT-02-54), den Führer der bosnischen Serben Karadzic und General Mladic (IT-95-5/18), gegen Popovic (IT-02-57), Beara (IT-02-58) Blagojevic und Jokic (IT-02-60), D. Nikolic (IT-02-63) sowie die Urteile gegen Krstic (IT-98-33), Erdemovic (IT-96-22T), Obrenovic (IT-02-60/2) und M. Nikolic (IT-02-60/1), alles erhältlich unter www.un.org/icty/ind-e.htm.Google Scholar
  6. 8.
    Der Fall der UN-Schutzzone Srebrenica wird auch als “largest failure of the United Nations in its peacekeeping efforts” beschrieben: Benedek, Srebrenica, 305.Google Scholar
  7. 9.
    The Fall of Srebrenica, para. 490 f.Google Scholar
  8. 10.
    S/RES/1296,19.4.2000.Google Scholar
  9. 11.
    Art. 14 (3) Draft Declaration of International Law Principles on Internally Displaced Persons, International Committee on Internally Displaced Persons, ILA, angenommen mit Res. No. 17/2000, veröffentlicht in: 69 ILA, Conference Report (2000).Google Scholar
  10. 12.
    So B. McKinley, Generaldirektor der IMO, FAZ, 16.10.01, Nr. 240, 3; ebenfalls Bundestagsvizepräsidentin A. Vollmer, Financial Times Deutschland, 8.10.01, 12.Google Scholar
  11. 13.
    Vgl. Art. 2 (3) und (4) UNC.Google Scholar
  12. 14.
    Die ORCs wurden 1993 ohne Sicherheitsratsbeteiligung unter Ägide des UNHCR für die bedrohte tamilische Bevölkerung in Sri Lanka errichtet. Vgl. UNHCR activities financed by voluntary funds: Report for 1990 — 91 and proposed programmes and budget for 1992, Part II Asia and Oceania, A/AC.96/774 (Part II), 50 f.; Landgren, Safety Zones, 451 f.; Kendle, Protecting Whom?, 535; Clarance, Open Relief Centers, 325 ff.Google Scholar
  13. 15.
    Mit der Sri Lankischen Regierung wurde ein MoU abgeschlossen und die tamilischen Rebellen haben die ORCs zumindest informell akzeptiert. Siehe dazu: Landgren, Safety Zones, 452.Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. Landgren, Safety Zones, 441.Google Scholar
  15. 17.
    Die Funktion der UNPAs in Kroatien lag vor allem in der Kontrolle der Entmilitarisierung und der lokalen Polizei Vgl. S/23280, 11.12.1991, Annex III.Google Scholar
  16. 18.
    Für Somalia vgl. S/RES/794, 3.12.1992, para. 7, 10; dazu auch Fink, Friedenssicherung II, 785.Google Scholar
  17. 19.
    S/RES/1484, 30.05.2003, wobei der Interim Emergency Multinational Force in Bunia im Übrigen die gleichen Aufgaben übertragen wurden, wie sie typisch für eine Schutzzone sind.Google Scholar
  18. 20.
    Sanitätszonen und-orte (Art. 23 GK I), Sanitäts-und Sicherheitszonen (Art. 14 GK IV), Neutrale Orte (Art. 15 GK IV), Unverteidigte Stätten (Art. 25 LKO), Unverteidigte Orte (Art. 59 ZP I) und Entmilitarisierte Zonen (Art. 60 ZP I).Google Scholar
  19. 21.
    “Even before the attack on Srebrenica began, it was clear to the Secretariat and Member States alike that the safe areas were not truly safe?. There was neither the will to use decisive air power against the Serb attacks on the safe areas, nor the means on the ground to repulse them. In report after report the Secretariat accordingly and rightly pointed out these conceptual flaws in the safe area policy”. The Fall of Srebrenica, para. 494. So kritisiert auch Lord Owen die safe area Politik des UN-Sicherheitsrats: “(...) les plus irresponsables (...)”, “les pires résolutions” que le Conseil ait adoptees, Owen, Balkan Odyssey, 178, 355.Google Scholar
  20. 22.
    So Frelick, Preventing Refugee Flows, 9.Google Scholar

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 2005

Authors and Affiliations

  • Annette Simon

There are no affiliations available

Personalised recommendations