Advertisement

Modul 12: Die zeitliche Perspektive des Verhandlungsprozesses – Verhandlungsdynamik

Zusammenfassung

Um Verhandlungsprozesse zielgerichtet und bewusst zu steuern, ist es erforderlich, die verschiedenen taktischen Varianten der drei Strategien anwenden zu lernen und die wechselseitige Wirkung der taktischen Varianten auf die Verhandlungsdynamik zu verstehen. Daher wird hier die Aufmerksamkeit auf die wechselseitige Wirkung der taktischen Varianten im Zeitverlauf gerichtet: Durch die bewusste Gestaltung von Verhandlungsepisoden, -perioden und -phasen gelingt es, im Rahmen der distributiven Phase die eigene Position nicht nur optimal darzustellen, sondern auch so herauszuarbeiten, dass im Rahmen der darauf folgenden integrativen Phase ein maximaler gemeinsamer Gewinn möglich wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Putnam, L. L., and Jones, T. S. (1982). “Reciprocity in Negotiations: An Analysis of Bargaining Interaction”, Communication Monographs, 49, 171-191.CrossRefGoogle Scholar
  2. Putnam, L. L., and Jones, T. S. (1982). “The Role of Communication in Bargaining”, Human Communication Research, 8, 262-280.CrossRefGoogle Scholar
  3. Putnam, L. L., and Roloff, M. E. (Eds.), (1992). Communication and Negotiation. Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  4. Thompson, L.L. (2006) (Hrsg): Negotiation Theory and Research. New York.Google Scholar
  5. Tries, J./Hornke, L. F. (1987)): Abschlußbericht zum Forschungsprojekt „Untersuchungen wirksamer Faktoren auf die Etablierung kooperativer Verhandlungsstrategien bei gegebener Konfliktstruktur“. RWTH Aachen, Institut für Psychologie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Personalised recommendations