Advertisement

Quellen des Subjekts

Judith Butlers Umdeutungen von Handlungsfähigkeit und Widerstand
  • Nicole Balzer
  • Katharina Ludewig

Zusammenfassung

Auch wenn der ‚Streit ums Subjekt‘ längst abgeklungen zu sein scheint, ist doch die darin umkämpfte ‚Frage nach dem Subjekt‘ (Frank u.a. 1988) bislang kaum schon endgültig oder angemessen beantwortet. Eher im Gegenteil: So wie auf der einen Seite das Subjekt – verstanden als menschliche Selbstkennzeichnung, die auf Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung fokussiert – weiterhin als die wohl zentrale Kategorie auch und gerade in der Pädagogik fungiert, so sind auf der anderen Seite insbesondere poststrukturalistische Diskurse wie selbstverständlich von der Behauptung durchzogen, dass es ‚das Subjekt‘ nicht gebe – und nicht geben könne. Vielmehr ist es, so die Kritik, Ausdruck zugrunde liegender, das Individuum bedingender Strukturen. Kern der Differenz der Positionen ist dabei eine höchst unterschiedliche Bewertung der menschlichen Freiheit: Während die einen in der Fähigkeit, einen Anfang machen und sich selbst – entlang der eigenen Vernunft – verändert verhalten zu können, den ‚Grund des Subjekts‘ sowie der aufklärerischen Konzepte subjektiver Autonomie und ebenso selbstbewusster wie sich selbst verständlicher Identität sehen, bezweifeln die anderen genau dies und betonen die Bedingtheit und Undurchsichtigkeit menschlichen Denkens und Handelns, indem sie Strukturen und Geschichte, Sprache und Körper in den Blick nehmen und derer jeweilige Vorgängigkeit herausstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althusser, Louis (1977): Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg: VSA.Google Scholar
  2. Austin, John L. (2007): Zur Theorie der Sprechakte (How to do things with words). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  3. Balzer, Nicole (2004): Von den Schwierigkeiten, nicht oppositional zu denken. Linien der Foucault-Rezeption in der deutschsprachigen Erziehungswissenschaft. In: Ricken, Norbert/Rieger-Ladich, Markus (Hg.): Michel Foucault: Pädagogische Lektüren. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 15–35.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benhabib, Seyla/Butler, Judith/Cornell, Drucilla/Fraser, Nancy (1993): Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  5. Benhabib, Seyla (1993): Feminismus und Postmoderne. Ein prekäres Bündnis. In: Benhabib, Seyla/Butler, Judith/Cornell, Drucilla/Fraser, Nancy: Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart. Frankfurt/Main: Fischer, S. 9–30.Google Scholar
  6. Brinkmann, Malte (2004):Die geheime Anthropologie des Michel Foucault. In: Pongratz, Ludwig/Wimmer, Michael/Nieke, Wolfgang/Masschelein, Jan (Hg.): Nach Foucault. Diskurs- und machtanalytische Perspektiven in der Pädagogik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 70–96.Google Scholar
  7. Butler, Judith (1987/1999): Subjects of Desire. Hegelian Reflections in Twentieth-Century France. New York: Routledge.Google Scholar
  8. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, Judith (1993a): Kontingente Grundlagen: Der Feminismus und die Frage der „Postmoderne“. In: Benhabib, Seyla/Butler, Judith/Cornell, Drucilla/Fraser, Nancy: Der Streit um Differenz. Frankfurt/Main: Fischer, S. 31–57.Google Scholar
  10. Butler, Judith (1993b): Für ein sorgfältiges Lesen. In: Benhabib, Seyla/Butler, Judith/ Cornell, Drucilla/Fraser, Nancy: Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart. Frankfurt/Main: Fischer, S. 122–132.Google Scholar
  11. Butler, Judith (1996): Imitation und die Aufsässigkeit der Geschlechtsidentität. In: Hark, Sabine (Hg.): Grenzen lesbischer Identität. Berlin: Querverlag, S. 15–37.Google Scholar
  12. Butler, Judith (1997): Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Butler, Judith (1998): Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  14. Butler, Judith (1999): Subjects of Desire. Hegelian Reflections in Twentieth-Century France. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  15. Butler, Judith (2001a): Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Butler, Judith (2001b): „Eine Welt, in der Antigone am Leben geblieben wäre.“ Interview mit Judith Butler. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 49 (2001), Heft 4, S. 587–599.Google Scholar
  17. Butler, Judith (2002a): Ein Interview. In: Bublitz, Hannelore (Hg.): Judith Butler zur Einführung. Hamburg: Junius, S. 123–133.Google Scholar
  18. Butler, Judith (2002b): Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 50 (2002), Heft 2, S. 249–265.Google Scholar
  19. Butler, Judith (2004): Undoing Gender. New York: Routledge.Google Scholar
  20. Butler, Judith (2005): Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt/Main.Google Scholar
  21. Butler, Judith (2006): Hass spricht. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Butler, Judith (2009): Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Butler, Judith (2010): Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt/ Main, New York: Campus.Google Scholar
  24. Derrida, Jacques (1988): Signatur, Ereignis, Kontext. In: ders.: Randgänge der Philosophie. Wien: Passagen, S. 291–314.Google Scholar
  25. Frank, Manfred (Hg.) (1988): Die Frage nach dem Subjekt. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Foucault, Michel (1992): Was ist Kritik? Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  27. Foucault, Michel (2004): Hermeneutik des Subjekts. Vorlesung am Collège de France (1981/82). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Hauskeller, Christine (2000): Das paradoxe Subjekt. Unterwerfung und Widerstand bei Judith Butler und Michel Foucault. Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  29. Kämpf, Heike (2004): Die Unerreichbarkeit der Demokratie. Kontingenz, Identität und politische Handlungsfähigkeit nach Judith Butler. In: Flügel, Oliver/Heil, Reinhard/ Hetzel, Andreas (Hg.): Die Rückkehr des Politischen. Demokratietheorien heute. Berlin: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 43–63.Google Scholar
  30. Krüger, Hans-Peter (2001): Die Grenzen der Materialisierung diskursiver Performativität an psychisch lebbarer Sozialität. Judith Butlers unbekannte Wiederentdeckung der Unumgänglichkeit Philosophischer Anthropologie. In: Berliner Debatte INITIAL. Zeitschrift für sozialwissenschaftlichen Diskurs 12 (2001), Heft 1, S. 139–159.Google Scholar
  31. Meißner, Hanna (2010): Jenseits des autonomen Subjekts. Zur gesellschaftlichen Konstitution von Handlungsfähigkeit im Anschluss an Butler, Foucault und Marx. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  32. Meyer-Drawe, Käte (1993): Das Ich im Spiegel des Nicht-Ich. In: Bildung und Erziehung 46 (1993), S. 195–205.Google Scholar
  33. Meyer-Drawe, Käte (1998): Streitfall ‚Autonomie‘. Aktualität, Geschichte und Systematik einer modernen Selbstbeschreibung des Menschen. In: Jahrbuch für Bildungsund Erziehungsphilosophie 1, Balmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren, S. 31–49.Google Scholar
  34. Plessner, Helmuth (1981): Macht und menschliche Natur (Band V der Gesammelten Werke hg. v. Günter Dux, Odo Marquard, Elisabeth Ströker). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Plessner, Helmuth (1983): Conditio Humana (Band VIII der Gesammelten Werke hg. v. Günter Dux, Odo Marquard, Elisabeth Ströker). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Reckwitz, Andreas (2004): Die Reproduktion und die Subversion sozialer Praktiken. Zugleich ein Kommentar zu Pierre Bourdieu und Judith Butler. In: Hörnung, Karl H./ Reuter, J. (Hg.): Doing Culture. Zum Begriff der Praxis in der gegenwärtigen soziologischen Theorie. Bielefeld: transcript, S. 40–54.Google Scholar
  37. Reckwitz, Andreas (2008): Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Reese-Schäfer, Walter (2000): Politische Theorie heute. Neuere Tendenzen und Entwicklungen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Ricken, Norbert (1999): Subjektivität und Kontingenz. Markierungen im pädagogischen Diskurs, Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  40. Ricken, Norbert (2006): Die Ordnung der Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Rieger-Ladich, Markus (2002): Mündigkeit als Pathosformel. Beobachtungen zur pädagogischen Semantik. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  42. Schäfer, Alfred (1996): Das Bildungsproblem nach der humanistischen Illusion. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  43. Straube, Gregor (2004): Handlungsfähigkeit, Materialität und Politik: Die politischen Theorien von Judith Butler und Donna Haraway. In: Frey Steffen, Therese/Rosenthal Caroline/Väth, Anke (Hg.): Gender Studies. Wissenschaftstheorie und Gesellschaftskritik, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 123–138.Google Scholar
  44. Taylor, Charles (1996): Quellen des Selbst. Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt/Main.Google Scholar
  45. Villa, Paula-Irene (2003): Judith Butler. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  46. Villa, Paula-Irene (2010a): Subjekte und ihre Körper. Kultursoziologische Überlegungen. In: Wohlrab-Sahr, Monika (Hg.): Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 251–274.Google Scholar
  47. Villa, Paula-Irene (2010b): Verkörperung ist immer mehr. Intersektionalität, Subjektivierung und der Körper. In: Lutz, Helma/Herrera Vivar, Maria Teresa/Supik, Linda (Hg.) (2010): Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzepts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 203–212.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Nicole Balzer
  • Katharina Ludewig

There are no affiliations available

Personalised recommendations