Advertisement

Probleme und Ursachen der Re-Ethnisierung und Selbstethnisierung im Klassenzimmer

  • Kemal Bozay

Zusammenfassung

Oft klagen im Schulalltag Lehrer(innen), Pädagog(inn)en und Sozialarbeiter(innen) darüber, dass sich Migrationsjugendliche nicht als „Deutsche", sondern mehr als „Türken”, „Araber" oder „Russen” definieren. Dabei ist es nicht zuletzt die hiesige Mehrheitsgesellschaft selbst, die versucht, sich ihrer eigenen Identität zu vergewissern, indem man sich von der Tradition und Kultur der Einwanderungsgesellschaft verstärkter abgrenzt. Diese Selbstvergewisserung der Mehrheitsgesellschaft begünstigt unter vielen Menschen mit Migrationshintergrund eine Tendenz zur Selbstethnisierung, das heißt zur Abgrenzung von der deutschen und zur stärkeren Identifikation mit der jeweiligen Herkunftsgesellschaft. Das gilt selbst für Migrationsjugendliche, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Für sie sind es auch alltägliche Begegnungen mit Diskriminierung und Rassismus, die (Rück-)Be- sinnungen auf tatsächlich oder vermeintlich geteilte Werte und Normen der Herkunftsgesellschaft befördern. Gerade Jugendliche erfahren über die Selbstethnisierung als „Türke”, „Araber” oder „Russe” ein neues konstruiertes Wir-Gefühl. Der 25-jährige Mehmet aus Duisburg zieht für sich folgendes Resultat:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apitzsch, Ursula (1990a): Kultur und Migration. In: Sozialwissenschaftliche Literatur-Rundschau, Heft 23, S. 5–23.Google Scholar
  2. Apitzsch, Ursula (1990b): Lernbiographien zwischen den Kulturen. In: Giesecke, Wiltrud/ Meueler, Erhard/Nuissl, Ekkehard (Hrsg.), Ethische Prinzipien der Erwachsenenbildung: verantwortlich für was und für wen?, Kassel: Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, S. 156–169.Google Scholar
  3. Auernheimer, Georg (Hrsg.) (2006): Schieflagen im Bildungssystem. Die Benachteiligung der Migrantenkinder, Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bozay, Kemal (2005): „… ich bin stolz, Türke zu sein!” Ethnisierung gesellschaftlicher Probleme im Zeichen der Globalisierung, Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  5. Bukow, Wolf-Dietrich/Llaryora, Roberto (1988): Mitbürger aus der Fremde. Soziogenese ethnischer Minoritäten, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Hamburger, Franz (1995): Wider die Ethnisierung des Alltags, in: Neue Praxis Heft 25/3, S. 246–248.Google Scholar
  7. Hamburger, Franz/Badawia, Tarek/Hummrich, Merle (Hrsg.) (2005): Migration und Bildung. Über das Verhältnis von Anerkennung und Zumutung in der Einwanderungesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Höhne, Thomas/Kunz, Thomas/Radtke, Frank-Olaf (2005): Bilder von Fremden. Was unsere Kinder in Schulbüchern über Migranten lernen sollen, Frankfurt/Main.Google Scholar
  9. Leiprecht, Rudolf/Kerber, Anne (Hrsg.) (2005): Schule in der Einwanderungsgesellschaft, Schwalbach/Ts.: Wochenausch Verlag.Google Scholar
  10. Leiprecht, Rudolf/Lutz, Helma (2005): Intersektionalität im Klassenzimmer: Ethnizität, Klasse, Geschlecht. In: ders./Kerber, Anne (Hrsg.): Schule in der Einwanderungsgesellschft, Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  11. Sarrazin, Thilo (2010): Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen, München: DVA.Google Scholar
  12. Treibel, Annette (2003): Migration in modernen Gesellschaften. Soziale Folgen von Einwanderung, Gastarbeit und Flucht, 3. Auflage, Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Kemal Bozay

There are no affiliations available

Personalised recommendations