Advertisement

Gesellschaft im Spiegel der Zahlen – Die Rolle der Medien

  • Josef Wehner
  • Jan-Hendrik Passoth
  • Tilmann Sutter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag versteht sich als Plädoyer für eine thematische und perspektivische Erweiterung der Debatte zur Mediatisierung der Gesellschaft (vgl. Krotz 2007). Es geht um die nicht zu übersehende Einmischung der elektronischen Medien in die immer tiefer reichenden wie auch stetig expandierenden Prozesse und Strukturen einer „Quantifizierung der Gesellschaft“. Mit diesem Begriff sind zunächst einmal vergleichsweise unspektakuläre Beobachtungen verbunden: Ob nun die Laborbefunde einer medizinischen Untersuchung über die gesundheitliche Verfassung von Personen, Bilanzen und Börsenwerte über die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, oder Umfrageergebnisse über die Stimmenanteile der politischen Parteien informieren sollen – wir haben uns längst daran gewöhnt, in immer mehr Bereichen des täglichen Lebens über relevante Ereignisse und Entwicklungen mit Hilfe zahlenförmiger Darstellungen informiert zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelmann, Ralf (2006): Schwarm oder Masse? Selbststrukturierung der Medienrezeption. In: Adelmann, R./Hesse, J-O./Keilbach, J./Stauff, M./Thiele, M. (Hrsg.): Ökonomien des Medialen. Tausch, Wert und Zirkulation in den Medien- und Kulturwissenschaften. Bielefeld: Transcript, S. 283–303.Google Scholar
  2. Adelmann, Ralf (2011): Die Normalitäten des „Long Tail“. Zur ,Sichtbarkeit‘ von mobilen Medien und Nischenkulturen. In: Passoth, J.-H./Wehner, J. (Hrsg.): Quoten, Kurven, Profile – Zur Vermessung der Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag (in Vorbereitung).Google Scholar
  3. Ahlkvist, Jarl A./Faulkner, Robert (2002): „Will this record work for us?“ Managing music formats in commercial radio. Qualitative Sociology, 25 (2), S. 189–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alpar, Paul/Blaschke, Steffen (Hrsg.) (2008): Web 2.0. Eine empirische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: Vieweg + Teubner.Google Scholar
  5. Ang, Ien (2001): Zuschauer, verzweifelt gesucht. In: Adelmann, R./Hesse, J.O./Keilbach, J./Stauff, M./Thiele, M. (Hrsg.): Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Konstanz: UVK, S. 454–483.Google Scholar
  6. Bermejo, Fernando (2007): The Internet Audience: Constitution and Measurement. New York: Peter Lang.Google Scholar
  7. Bermejo, Fernando (2009): Audience manufacture in historical perspective: from broadcasting to Google. In: New Media & Society, 11, S. 133–154.CrossRefGoogle Scholar
  8. Burzan, Nicole/Lökenhoff, Brigitta/Schimank, Uwe/Schöneck, Nadine M. (2008): Das Publikum der Gesellschaft. Inklusionsverhältnisse und Inklusionsprofile in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Buzzard, Karen (2003): Net Ratings: Defining a New Medium by the Old, Measuring Internet Audiences. In: Everett A./Caldwell, J.T. (Hrsg.): New Media: Theories and Practices of Digitextuality. New York: Routledge, S.197–208.Google Scholar
  10. Callon, Michel (Hrsg.) (1988): The Laws of the Markets, Oxford: Blackwell.Google Scholar
  11. Callon, Michel/Law, John (2005): On qualculation, agency, and otherness. In: Environment and Planning, 23, S. 717–733.CrossRefGoogle Scholar
  12. Callon, Michel/Muniesa, Fabian (2005): Economic markets as calculative collective devices. In: Organization Studies, 26, S. 1229–1250.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cleveland, William S. (1994): The Elements of Graphing Data. Murray Hill, N.Y.: AT&T Bell Laboratories.Google Scholar
  14. Cochoy, Frank (2002): Une sociologie du packaging, ou l’âne de Buridan face au marché. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  15. Cochoy, Frank (2008): Calculation, qualculation, calqulation: shopping cart arithmetic, equipped cognition and the clustered consumer. In: Marketing Theory, 8, S. 15–44.CrossRefGoogle Scholar
  16. Cohen, Patricia Cline (1982): A calculating people: the spread of numeracy in early America. Chicago: University of Press.Google Scholar
  17. Desrosières, Alain (2002): The Politics of Large Numbers: A History of Statistical Reasoning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  18. Espeland, Wendy Nelson/Sauder, Michael M. (2007): Rankings and Reactivity: How Public Measures Recreate Social Worlds. In: American Journal of Sociology, 113, S. 1–40.CrossRefGoogle Scholar
  19. Espeland, Wendy Nelson/Stevens, Michel L. (2008): A Sociology of Quantification. In: European Journal of Sociology, 49, S. 401–436.CrossRefGoogle Scholar
  20. Esposito, Elena (1999): Macht als Persuasion oder Kritik der Macht. In: Maresch, R./Werber, N. (Hrsg.): Kommunikation – Medien – Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 83–107.Google Scholar
  21. Esposito, Elena (2001): Strukturelle Kopplung mit unsichtbaren Medien. In: Soziale Systeme, 7, S. 241–252.Google Scholar
  22. Hall, Stuart (1999): Kodieren/Dekodieren. In: Bromley u. a. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, S. 92–112.Google Scholar
  23. Hass, Berthold/Walsh, Gianfranco/Kilian, Thomas (2008): Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  24. Hasse, Raimund/Wehner, Josef (2005): Innovation und Wettbewerb im Mediensystem – eine netzwerktheoretische Perspektive. In: Medienwissenschaft – Science des Mass Médias Suisse, 1, S. 23–33.Google Scholar
  25. Heintz, Bettina (2007): Zahlen, Wissen, Objektivität: Wissenschaftssoziologische Perspektiven. In: Mennicken, A./Vollmer, H. (Hrsg.): Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag, S. 65–87.Google Scholar
  26. Heintz, Bettina (2010): Numerische Differenz: Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. In: Zeitschrift für Soziologie, 39, S. 162–181.Google Scholar
  27. Jäckel, Michael/Mai, Manfred (Hrsg.) (2005): Online-Vergesellschaftung? Mediensoziologische Perspektiven auf neue Kommunikationstechnologien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Knorr-Cetina, Karin (2007): Postsoziale Beziehungen. Theorie der Gesellschaft in einem postsozialen Kontext. In: Bonacker, T./Reckwitz, A. (Hrsg.), Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 267–300.Google Scholar
  29. Krotz, Friedrich (2007) Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Link, Jürgen (1997): Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Livingstone, Sonia (2003): The changing nature of audiences: from the mass audience to the interactive media user. In: Valdivia, A. (Hrsg.): A Companion to Media Studies, S. 337–359.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas (1981): Theoretische und praktische Probleme der anwendungsbezogenen Sozialwissenschaften. In: Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung 3. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 321–334.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Band1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. MacKenzie, Donald (2006): An Engine, not a Camera: How Financial Models shape Markets. Cambridge (MA): MIT Press.Google Scholar
  36. MacKenzie, Donald/Muniesa, Fabian/Siu, Lucia (Hrsg.) (2007): Do Economists Make Markets? On the Performativity of Economics. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  37. McDonald, Scott (2008): The Long Tail and its implication for media audience measurement. In: Journal of Advertising Research 48 (3) S. 313–319.CrossRefGoogle Scholar
  38. McQuail, Dennis (1997): Audience Analysis. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  39. Manhart, Sebastian (2008): Vermessene Kultur. Zur Bedeutung von Maß, Zahl und Begriff für die Entstehung der modernen Kultur. In: Baecker, D./Kettner, M./Rustemeyer, D. (Hrsg.): Über Kultur. Theorie und Praxis der Kulturreflexion. Bielefeld: transcript, S. 191–220.Google Scholar
  40. Meyen, Michael (2004): Mediennutzung. Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster. 2., überarbeitete Auflage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Miller, Peter (2007): Wie und warum das Rechnungswesen in der Soziologie in Vergessenheit geriet. In: Mennicken, A./Vollmer, H. (Hrsg.): Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag, S. 19–42.Google Scholar
  42. Passoth, Jan-Hendrik (2010): Sind das deine Daten? Kontemporäre Selbstpraktiken und ihre medientechnische Transformation. In: Soeffner, Hans Georg. (Hrsg.): Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Wiesbaden: VS Verlag (CD-Rom, keine Seitenzahlen).Google Scholar
  43. Passoth, Jan-Hendrik (2011): Not only Angels in the Cloud. Rechenpraxis und die Praxis der Rechner. In: Passoth, Jan-Hendrik/Wehner, Josef. (Hrsg.): Quoten, Kurven, Profile – Zur Vermessung des Sozialen. Wiesbaden: VS Verlag (in Vorbereitung).Google Scholar
  44. Porter, Theodore M. (1995): Trust in Numbers. The Pursuit of Objectivity in Science and Public Life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  45. Röhle, Theo (2010): Der Google-Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Schneider, Irmela/Otto, Isabell (Hrsg.) (2007): Formationen der Mediennutzung II. Strategien der Verdatung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Schorr, Angela (Hrsg.) (2000): Ergebnisse der Publikums- und Wirkungsforschung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Schrage, Dominik (2001): Psychotechnik und Radiophonie. Subjektkonstruktionen in artifiziellen Wirklichkeiten 1918–1932. München: Fink Verlag.Google Scholar
  49. Schrage, Dominik (2005): ,Anonymus Publikum‘. Massenkonstruktion und die Politiken des Radios. In: Gethmann, D./Stauff, M. (Hrsg.): Politiken der Medien. Berlin, Zürich: Diaphanes, S. 173–194.Google Scholar
  50. Schulte-Holtey, Ernst (2001): Über Kurvenlandschaften in Printmedien. In: Gerhard, Ute/Link, Jürgen/Schulte-Holtey, Ernst. (Hrsg.): Infografiken, Medien, Normalisierung. Zur Kartografie politisch-sozialer Landschaften. Heidelberg: Synchron, S. 93–114.Google Scholar
  51. Siemes, Annette (2009): Zahlen in Medienangeboten. Oberhausen: Athena Verlag.Google Scholar
  52. Stauff, Markus/Thiele, Matthias (2007): Mediale Infografiken. Zur Popularisierung der Verdatung von Medien und ihrem Publikum. In: Schneider, Irmela/Otto, Isabell. (Hrsg.): Formationen der Mediennutzung II: Strategien der Verdatung. Bielefeld: Transcript, S. 251–268.Google Scholar
  53. Stegbauer, Christian/Jäckel, Michael (2008): Social Software. Formen der Kooperation in computerbasierten Netzwerken. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  54. Sunstein, Cass R. (2009): Infotopia. Wie viele Köpfe Wissen produzieren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Sutter, Tilmann (2002): Integration durch Medien als Beziehung struktureller Kopplung. In: Imhof, K./Jarren, O./Blum, R. (Hrsg.): Integration und Medien. Reihe: Mediensymposium Luzern, Band 7. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 122–136.Google Scholar
  56. Sutter, Tilmann (2010): Der Wandel von der Massenkommunikation zur Interaktivität neuer Medien. In: Sutter, T./Mehler, A. (Hrsg.): Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thiedecke, Udo (Hrsg.) (2003): Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdimensionen. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage. VS Verlag: Wiesbaden.Google Scholar
  58. Thiele, Matthias (2006): Zahl und Sinn. Zur Effektivität und Affektivität der Fernsehquoten. In: Adelmann, R./Hesse, J-O./Keilbach, J./Stauff, M./Thiele, M. (Hrsg.): Ökonomien des Medialen. Tausch, Wert und Zirkulation in den Medien- und Kulturwissenschaften. Bielefeld: transcript, S. 305–330.Google Scholar
  59. Tufte, Edward R. (2001): The Visual Display of Quantitative Information. Cheshire (CT): Graphics Press.Google Scholar
  60. Vormbusch, Uwe (2007): Die Kalkulation der Gesellschaft. In: Mennicken, Andrea/Vollmer, Hendrik. (Hrsg.): Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag, S. 43–64.Google Scholar
  61. Wagner, Peter (1995): Soziologie der Moderne. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  62. Webster, James G./Phalen, Patricia F./Lichty, Lawrance W. (2000): Ratings Analysis. The Theory and Practice of Audience Research. 2. Auflage. Mahwah (NJ), London: Lawrance Erlbaum Associates.Google Scholar
  63. Wehner, Josef (2008): Social Web – Rezeptions- und Produktionsstrukturen im Internet. In: Jäckel, Michael/Mai, Manfred. (Hrsg.): Medien und Macht. Frankfurt a. M.: Campus Verlag, S. 197–218.Google Scholar
  64. Wehner, Josef (2010): Numerische Inklusion. Medien, Messungen und Modernisierung. In: Sutter, Tilmann/Mehler, Alexander. (Hrsg.): Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen. Wiesbaden: VS-Verlag (im Druck).Google Scholar
  65. Werron, Tobias (2007): Die zwei Wirklichkeiten des modernen Sports: Soziologische Thesen zur Sportstatistik. In: Mennicken, Andrea/Vollmer, Hendrik. (Hrsg.): Zahlenwerke, Wiesbaden: VS Verlag, S. 247–270.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Josef Wehner
  • Jan-Hendrik Passoth
  • Tilmann Sutter

There are no affiliations available

Personalised recommendations