Advertisement

Qualifizierung für die Soziale Arbeit

Auf der Suche nach Normalisierung, Anerkennung und dem Eigentlichen
  • Ernst-Uwe Küster
  • Holger Schoneville

Zusammenfassung

Wohl kaum ein Themengebiet Sozialer Arbeit ist derart unübersichtlich, widersprüchlich, reformierungserfahren wie reformierungsbedürftig, wurde und wird wohl auch zukünftig so kontrovers diskutiert wie das der Qualifizierung für die Soziale Arbeit. Dies liegt zum guten Teil daran, dass es sich hierbei zum einen nicht nur um ein wissenschaftlich zu bearbeitendes, empirisches und theoretisches Feld unter vielen handelt, sondern mit Fragen der Ausbildung immer auch ein Ringen von – zum Teil ideologisch aufgeladenen und darüber auch emotionalisierten – sozial-, bildungs- und hochschulpolitischen, berufs- und fachständischen und nicht zuletzt fiskalischen Interessen einhergeht. Zum anderen ist die Ausbildungslandschaft „Soziale Arbeit“ nicht nur eine Aushandlungs- und Darstellungsbühne disparater politischer Interessen. In ihr fokussie-ren sich auch alle anderen Themenfelder, die sich die Soziale Arbeit ins Brevier geschrieben hat, und die – teilweise erst in jüngster Zeit an Kontur gewinnenden neuen – disziplinären und professionsbezogenen Herausforderungen, mit denen sie sich auseinander zu setzen hat. Fragen der Zulässigkeit und Gewichtung disziplinärer Referenzen, theoretischer, konzeptioneller und forschungsbezogener Entwürfe, der moralisch-ethischen wie sozialpolitischen Positionierungen, der methodisch-technischen Analyse- und Handlungszugänge, der Identifizierung von Adressatinnengruppen und der Aufklärung ihrer Lebenslagen, der fachlichen Standards und Qualitätsentwicklung, all dies sind genuin auch Fragen der Ausbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, F./Seeck, D. (1999): Der steinige Weg zur Fachlichkeit. Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit. Hildesheim.Google Scholar
  2. Althoff, H./Jost, W./Werner, R. (2001): Berufsausbildung. In: Böttcher, W./Klemm, K./Rauschenbach, Th. (Hrsg.) (2001): Bildung und Soziales in Zahlen. Statistisches Handbuch zu Daten und Trends im Bildungsbereich. Weinheim u. München, S. 127–166.Google Scholar
  3. Arnold, R./Müller, H.-J. (1997): Berufsbildung: Betriebliche Berufsausbildung, berufliche Schulen, Weiterbildung. In: Krüger, H.-H./Rauschenbach, Th. (Hrsg.) (21997): Einführung in die Arbeitsfelder der Erziehungswissenschaft. Opladen, S. 61–88.Google Scholar
  4. Beher, K./Hoffmann, H./Rauschenbach, Th. (1999): Das Berufsbild der Erzieherinnen. Vom fächerorientierten zum tätigkeitsorientierten Ausbildungskonzept. Neuwied, Kriftel u. Berlin.Google Scholar
  5. Beher, K./Rauschenbach, Th. (2004): Soziale Ausbildung im Wandel. Ein Positionspapier zur Neugestaltung.-URL: www.dji.de/bibs/23l_3.pdf-Download vom 10.11.2009.
  6. Berger, R. u. a. (Hrsg.) (2001): Studienführer Soziale Arbeit. Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Sozialwesen. Münster.Google Scholar
  7. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (Hrsg.) (2000): Hochschulstudium und Beruf. Ergebnisse von Absolventenstudien. Bonn.Google Scholar
  8. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (Hrsg.) (2001): Berufsbildungsbericht 2001. Bonn.Google Scholar
  9. Bollert, K. (2007): Sozialpädagogik in konsekutiven Studiengängen. In: Erziehungswissenschaft. Heft 35, 18. Jg. (2007), S. 57–62.Google Scholar
  10. Derschau, D. v./Thiersch, R. (1999): Überblick über die Ausbildungssituation im Bereich der Tagesbetreuung von Kindern. In: Thiersch, R./Höltershinken, D./Neumann, K. (Hrsg.) (1999): Die Ausbildung der Erzieherinnen. Entwicklungstendenzen und Reformansätze. Weinheim u. München, S. 13–29.Google Scholar
  11. DGfE (Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft) (2005): Stellungsnahme zur Qualifizierung des Personals im Bereich der vorschulischen Bildung. In: Erziehungswissenschaft, Heft 30, 16. Jg. (2005).Google Scholar
  12. DGfE (Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft) (2008): Kerncurriculum Erziehungswissenschaft. Empfehlungen der Deutschen Desellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen u. Farmington Hills.Google Scholar
  13. DGfS (Deutsche Gesellschaft für Sozialarbeit) (2005): Kerncurriculum Soziale Arbeit/Sozialar-beitswissenschaft für Bachelor- und Masterstudiengänge in Sozialer Arbeit. (URL: www.webnetwork-nordwest.de/dokumente/kerncurriculum.pdf – Download vom 05.11.2009)
  14. Dippelhofer-Stiem, B. (1999): Fachschulen für Sozialpädagogik aus der Sicht von Absolventinnen. In: Thiersch, R./Höltershinken, D./Neumann, K. (Hrsg.) (1999): Die Ausbildung der Erzieherinnen. Entwicklungstendenzen und Reformansätze. Weinheim u. München, S. 77–90.Google Scholar
  15. Dittrich, J. (1999): Sozialassistentinnen-Ausbildung als Teil der Erzieherinnenausbildung. In: Thiersch, R./Höltershinken, D./Neumann, K. (Hrsg.) (1999): Die Ausbildung der Erzieherinnen. Entwicklungstendenzen und Reformansätze. Weinheim u. München, S. 133–142.Google Scholar
  16. Engelhardt W J./Ernst, H. (1992): Dilemmata der Erzieherinnenausbildung zwischen Institution und Profession. In: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 3, 38. Jg. (1992), S. 419–435.Google Scholar
  17. Faulstich-Wieland, H. (2004): Geschlechterverhältnisse. In: Tippelt, R./Rauschenbach, Th./Weishaupt, H. (Hrsg.) Datenreport Erziehungswissenschaft 2004. Schriftenreihe der DGfE. Wiesbaden, S. 121–137.Google Scholar
  18. Fricke, W./Grauer, G. (1994): Hochschulsozialisation im Sozialwesen. Entwicklung von Persönlichkeit, studienbezogene Einstellungen, berufliche Orientierungen. Hannover.Google Scholar
  19. Gängler, H. (1994): Akademisierung auf Raten. In: Krüger, H.-H./Rauschenbach, Th. (Hrsg.) (1994): Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche. Weinheim u. München, S. 229–252.Google Scholar
  20. Grohall, K.-H. (1997): Studienreform in den Fachbereichen für Sozialwesen: Materialien, Positionen, Zielsetzungen. Freiburg i.Br.Google Scholar
  21. Hermann, T. C. (2007): Hochschulstudium für Erzieherinnen – ein aktueller Überblick. In: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.) (2007): Erzieherinnenausbildung an der Hochschule. Studienmodelle im Überblick. Berlin, S. 12–30.Google Scholar
  22. HRK (Hochschulrektorenkonferenz) (2009): Hochschulkompass. (URL: www.hochs-chulkompass.de/ – Download vom 10.11.2009)
  23. Keiner, E. u. a. (1997): Studium für den Beruf? Prospektiven und Retrospektiven von Pädagoginnen und Pädagogen. In: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 5, 43. Jg. (1997), S. 803–825.Google Scholar
  24. KMK (Kultusministerkonferenz) (2001): Rahmenordnung für die Diplomprüfung im Studiengang Soziale Arbeit – Fachhochschulen – vom 03.07.2001. Bonn.Google Scholar
  25. Krüger, H. (1989): Bildungshierarchien. Gutachten zur Lehrerarbeit in der Ausbildung für soziale Berufe. Forschungsreihe des Forschungsschwerpunkts „Arbeit und Bildung“ der Universität Bremen, Band 10. Bremen.Google Scholar
  26. Krüger, H.-H./Weishaupt, H. (2000): Personal. In: Otto, H.-U. u. a. (Hrsg.) (2000): Datenreport Erziehungswissenschaft. Befunde und Materialien zur Lage und Entwicklung des Faches in der Bundesrepublik. Opladen, S. 75–97.Google Scholar
  27. Küster, E.-U. (2001): Wissen und Können in der Sozialen Arbeit. Ein Dauerbrenner auf kleiner Flamme. In: Sozialextra, Heft 9, 25. Jg. (2001), S. 32–35.Google Scholar
  28. Merkens, H./Weishaupt, H./Zedler, P. (2000): Lokale Profile. In: Otto, H.-U. u. a. (Hrsg.) (2000): Datenreport Erziehungswissenschaft. Befunde und Materialien zur Lage und Entwicklung des Faches in der Bundesrepublik. Opladen, S. 145–153.Google Scholar
  29. Oberhuemer, P./Ulich, M./Soltendieck, M. (1999): Die deutsche Erzieherinnenausbildung im europäischen Vergleich. In: Thiersch, R./Höltershinken, D./Neumann, K. (Hrsg.) (1999): Die Ausbildung der Erzieherinnen. Entwicklungstendenzen und Reformansätze. Weinheim u. München, S. 64–76.Google Scholar
  30. OECD (Organisation for Economic Co-Operation and Development) (2004): Die Politik der früh-kindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Länderbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Paris.Google Scholar
  31. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionellen Handelns. In: Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.) (1996): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a.M., S. 70–182.Google Scholar
  32. Otto, H.-U./Zedler, P. (2000): Zur Lage und Entwicklung des Faches Erziehungswissenschaft in Deutschland. Befunde und Konsequenzen des bundesweiten Datenreports. In: Otto, H.-U. u. a. (Hrsg.) (2000): Datenreport Erziehungswissenschaft. Befunde und Materialien zur Lage und Entwicklung des Faches in der Bundesrepublik. Opladen, S. 15–23.Google Scholar
  33. Pfaffenberger, H. (1981): Zur Situation der Ausbildungsstätten. In: Projektgruppe Soziale Berufe (Hrsg.) (1981): Sozialarbeit: Ausbildung und Qualifikation. Expertisen I. München, S. 89–119.Google Scholar
  34. Rauschenbach, Th. (1997): Pädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung: Fachschule, Fachhochschule, Universität. In: Krüger, H.-H./Rauschenbach, Th. (Hrsg.) (21997): Einführung in die Arbeitsfelder der Erziehungswissenschaft. Opladen, S. 269–285.Google Scholar
  35. Rauschenbach, Th. (2005): Erzieherinnen in neuer Höhenlage. Unübersichtliche Nebenwirkungen einer beabsichtigten Ausbildungsreform. In: Erziehungswissenschaft. Heft 31, 16. Jg. (2005), S. 18–35.Google Scholar
  36. Rauschenbach, Th. (2006): Rahmencurriculum „Frühkindliche Bildung“. Quelle: www.profis-in-ki-tas.de aufgerufen am 10.09.2009.
  37. Rauschenbach, Th./Beher, K./Knauer, D. (1995): Die Erzieherin. Ausbildung und Arbeitsmarkt. Weinheim u. München.Google Scholar
  38. Rauschenbach, Th./Züchner, I. (2000): Standorte und Studiengänge; Studierende; Absolventen; Arbeitsmarkt. In: Otto, H.-U. u. a. (Hrsg.) (2000): Datenreport Erziehungswissenschaft. Befunde und Materialien zur Lage und Entwicklung des Faches in der Bundesrepublik. Opladen, S. 25–74.Google Scholar
  39. Sägesser, U. (1980): Praxisnahe Ausbildung. Eine gemeinsame Aufgabe von Praxis und Ausbildungsstätte. In: Theorie und Praxis der Sozialpädagogik, Heft 2, 88. Jg. (1980), S. 82–86.Google Scholar
  40. Schilling, M. (1995): Europa als Motivator – Europa als Korrektiv? Die Erzieherinnenausbildung im Spiegel Europas. In: Rauschenbach, Th./Beher, K./Knauer, D. (1995): Die Erzieherin. Ausbildung und Arbeitsmarkt. Weinheim u. München, S. 370–386.Google Scholar
  41. Schramm, Kathrin (2009): Die Erziehungswissenschaft im Bologna-Prozess. Ein Kurzbericht. In: Soziale Passagen, Heft 1, 1. Jg. (2009), S. 97–101.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schweppe. C. (2001): Biografie und Studium. Vernachlässigte Zusammenhänge in der Ausbildung von Sozialpädagoglnnen oder: Über die Notwendigkeit biografischer Irritationen. In: neue praxis, Heft 3, 31. Jg. (2001), S. 271–286.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt (2008): Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Fachserie 11, Reihe 4.1. Wintersemester 2007/2008. Wiesbaden.Google Scholar
  44. Thole, W./Küster-Schapfl, E.-U. (1997): Sozialpädagogische Profis. Opladen.Google Scholar
  45. Thole, W./Cloos, P. (2006): Akademisierung des Personals für die Handlungsfelder der »Pädagogik der Kindheit«. Zur Implementierung kindheitspädagogischer Studiengänge an Universitäten. In: Diller, A./Rauschenbach, T. (Hrsg.) (2006): Qualifizierung für die Erzieherinnenausbildung. DJI-Fachforum Bildung und Erziehung, Band 4. München, S. 47–77.Google Scholar
  46. Zacharias, G. (1999): Studienführer Erziehungswissenschaften. Diplompädagogik, Sozialpädagogik, Sozialarbeit. Würzburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Ernst-Uwe Küster
  • Holger Schoneville

There are no affiliations available

Personalised recommendations