Advertisement

Dispositive und Dispositionen der Arbeitskraft. Aktivierende Arbeitsmarktpolitik als Praxis der Erzeugung von Feldakteuren

  • Dennis Eversberg

Zusammenfassung

Die hier ins Zentrum gestellten ‚Eigenaktivitäten‘ sind der Dreh- und Angelpunkt eines ‚aktivierenden‘ Verständnisses von Arbeitsmarktpolitik. ‚Aktivierung‘ kann in unterschiedlichen Kontexten recht verschiedene Formen von ‚empowerment‘ bis ‚Arbeitszwang‘ annehmen (Dingeldey 2007) – immer aber geht es darum, dass die Adressierten Dinge tun sollen, die sie zuvor nicht taten, andere Dinge unterlassen sollen, die sie bislang taten, und dass sie dieses veränderte Handeln aus eigenem Antrieb an den Tag legen, sprich: es in seinen Prinzipien verinnerlichen sollen. Die Stoßrichtung einer solchen Politik ist also im Kern auf die Subjektivität der Arbeitslosen gerichtet: Sie sollen sich ändern, und sie sollen so zu Komplizen der politisch verfolgten Ziele gemacht werden, indem sie diese – namentlich die eigene ‚Arbeitsmarktintegration‘ – als ihre eigenen anerkennen und verfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey (1995): Fin de Siècle Social Theory. London: VersoGoogle Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1987): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (2001): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (2002): Der Einzige und sein Eigenheim. Hamburg: VSAGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (2005): The social structures of the economy. Oxford: PolityGoogle Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (2006): Das Recht und die Umgehung des Rechts. In: Florian et al. (2006): 19–42Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loic (2006): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Bremer, Helmut (2004): Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts-, Habitus- und Milieuanalyse. Münster: LITGoogle Scholar
  10. Bremer, Helmut/Teiwes-Kügler, Christel (2009): Typenbildung in der Habitus- und Milieuforschung: Das soziale Spiel durchschaubarer machen. In: Ecarius et al. (2009): 251–269Google Scholar
  11. Brinkmann, Ulrich u.a (2011): Qualifikation +Leiharbeit = Klebeeffekt? Die (Wieder)Eingliederung benachteiligter Jugendlicher in den Arbeitsmarkt. IAB-Bibliothek Bd. 328. Bielefeld: wbvGoogle Scholar
  12. Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Bröckling, Ulrich/Krasmann, Susanne/Lemke, Thomas (2000): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Bührmann, Andrea D./Schneider, Werner (2008): Vom Diskurs zum Dispositiv. Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  15. Burchell, Graham/Gordon, Colin/Miller, Peter (1991): The Foucault Effect. Studies in Governmentality. Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  16. Callewaert, Staf (2006): Bourdieu, Critic of Foucault. The Case of Empirical Social Science against Double-Game Philosophy. Theory, Culture & Society 23. 6. 73–98CrossRefGoogle Scholar
  17. Castel, Robert (2011): Die Krise der Arbeit. Neue Unsicherheiten und die Zukunft des Individuums. Hamburg: Hamburger EditionGoogle Scholar
  18. Deleuze, Gilles (1991): Was ist ein Dispositiv? In: Ewald et al. (1991): 153–162Google Scholar
  19. Deleuze, Gilles (1992): Foucault. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  20. Diaz-Bone, Rainer (2007): Qualitätskonventionen in ökonomischen Feldern. In: Berliner Journal für Soziologie 17. 4. 489–509CrossRefGoogle Scholar
  21. Dingeldey, Irene (2007): Wohlfahrtsstaatlicher Wandel zwischen ‚Arbeitszwang‘ und ‚Befähigung‘. In: Berliner Journal für Soziologie 17. 2. 189–209CrossRefGoogle Scholar
  22. Ecarius, Jutta/Schäffer, Burkhard (Hrsg.) (2009): Typenbildung und Typengenerierung. Perspektiven qualitativer Biographie- und Bildungsforschung. Opladen: BudrichGoogle Scholar
  23. Eversberg, Dennis (2011): Rezension zu Robert Castel: Die Krise der Arbeit. In: Widerspruch 60 31. 1. 210–213Google Scholar
  24. Ewald, François/Waldenfels, Bernhard (Hrsg.) (1991): Spiele der Wahrheit. Michel Foucaults Denken. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Fligstein, Neil (2002): The architecture of markets. An economic sociology of twenty-first century capitalist societies. Princeton, NJ: Princeton University PressGoogle Scholar
  26. Florian, Michael/Hillebrandt, Frank (2006): Pierre Bourdieu: Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  27. Foucault, Michel (1977): Sexualität und Wahrheit. Erster Band: Der Wille zum Wissen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  28. Foucault, Michel (1986): Sexualität und Wahrheit. Zweiter Band: Der Gebrauch der Lüste. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Foucault, Michel (2003a): Das Spiel des Michel Foucault (Interview). In: Foucault (2003b): 391–429Google Scholar
  30. Foucault, Michel (2003b): Dits et Ecrits. Schriften in vier Bänden. Bd. 3. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  31. Hartz, Peter u.a (2002): Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Bericht der Kommission. Berlin: BMASGoogle Scholar
  32. Hielscher, Volker/Ochs, Peter (2008): „Matchingmaschine“ oder Beratungsdienstleister? Vermittlung und Beratung in der reformierten Arbeitsverwaltung. Forschungsbericht. Saarbrücken: iso-Institut, Peter Ochs OrganisationsberatungGoogle Scholar
  33. Lahire, Bernard (2003): From the habitus to an individual heritage of dispositions. Towards a sociology at the level of the individual. In: Poetics 31. 5. 329–356CrossRefGoogle Scholar
  34. Lahire, Bernard (2011): The Plural Actor. Oxford: PolityGoogle Scholar
  35. Lessenich, Stephan (2008): Die Neuerfindung des Sozialen. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  36. Lessenich, Stephan (2009): Aktivierungspolitik und Anerkennungsökonomie. In: Soziale Passagen 1. 2. 163–176CrossRefGoogle Scholar
  37. Rancière, Jacques (2003): The philosopher and his poor. Durham, NC: Duke University PressGoogle Scholar
  38. Schmid, Günther (2006): Gewährleistungsstaat und Arbeitsmarkt. Zur Wirksamkeit neuer Steuerungsformen in der Arbeitsmarktpolitik. In: Leviathan 34. 4. 487–513CrossRefGoogle Scholar
  39. Sonderegger, Ruth (2010): Wie emanzipatorisch ist Habitus-Forschung? Zu Rancières Kritik an Bourdieus Theorie des Habitus. In: LiTheS 3. 18–39Google Scholar
  40. Valverde, Mariana (2006): The Sociology of Law as a ‚Means against Struggle Itself‘. In: Social & Legal Studies 15. 4. 591–597CrossRefGoogle Scholar
  41. Valverde, Mariana (2010): Comment on Loïc Wacquant’s ‚Theoretical Coda‘ to Punishing the Poor. In: Theoretical Criminology 14. 1. 117–120CrossRefGoogle Scholar
  42. Vester, Michael/Oertzen, Peter von/Geiling, Heiko/Hermann, Thomas/Müller, Dagmar (2001): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Dennis Eversberg
    • 1
  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJena

Personalised recommendations