Advertisement

Das Ministerium der Staatssicherheit und seine hauptamtlichen Mitarbeiter. Zur Logik des Feldes und zum Habitus der institutionalisierten Akteure

  • Uwe Krähnke

Zusammenfassung

Obwohl das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als zentrales Herrschaftsinstrument des DDR-Regimes empirisch stark beforscht ist, wie in über 3000 Publikationen dokumentiert ist, gibt es nach wie vor kaum gehaltvolle soziologische Studien zu den hauptamtlichen Mitarbeitern dieses Geheimdienstes. Das Forschungsdesiderat kann vor allem darauf zurückgeführt werden, dass eine instruktive Forschungsprogrammatik und daraus abgeleitete Untersuchungsmethoden fehlen. Bislang dominieren zeithistorische Studien, die aufgrund des Vorgehens bei der Dokumentenanalyse keine tiefer gehenden Erkenntnisse über die Mitarbeiter dieser Behörde und deren institutionelle Einbindung liefern können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Freda/Laufer, William (Hrsg.) (1995): The Legacy of Anomie Theory. Advances in Criminological Theory. New Brunswick: Transaction PublishersGoogle Scholar
  2. Barlösius, Eva (2006): Pierre Bourdieu. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  3. Bauerkämper, Arnd/Danyel, Jürgen/Hübner, Peter (1997a): „Funktionäre des schaffenden Volkes“? Die Führungsgruppen der DDR als Forschungsproblem. In: Bauerkämper et al. (1997b): 11–86Google Scholar
  4. Bauerkämper, Arnd/Danyel, Jürgen/Hübner, Peter/Roß, Sabine (Hrsg.) (1997b): Gesellschaft ohne Eliten? Führungsgruppen in der DDR. Berlin: MetropolGoogle Scholar
  5. Bayer, Michael/Petermann, Sören (Hrsg.) (2004): Soziale Struktur und wissenschaftliche Praxis im Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  6. Becker, Howard S. (1960): Notes on the Concept of Commitment. In: American Journal of Sociology 66. 1. 32–40CrossRefGoogle Scholar
  7. Best, Heinrich (2004): Wenn Quantität in Qualität umschlägt: Die Prosographie der DDR-Funktionseliten als ein Beitrag zur Hermeneutik der realsozialistischen Lebenswelt. In: Bayer et al. (2004): 137–156Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf (2008): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Barbara BudrichGoogle Scholar
  9. Bohnsack, Ralf/Marotzki, Winfried/Michael, Meuer (Hrsg.) (2003): Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  10. Bohnsack, Ralf/Nentwig-Gesemann, Iris (2003): Typenbildung. In: Bohnsack et al. (2003): 162–166Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1979): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Bourdieu, Pierre (1987): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1989): Satz und Gegensatz. Über die Verantwortung des Intellektuellen. Berlin: WagenbachGoogle Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (1992): Rede und Antwort. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Bourdieu, Pierre (1997a): Der Tote packt den Lebenden. Schriften zur Politik und Kultur. Hamburg: VSAGoogle Scholar
  16. Bourdieu, Pierre (1997b): Ein verlorenes Leben. In: Bourdieu et al. (1997): 457–470Google Scholar
  17. Bourdieu, Pierre (1997c): Zur Genese der Begriffe Habitus und Feld. In: Bourdieu (1997a): 59–78Google Scholar
  18. Boudieu, Pierre (2001): Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Bourdieu, Pierre (2004): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  20. Bourdieu, Pierre et al. (Hrsg.) (1997): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  21. Bourdieu, Pierre/Wacquant, Loic J. D. (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Cloward, Richard A./Ohlin, Lloyd E. (1960): Delinquency and Opportunity. Theory of Delinquent Gangs. London: The Free PressGoogle Scholar
  23. Diaz-Bone, Rainer (2006): Wirtschaftssoziologische Perspektiven nach Bourdieu in Frankreich. In: Florian et al. (2006): 43–71Google Scholar
  24. Dreitzel, Hans-Peter (1962): Elitebegriff und Sozialstruktur. Eine soziologische Begriffsanalyse. Stuttgart: Ferdinand Enke VerlagGoogle Scholar
  25. Engler, Wolfgang (1995): Die ungewollte Moderne. Ost-West-Passagen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  26. Ettrich, Frank (2003): Differenzierung und Eliten im Staatssozialismus. In: Historical Social Research 28. 1/2. 31–56Google Scholar
  27. Finster, Matthias/Krähnke, Uwe (2010): Wie elitär war die Staatssicherheit? Die Stellung der MfSMitarbeiter im Herrschaftssystem der DDR. In: Berliner Debatte Initial 21. 2. 136–146Google Scholar
  28. Florian, Michael/Hillebrandt, Frank (Hrsg.) (2006): Pierre Bourdieu. Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  29. Fritze, Lothar (2004): Verführung und Anpassung. Zur Logik der Weltanschauungsdiktatur. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  30. Geißler, Rainer (1996): Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Zwischenbilanz zur Vereinigung. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  31. Giddens, Anthony (1984): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  32. Gieseke, Jens (1999a): Die hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Eine sozialistische Elite. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  33. Gieseke, Jens (1999b): Die hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit – eine sozialistische Elite? In: Hornbostel (1999): 125–146Google Scholar
  34. Gieseke, Jens (1999c): „Genossen erster Kategorie“: Die hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit als Elite. In: Hübner (1999): 201–240Google Scholar
  35. Gieseke, Jens (2000): Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit. Personalstruktur und Lebenswelt 1950–1989/90. Berlin: Christoph Links VerlagGoogle Scholar
  36. Gieseke, Jens (2010): Zwischen Privilegienkultur und Egalitarismus. Zu den Einkommensstrukturen des Ministeriums für Staatssicherheit. In: Deutschland Archiv 3. 442–453Google Scholar
  37. Glaeßner, Gert-Joachim (1986): Staatssicherheitsdienst. In: Ziemer (1986): 473–478Google Scholar
  38. Glaser, Barney G./Strauss, Anselm L. (1967): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Göttingen: H. HubertusGoogle Scholar
  39. Goffman, Erving (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  40. Hillebrandt, Frank (2009): Praktiken des Tausches. Zur Soziologie symbolischer Formen der Reziprozität. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  41. Hornbostel, Stefan (Hrsg.) (1999): Sozialistische Eliten: Horizontale und vertikale Differenzierungsmuster in der DDR. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  42. Hübner, Peter (Hrsg.) (1999): Eliten im Sozialismus. Beiträge zur Sozialgeschichte der DDR. Köln: BöhlauGoogle Scholar
  43. Jessen, Ralph (1998): Partei, Staat und „Bündnispartner“: Die Herrschaftsmechanismen der SEDDiktatur. In: Judt (1998): 27–86Google Scholar
  44. Judt, Matthias (Hrsg.) (1998): DDR-Geschichte in Dokumenten. Bonn: Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  45. Jurich, Dirk (2006): Staatssozialismus und gesellschaftliche Differenzierung. Eine empirische Studie. Berlin: Lit-VerlagGoogle Scholar
  46. Kleemann, Frank/Krähnke, Uwe/Matuschek, Ingo (2009): Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  47. Krähnke, Uwe/Finster, Matthias (2006): „Für mich war wichtig, dass ich irgendwie dazu gehörte“. Die Fallstruktur der MfS-Mitarbeiterin Frau Dorsch. In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen 19. 1. 143–160Google Scholar
  48. Krähnke, Uwe/Finster, Matthias (2009): Überalterung, Beförderungsstau und Selbstrekrutierung. Eine Momentaufnahme zweier MfS-Kreisdienststellen. In: Gerbergasse 18. Thüringer Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte und Politik 53. 20–23Google Scholar
  49. Krüger, Heinz-Hermann/Marotzki, Winfried (Hrsg.) (1995): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  50. Mannheim, Karl (1952): Ideologie und Utopie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  51. Matthes, Joachim/Pfeifenberger, Arno/Stosberg, Manfred (Hrsg.) (1981): Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg: Verlag der Nürnberger ForschungsvereinigungGoogle Scholar
  52. Merton, Robert (1995): Opportunity Structure. The Emergence, Diffusion and Differentiation of a Sociological Concept. In: Adler et al. (1995): 3–78Google Scholar
  53. Müller, Hans-Peter (1993): Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  54. Oevermann, Ulrich/Allert, Tilman/Konau, Elisabeth/Krambeck, Jürgen (1979): Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner (1979): 352–43Google Scholar
  55. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie 32. 4. 282–301Google Scholar
  56. Sack, Fritz/König, René (Hrsg.) (1968): Kriminalsoziologie. Frankfurt am Main: Akademische VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  57. Schütze, Fritz (1981): Prozessstrukturen des Lebensablaufs. In: Matthes et al. (1981): 67–156Google Scholar
  58. Schütze, Fritz (1995): Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Sozialforschung. In: Krüger et al. (1995): 116–157Google Scholar
  59. Schwingel, Markus (1993): Analytik der Kämpfe. Macht und Herrschaft in der Soziologie Bourdieus. Hamburg: Argument-VerlagGoogle Scholar
  60. Siberski, Elias (1967): Untergrund und offene Gesellschaft. Zur Frage der strukturellen Deutung des sozialen Phänomens. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  61. Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (1979): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  62. Sutherland, Edwin H. (1968): Die Theorie der differentiellen Kontakte. In: Sack et al. (1968): 395–399Google Scholar
  63. Suckut, Siegfried (1996): Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Berlin: Ch. Links VerlagGoogle Scholar
  64. Tarrow, Sidney (1994): Power in Movement. Collective Action, Social Movements and Politics. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  65. Wacquant, Loic D. J. (1996): Auf dem Weg zu einer Sozialpraxeologie. Struktur und Logik der Soziologie Pierre Bourdieus. In: Bourdieu et al. (1996): 17–93Google Scholar
  66. Watzlawick, Paul/Weakland, John/Fisch, Richard (2001): Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels. Bern: Hans Huber VerlagGoogle Scholar
  67. Weber, Max (1976): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  68. Wenzel, Otto (1995): Kriegsbereit. Der Nationale Verteidigungsrat der DDR. Köln: Verlag Wissenschaft und PolitikGoogle Scholar
  69. Wittgenstein, Ludwig (1990): Tractatus logico-philosophicus. Philosophische Untersuchungen. Leipzig: ReclamGoogle Scholar
  70. Zaisser, Wilhelm (1953): Rede auf dem 15. Plenum des ZK der SED. In: SAPMO-BArch, DY 30 IV 2/1/119. Bl. 187–201Google Scholar
  71. Ziemer, Klaus (Hrsg.) (1986): Pipers Wörterbuch zur Politik. Bd. 4: Sozialistische Systeme. München: PiperGoogle Scholar
  72. Zschirpe, Anja (2008): Die Stasi ist tot – Es lebe die Stasi. Von „kameradschaftlichen Beziehungen“ und „schleichender Selbstzensur“. In: Gerbergasse 18. Thüringer Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte und Politik. 51. 34–36Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Uwe Krähnke

There are no affiliations available

Personalised recommendations