Der Journalismus und sein Publikum – Was denkt und erwartet das Publikum? Und wie erfährt der Journalismus davon?

Chapter
Part of the Kompaktwissen Journalismus book series (JOURKOMP)

Zusammenfassung

„Ich erkläre hiermit meinen Rücktritt – mit sofortiger Wirkung.“ Der Mann, der diesen Satz stockend von einem Zettel abliest, schaut kurz auf und blickt in die erstaunten Gesichter der eilig zusammengerufenen Jour na listen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen

  1. Arnold, Klaus (2009): Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Pub li kum. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Hohlfeld, Ralph (2002): Journalismus für das Publikum? Zur Bedeutung angewandter Medi enforschung für die Praxis. In: Hohlfeld, Ralf/Meier, Klaus/Neuberger, Christoph (Hrsg.): Inno va tio nen im Jour na lis mus. Forschung für die Praxis. Münster/Ham burg/Lon don: Lit, S. 155-201.Google Scholar
  3. Mögerle, Ursina (2009): Substitution oder Komplementarität? Die Nut zung von Online- und Print-Zeitungen im Wandel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Ridder, Christa-Maria/Engel, Bernhard (2010): Massenkommunikation 2010: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Ergebnisse der 10. Welle der ARD/ ZDF-Lang zeit studie zur Mediennutzung und -bewertung. In: Media Perspektiven. H. 11, S. 537-548.Google Scholar
  5. Schweiger, Wolfgang (2007). Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Deutschlandfunk, KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations