Unabhängigkeit im Journalismus – Wer beeinflusst die Journalisten? Und wie bleiben sie unabhängig?

Chapter
Part of the Kompaktwissen Journalismus book series (JOURKOMP)

Zusammenfassung

Da Erfolg und Misserfolg in der Mediengesellschaft wesentlich davon abhängen, ob es gelingt, Aufmerksamkeit und Zustimmung in der Öffent lich keit zu ge winnen, ist der Zugang zu den Medien umkämpft. Dabei übt der Jour na lis mus nicht nur selbst Macht als „Gatekeeper“ aus, wie in Ka pitel 3 gezeigt wurde, son dern ist auch selbst Ge genstand von Machtinte ressen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen

  1. Altmeppen, Klaus-Die ter/Röttger, Ulrike/Bentele, Günter (Hrsg.) (2004): Schwierige Verhält nis se. Interdepen denzen zwischen Journalismus und PR. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baerns, Barbara (2004): Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Wer bung und Pro gramm. In: Baerns, Barbara (Hrsg.): Leitbilder von gestern? Zur Trennung von Wer bung und Programm. Eine Problemskizze und Einführung. Wiesbaden: VS, S. 13-42.Google Scholar
  3. Hallin, Daniel C./Mancini, Paolo (2004): Comparing Media Systems: Three Models of Media and Poli tics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hanitzsch, Thomas (2009): Zur Wahrnehmung von Einfl üssen im Journalismus: Kompara tive Befunde aus 17 Ländern. In: Medien und Kommunikationswissenschaft. 57. Jg., H. 2, S. 153-173.Google Scholar
  5. Schnedler, Thomas (2008): Getrennte Welten? Journalismus und PR in Deutschland. Wiesbaden: Netzwerk Recherche. http://www.netzwerkrecherche.de/Publikationen/nr-Werkstatt/08-Journalismus-und-PR-2/ (28.08.2012).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Deutschlandfunk, KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations