Advertisement

Politisches Entscheiden. Ein prozess-analytischer Versuch

  • Friedbert W. Rüb

Zusammenfassung

Klaus Schubert hat in verschiedenen Anläufen versucht, eine pragmatische Theorie der Politik stark zu machen und hierbei die These formuliert, dass das für moderne Gesellschaften unhintergehbare Spannungsverhältnis zwischen Innovation und Ordnung nicht als rein erkenntnistheoretisches Problem betrachtet werden kann. Vielmehr komme es darauf an, es als praktisch-konstruktives zu sehen, das politisches Entscheiden als einen fortlaufenden Prozess analysiert, der sich immer zwischen dem Status Quo als Stabilisierung einer gegebenen Ordnung und deren Änderung als Innovation bewegen muss (vgl. Schubert 2003: bes. 6; Schubert 2009). Politisches Entscheiden – so seine Forderung – muss immer in „konkrete, raum-zeitliche Situationen gesetzt und prozessual gesehen werden“ (Schubert 2009: 40) und erfordert einen Wissenschaftsbegriff, der jenseits des rein szientistischen Wissenschaftsbegriffs angesiedelt ist. Das „Spannungsverhältnis zwischen dem konkret Gegebenen und dem zukünftig Neuen, zwischen Innovation und Ordnung (sei) so zu gestalten, dass bei einem Minimum an Reibung und Krisen ein Höchstmaß an Entwicklung möglich ist“ (Schubert 2003: 6). Politisches Entscheiden, so würde ich diese Passage interpretieren, müsste also eine Balance, eine Art flexibles und dynamisches Gleichgewicht zwischen der Bewahrung der Gegenwart und dem Öffnen der Zukunft finden. Doch wie könnte sich ein solches dynamisches Gleichgewicht herstellen lassen? Wie finden faktische Entscheidungsprozesse statt und wie sollten sie gemäß Schuberts Prämisse erfolgen? Welche Theorien und Konzepte braucht die Politikwissenschaft, um empirische Entscheidungsprozesse zu analysieren und zu erklären und welche bräuchten wir, um „gute“ Entscheidungen im Sinne der von ihm geforderten Balance zwischen Innovation und Ordnung zu begünstigen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anter, Andreas 2004: Die Macht der Ordnung. Tübingen.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich 2007: Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Biegelbauer, Peter/Grießler, Erich 2009: Politische Praktiken von Ministerialbeamten im österreichischen Gesetzgebungsprozess, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38/1, 61–78.Google Scholar
  5. Bogner, Alexander/Menz, Wolfgang 2002: Wissenschaftliche Politikberatung? Der Dissens der Experten und die Autorität der Politik, in: Leviathan 30/3, 384–399.CrossRefGoogle Scholar
  6. Böhret, Carl 1990: Folgen. Entwurf für eine aktive Politik gegen schleichende Katastrophen. Opladen.Google Scholar
  7. Bolsinger, Eckard 1998: Was ist Dezisionismus? Rekonstruktion eines autonomen Typs politischer Theorie, in: Politische Vierteljahresschrift 39, 471–502.Google Scholar
  8. Conklin, Jeffrey 2001: Wicked Problems and Social Complexity, online unter: http://www.cognexus.org/wpf/wickedproblems.pdf; zuletzt eingesehen am 12.05.2011.
  9. Conklin, Jeffrey E./Weil, William 1998: Wicked problems: Naming the Pain in Organizations, online unter: http://www.google.de/#sclient=psy&hl=de&source=hp&q=Conklin+Jeffrey+Weil+William+Wicked+problems+Pain+Organizations&aq=&aqi=&aql=&oq=&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.&fp=cfd924592782e48b; zuletzt eingesehen am 12.05.2011.
  10. Crouch, Colin 2004: Post-Democracy. Cambridge/Malden.Google Scholar
  11. Diaz-Bohne, Rainer/Schubert, Klaus 1996: William James zur Einführung. Hamburg.Google Scholar
  12. Ebner, Elke 2000: Die Zeit des politischen Entscheidens. Zwischen medialer Unmittelbarkeit und institutioneller Lähmung. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Elster, Jon 1979: Ulysses and the Sirens: Studies in Rationality and Irrationality. Cambridge.Google Scholar
  14. Elster, Jon 2000: Ulysses Unbound, Studies in Rationality, Precommitment, and Constraints. Cambridge.Google Scholar
  15. Giddens, Anthony 1999: Der dritte Weg: Die Erneuerung der sozialen Demokratie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Graevenitz, Gerhart von/Marquard, Odo (Hrsg.) 1998: Kontingenz. München.Google Scholar
  17. Greven, Michael Th. 1999: Die politische Gesellschaft. Kontingenz und Dezision als Probleme des Regierens und der Demokratie. Opladen.Google Scholar
  18. Greven, Michael Th. 2000a: Über demokratischen Dezisionismus, in: Greven, Michael Th.: Kontingenz und Dezision. Beiträge zur Analyse der politischen Gesellschaft. Opladen, 51–62.Google Scholar
  19. Greven, Michael Th. 2000b: Kontingenz und Dezision. Beiträge zur Analyse der politischen Gesellschaft. Opladen.Google Scholar
  20. Hobsbawm, Eric J. E. 2007: Das Zeitalter der Extreme: Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. München.Google Scholar
  21. Jellinek, Georg 1996: Verfassungsänderung und Verfassungswandel. Eingeleitet und herausgegeben von Walter Pauly. Nachdruck der Ausgabe von 1906. Goldbach.Google Scholar
  22. Kingdon, John W. 1995: Agendas, Alternatives and Public Policy. New York.Google Scholar
  23. Kleinfeld, Ralf/Zimmer, Annette/Willems, Ulrich (Hrsg.) 2007: Lobbying. Strukturen. Akteure. Strategien. Bürgergesellschaft und Demokratie. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Lamping, Wolfram; W./Rüb, Friedbert W. 2006: “Experimental Law-Making” and the Politics of German Pension Reform, in: German Policy Studies 3/3, 446–491.Google Scholar
  25. Lindblom, Charles E. 1959: The Science of Muddling Through, in: Public Administration Review 19, 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lindblom, Charles E. 1965: The Intelligence of Democracy. Decision Making through Mutual Adjustment. New York.Google Scholar
  27. Lindblom, Charles E. 1979: Still muddling, not yet through, in: Public Administration Review 6/39, 517–526.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lindblom, Charles E. 1990: Inquiry and Change: The Troubled Attempt to Understand and Shape Society. New Haven.Google Scholar
  29. Lübbe, Hermann 1971: Zur Theorie der Entscheidung, in: Lübbe, Hermann: Theorie und Entscheidung. Studien zur praktischen Vernunft. Freiburg, 7–31.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas 1981: Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München/Wien.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas 1984: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Makropoulos, Michael 1997: Modernität und Kontingenz. München.Google Scholar
  33. Michalowitz, Irina 2004: EU Lobbying – Principals, Agents and Targets: Strategic Interest Intermediation in EU Policy-Making. Hamburg.Google Scholar
  34. Nedelmann, Birgitta/Mayntz, Renate 1987: Eigendynamische soziale Prozesse, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, 648–668.Google Scholar
  35. North, Douglas C. 1990: Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Cambridge.Google Scholar
  36. Nullmeier, Frank/Pritzlaff, Tanja 2009: Zu einer Theorie politischer Praktiken, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38/1, 7–22.Google Scholar
  37. Nullmeier, Frank/Rüb, Friedbert W. 1993: Die Transformation der Sozialpolitik. Vom Sozialstaat zum Sicherungsstaat. Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  38. Oakeshott, Michael Joseph 2000: Zuversicht und Skepsis: Zwei Prinzipien neuzeitlicher Politik. Berlin.Google Scholar
  39. Offe, Claus 1989: Fessel und Bremse, in: Honneth, Axel (Hrsg.): Zwischenbetrachtungen im Prozeß der Aufklärung. Frankfurt, 739–774.Google Scholar
  40. Offe, Claus 2001: Institutional Design, in: Clark, Barry P./Forewaker, Joe (Hrsg.): Encyclopedia of Democratic Thought. London, 363–369.Google Scholar
  41. Olsen, Johan P./March, James G. 2006. The Logic of Appropriateness, in: Moran, Michael/Rein Martin/Goodin, Robert E. (eds.): The Oxford Handbook of Public Policy. Oxford, 689–708.Google Scholar
  42. Ortmann, Günther 2003: Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Ortmann, Günther 2009: Management in der Hypermoderne. Kontingenz und Entscheidung. Wiesbaden.Google Scholar
  44. Palonen, Kari 1993: Introduction: From Policy and Polity to Politicking and Politicization, in: Palonen, Kari/Parvikko, Tuija: Reading the Political. Helsinki, 6–16.Google Scholar
  45. Palonen, Kari 1998: Das ‘Webersche Moment’. Zur Kontingenz des Politischen. Opladen.Google Scholar
  46. Palonen, Kari 2003: Four Times of Politics: Policy, Polity, Politicking, and Policization, in: Alternatives 28, 1–12.Google Scholar
  47. Poguntke, Thomas/Webb, Paul (Hrsg.) 2007: The Presidentialization of Politics. A Comparative Study of Modern Democracies. Oxford/New York.Google Scholar
  48. Rhodes, R.A.W./Dunleavy, Peter (Hrsg.) 1995: Prime Minister, Cabinet, and Core Executive. London.Google Scholar
  49. Riescher, Gisela 1994: Zeit und Politik. Zur institutionellen Bedeutung von Zeitstrukturen in parlamentarischen und präsidentiellen Regierungssystemen. Baden-Baden.Google Scholar
  50. Rittel, Horst W. J/Webber, Melvin M. 1973: Dilemmas in a General Theory of Planning, in: Policy Sciences 4, 155–169.CrossRefGoogle Scholar
  51. Rosa, Hartmut 2005: Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.Google Scholar
  52. Rüb, Friedbert W. 2009: Multiple-Streams-Ansatz: Grundlagen, Probleme und Kritik, in: Schubert, Klaus/Bandelow, Nils: Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. München, 348–376.Google Scholar
  53. Rüb, Friedbert W. 2006: Wissenspolitologie, in: Behnke, Joachim et al. (Hrsg): Methoden der Politikwissenschaft. Neuere qualitative und quantitative Analyseverfahren. Baden-Baden, 345–354.Google Scholar
  54. Rüb, Friedbert W. 2009: Über das Organisieren der Regierungsorganisation und über Regierungsstile. Eine praxeologische Perspektive, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38/1, 43–61.Google Scholar
  55. Rüb, Friedbert W. 2011: Politische Entscheidungsprozesse, Kontingenz und demokratischer Dezisionismus. Eine policy-analytische Perspektive, in: Janning, Frank/Toens, Katrin (Hg.): Politik und Kontingenz. Festschrift für Michael Th. Greven, Wiesbaden.Google Scholar
  56. Schaal, Gary S. (Hrsg.) 2009: Techniken rationaler Selbstbindung. Hamburg.Google Scholar
  57. Scharpf, Fritz 2000: Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen.Google Scholar
  58. Scheuerman, William E. 2004: Liberal Democracy and the Social Acceleration of Time. Baltimore/London.Google Scholar
  59. Schimank, Uwe 2005: Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden.Google Scholar
  60. Schimank, Uwe 2010: Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim/München.Google Scholar
  61. Schröder, Gerhard/Blair, Tony 1998: Der Weg nach vorne für Europas Sozialdemokraten: Ein Vorschlag, in: Perspektive 21: Brandenburgische Hefte für Wissenschaft und Politik 8, 12–26.Google Scholar
  62. Schubert, Klaus, 2003: Innovation und Ordnung: Grundlagen einer pragmatistischen Theorie der Politik. Münter/Hamburg/London.Google Scholar
  63. Schubert, Klaus 2009: Pragmatismus, Pluralismus und Politikfeldanalyse. Ursprünge und theoretische Grundlagen, in: Schubert, Klaus/Bandelow, Nils (Hrsg.): Lehrbuch der Polikfeldanalyse 2.0. München/Oldenbourg, 39–71.Google Scholar
  64. Schubert, Klaus/Spree, Axel 2001: William James: Pragmatismus. Darmstadt.Google Scholar
  65. Schubert, Klaus u.a. (Hrsg.) 2008: Europäische Wohlfahrtssysteme. Ein Handbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  66. Stehr, Nico 2001: Moderne Wissensgesellschaften, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 36, 7–14.Google Scholar
  67. Sternberger, Dolf 1956: Lebende Verfassung. Studien über Koalition und Opposition. Meisenheim/Glan.Google Scholar
  68. Sunstein, Cass/Ullman-Margalit, Edna 1999: Second-Order Decisions, in: Ethics 110, 5–31.CrossRefGoogle Scholar
  69. Tsebelis, George 1995: Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism, in: British Journal of Political Science 25, 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  70. Tsebelis, George 2002: Veto Players. How Political Institutions Work. Princeton.Google Scholar
  71. Welsch, Wolfgang 2002: Unsere postmoderne Moderne. Berlin.Google Scholar
  72. Willke, Helmut 2005: Welche Expertise braucht die Politik?, in: Bogner, Alexander/Torgersen, Helge: Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik. Wiesbaden, 39–57.Google Scholar
  73. Winter, Thomas von 2004: Vom Korporatismus zum Lobbyismus. Paradigmenwechsel in Theorie und Analyse der Interessenvermittlung, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 35/4, 761–776.Google Scholar
  74. Zahariadis, Nikolaos 2003: Ambiguity and Choice in Public Policy. Political Decision Making in Modern Democracies. Washington D. C.Google Scholar
  75. Zahariadis, Nikolaos 2007: The Multiple Streams Framework. Structure, Limitations, Prospects, in: Sabatier, Paul A. (ed.): Theories of the Policy Process. Boulder, 65–92.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Friedbert W. Rüb
    • 1
  1. 1.Humboldt-UniversitätBerlin

Personalised recommendations