Advertisement

Doing Family in transnationalem Kontext. Ein Erkenntnismodell der familiären Integration in vier Dimensionen

  • Cédric Duchêne-LacroixEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Institution der Familie wird von zentrifugalen Kräften zusammengehalten, wobei Aspekte wie beruflich bedingte Mobilität der Familienmitglieder, intergenerationelle Wohnsitztrennung, Umzug, Trennung vom Partner und geographische Zersplitterung von Geschwistern verschiedene Formen von familiärer Archipelisierung produzieren. Die Familienmitglieder sind in diesem Fall mit einem Mehrfachwohnsitz auf nationaler (Schier, 2009) aber auch auf transnationaler Ebene (u. a. Gall, Les Cahiers du Gres, 2005, 29-42; Bryceson und Vuorela, 2002,The transnational family: new European frontiers and global networks; Zoll, 2007, Stabile Gemeinschaften: Transnationale Familien in der Weltgesellschaft; Arsenault, 2009, Anthropologie et Sociétés, 211-227) konfrontiert. Dennoch bleibt die Familie in Bezug auf die Materialität, Affektivität und Symbolik zentral (Vgl. Samuel, 2008, Informations sociales, 145(1), S. 58). Um die Familienkohäsion zu erhalten, muss die physische Entfernung bzw. lokale Abwesenheit von Mitgliedern kompensiert werden. Einigen Forschern zufolge ist dies heutzutage dank der Kontinuität der Kommunikation anhand verschiedenster Kanäle wie Post, Telefon, Bildtelefon, Mail, Besuchen, etc. ein einfaches Unternehmen (Diminescu, 2005, Migrations Société, 275-292, 2010, Réseaux, 009-013; Senyürekli und Detzner, 2009, Marriage & Family Review, 807). Nun muss man sich fragen, ob dies genügt. Sind nicht weitere Praktiken im Sinne von John Urrys Kopräsenz (2003) notwendig, um eine Familie zu gründen und zu erhalten? Die geographische Zersplitterung der Familienmitglieder über weite Distanzen stellt für die europäische Gesellschaft die Realität der „Familie“ neu in Frage.

Literatur

  1. Ambrosini, M. (2008). Séparées et réunies: familles migrantes et liens transnationaux. Revue européenne des migrations internationales, 24(3), 79–106.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arsenault, S. (2009). Pratiques familiales transnationales. Anthropologie et Sociétés, 33(1), 211–227.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bertram, H. (2002). „Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Von der neolokalen Gattenfamilie zur multilokalen Mehrgenerationenfamilie.“ Berliner Journal für Soziologie,12(4), 517–529.Google Scholar
  4. Bommes, M. (2003). Der Mythos des transnationalen Raumes. Oder: Worin besteht die Herausforderung des Transnationalismus für die Migrationsforschung? In Dans D. Thränhardt & U. Hunger (Hrsg.), Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und Nationalstaat. Leviathan Sonderheft 22/2003 (S. 90–116). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bonvalet, C. (2003). La famille-entourage locale. Population, 58(1), 9–43.Google Scholar
  6. Bonvalet, C., & Lelièvre, É. (2005). Les lieux de la famille. Espaces et sociétés, 120–121(2–3), 99–122.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bryceson, D. F., & Vuorela, U. (Hrsg.). (2002). The transnational family: new European frontiers and global networks. New York: Berg.Google Scholar
  8. Couclelis, H. et al. (1987). Exploring the anchor-point hypothesis of spatial cognition. Journal of Environmental Psychology, 7(2), 99–122.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diminescu, D. (2005). Le migrant connecté. Pour un manifeste épistémologique. Migrations Société, 17(102), 275–292.Google Scholar
  10. Diminescu, D. (2010). Présentation du numéro Les Migrants connectés. TIC mobilités et migrations. Réseaux, 159(1), 009–013.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dreby, J. (2006). Honor and Virtue: Mexican Parenting in the Transnational Context. Gender Society, 20(1), 32–59.CrossRefGoogle Scholar
  12. Duchêne-Lacroix, C. (2011). Archipel oder die Territorialität in der Multilokalität der Lebenswelt. Geographischer Jahresbericht, 68–69, (angenommen).Google Scholar
  13. Duchêne-Lacroix, C. (2010). Constituer une famille en situation transnationale. Lien social et Politiques, 64, 65–76.CrossRefGoogle Scholar
  14. Duchêne-Lacroix, C. (2009). Mit Abwesenheit umgehen. Kontinuität und Verankerung einer transnationalen Lebensführung jenseits territorialer Abgrenzungen G. In Sturm & C. Weiske, (Hrsg.), IzR, (1/2), 87–98.Google Scholar
  15. Duchêne-Lacroix, C. (2007a). Une présence capitale. Les ressortissants français à Berlin. Dokumente/Documents - Zeitschrift für den deutsch-französischen Dialog, 62(3), 37–42.Google Scholar
  16. Duchêne-Lacroix, C., (2007b). Archipels transnationaux et agencements identitaires: Présences françaises à Berlin (991 S.). Lille: ANRT.Google Scholar
  17. Duchêne-Lacroix, C. (2005). Les Français établis hors de France. In C. Bergouignan, C. Blayo, A. Parant, J.-P. Sardon, & M Tribalat (Hrsg.), La population de la France: évolutions démographiques depuis 1946, Vol. 2 (Conférence Universitaire de Démographie et d’Étude des Populations., Bd. 1–2, Bd. 2, S. 847–858).Google Scholar
  18. Fresnoza-Flot, A. (2009). Migration status and transnational mothering: the case of Filipino migrants in France. Global Networks, 9(2), 252–270.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gallou, R. (2005). Le vieillissement des immigrés en France. Politix, 72(4), 57.CrossRefGoogle Scholar
  20. Granovetter, M. (1983). The strength of weak ties: a network theory revisited. Sociological Theory, 1, 201–233.CrossRefGoogle Scholar
  21. Le Gall, J. (2005). Familles transnationales: bilan des recherches et nouvelles perspectives. Les Cahiers du Gres, 5(1), 29–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (Hrsg.). (1994). L’arbre de la connaissance. (F. Jullien, Übers.). France: Addison-Wesley.Google Scholar
  23. Plaza, D. (2000). Transnational Grannies: The Changing Family Responsibilities of Elderly African Caribbean-Born Women Resident in Britain. Social Indicators Research, 1(1), 75–105.CrossRefGoogle Scholar
  24. Pred, A. (1977). The Choreography of Existence: Comments on Hagerstrand’s Time-Geography and Its Usefulness. Economic Geography, 53(2), 207–221.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pries, L. (Hrsg.). (1997). Transnationale Migration. Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Reynolds, T. (2010). Transnational family relationships, social networks and return migration among British-Caribbean young people. Ethnic and Racial Studies, 33(5), 797.CrossRefGoogle Scholar
  27. Samuel, O. (2008). Moi, ma famille. Informations sociales, 145(1), 58–67.Google Scholar
  28. Sayad, A. (1999). La Double Absence. Des illusions de l’émigré aux souffrances de l’immigré (Liber.). Paris: Seuil.Google Scholar
  29. Schier, M. (2009). Räumliche Entgrenzung von Arbeit und Familie. Die Herstellung von Familie unter Bedingungen von Multilokalität. IzR, 1/2, S. 55–66.Google Scholar
  30. Segalen, M. (2004). Sociologie de la famille (5 éd.). Tunisia: Armand Colin.Google Scholar
  31. Şenyürekli, A. R., & Detzner, D. F. (2009). Communication Dynamics of the Transnational Family. Marriage & Family Review, 45(6), 807.Google Scholar
  32. Urry, J. (2003). Social networks, travel and talk. British Journal of Sociology, 54(2), 155–175.CrossRefGoogle Scholar
  33. Weber, S. (2009). D’un rideau de fer à l’autre: Schengen et la discrimination dans l’accès à la mobilité migratoire. Géocarrefour, Quelle Europe vingt ans après la chute du Mur? 84(3), 163–171.Google Scholar
  34. Weichhart, P., Weiske, C., & Werlen, B. (2006). Place Identity and Images: Das Beispiel Eisenhüttenstadt: Mit Beiträgen von Gerhard Ainz und Christoph Sulzer sowie Marco Mehlin, Wien.Google Scholar
  35. Weichhart, P. (2009). Multilokalität – Konzepte, Theoriebezüge und Forschungsfragen. IzR, 1/2, 1–14.Google Scholar
  36. Zoll, K. (2007). Stabile Gemeinschaften: Transnationale Familien in der Weltgesellschaft (1. Aufl.). Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations