Medieninnovationen und die Bestimmung des Wandels von Kommunikation

  • Leyla Dogruel
Part of the Innovation und Gesellschaft book series (INNOVAT)

Zusammenfassung

Die Bedeutung von Innovationen für die gesellschaftliche Entwicklung scheint unbestritten – insbesondere in der ökonomischen, aber auch soziologischen Innovationsforschung wird ihnen eine wesentliche Rolle für Wandlungsprozesse zugeschrieben (vgl. Ettlie 2006; Wahren 2004; Aderhold 2005; Braun-Thürmann 2005). In der Medien- und Kommunikationswissenschaft werden Innovationen zunehmend diskutiert – sowohl aus organisationstheoretischer Perspektive, etwa als „Erfolgsstrategie“ von Medienunternehmen (vgl. Heinze/Lewinski-Reuter/- Steimle 2009; Zotto/Kranenburg 2008; Habann 2010, 2003), im Kontext medialen Wandels (Stöber 2008; Garncarz 2006) als auch als Einflussfaktor (überwiegend als technische Neuerungen) für die Medienbranche insgesamt (Kiefer 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aderhold, J. (2005): Gesellschaftsentwicklung am Tropf technischer Neuerungen? In: Aderhold, J. / John, R. (Hrsg.): Innovation. Sozialwissenschaftliche Perspektiven. Konstanz: UVK. 13–32.Google Scholar
  2. Aderhold, J. / John, R. (Hrsg.) (2005a): Innovation. Sozialwissenschaftliche Perspektiven. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Aderhold, J. / John, R. (2005b): Ausgangspunkt – Innovation zwischen Technikdominanz und ökonomischem Reduktionismus. In: Aderhold, J. / John, R. (Hrsg.): Innovation. Sozialwissenschaftliche Perspektiven. Konstanz: UVK. 7–12.Google Scholar
  4. Beck, K. (2006): Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  5. Behmer, M. / Krotz, F. / Stöber, R. / Winter, C. (Hrsg.) (2003): Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Blättel-Mink, B. (2006): Kompendium der Innovationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Braun-Thürmann, H. (2005): Innovation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Briken, K. (2006): Gesellschaftliche (Be-)Deutung von Innovationen. In: B. Blättel-Mink (2006). 17–28.Google Scholar
  9. Brosius, H.-B. (2003): Aufgeregtheiten durch Technikfaszination. Trotzdem und gerade deshalb. Die neue ist die alte Kommunikationswissenschaft. In: M. Löffelholz / T. Quandt (Hrsg.): Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter – eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag. 43–48.Google Scholar
  10. Burkart, R. (2002): Kommunikationswissenschaft. Wien: UTB.Google Scholar
  11. Campbell, C. (1999): The Desire for the New: Its Nature and Social Location as Presented in Theories of Fashion and Modern Consumerism. In: R. Silverstone / E. Hirsch (Hrsg.) (1999): Consuming Technologies. Media and information in domestic spaces. 2. Auflage. London/ New York: Routledge. 48–64.Google Scholar
  12. Castells, M. / Fernandez-Ardevol, M. / Qui, J. L. / Sey, A. (2007): Mobile Communication and Society. A Global Perspective. Boston: MIT Press.Google Scholar
  13. Donges, P. (2008): Medien als Strukturen und Akteure: Kommunikationswissenschaftliche Theoriediskurse zwischen System- und Handlungstheorie. In: C. Winter / A. Hepp / F. Krotz (Hrsg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 329–344.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ettlie, J. E. (2006): Managing Innovation. New Technology, New Products, and New Services in a Global Economy. Oxford: Elsevier.Google Scholar
  15. Fornäs, J. / Becker, K. / Bjurström, E. / Ganetz, H. (2007): Consuming Media. Communication, Shopping and Everyday Life. Oxford, New York: Berg.Google Scholar
  16. Fraas, C. (2004): Vom kollektiven Wissen zum vernetzten Vergessen? Neue Medien zwischen kultureller Reproduktion und kultureller Dynamik. In: U. Günther Kleinberger / F. Wagner (Hrsg.): Neue Medien – Neue Kompetenzen. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag. 6–32.Google Scholar
  17. Fröhlich, K. (2010): Innovationssysteme der TV-Unterhaltungsproduktion. Komparative Analyse Deutschlands und Großbritanniens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Garncarz, J. (2006): ‚Medienevolution‘ oder ‚Medienrevolution‘: Zur Struktur des Medienwandels um 1900. In: R. Schnell (Hrsg.): MedienRevolutionen. Beiträge zur Mediengeschichte der Wahrnehmung. Bielefeld: transcript. 63–84.Google Scholar
  19. Garncarz, J. (2009): Kommunikation, Wissen, Unterhaltung – Ein Modell der Mediengeschichte. In: Heinze, T. / Lewinski-Reuter, V. / Steimle, K. (Hrsg.): Innovation durch Kommunikation. Kommunikation als Innovationsfaktor für Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 65–73.Google Scholar
  20. Giesecke, M. (1991): Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Gillwald, K. (2000): Konzepte sozialer Innovation. Berlin: WZB paper: Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie. Online im Internet: www.bibliothek.wzb.eu/pdf/2000/-p00-519.pdf (Stand: 11.7.2011)
  22. Habann, F. (2010): Erfolgsfaktoren von Medieninnovationen. Eine kausalanalytische empirische Untersuchung. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  23. Habann, F. (Hrsg.) (2003): Innovationsmanagement in Medienunternehmen. Theoretische Grundlagen und Praxiserfahrungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Hauschildt, J. / Salomo, S. (2007): Innovationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  25. Heinze, T. / Lewinski-Reuter, V. / Steimle, K. (Hrsg.) (2009): Innovation durch Kommunikation. Kommunikation als Innovationsfaktor für Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Hickethier, K. (2003): Gibt es ein medientechnisches Apriori? Technikdeterminismus und Medienkonfiguration in historischen Prozessen. In: Behmer, M. (Hrsg.): Medien entwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden. 39–52Google Scholar
  27. Höflich, J. R. / Gebhardt, J. (Hrsg.) (2005): Mobile Kommunikation: Perspektiven und Forschungsfelder. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  28. Hutter, M. (2006): Neue Medienökonomik. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  29. John, R. (2005): Innovationen als irritierende Neuheiten. Evolutionstheoretische Perspektiven. In: Aderhold, J. / John, R. (Hrsg.): Innovation. Sozialwissenschaftliche Perspektiven. Konstanz: UVK. 49–64.Google Scholar
  30. Karmasin, M. (2003). Was ist neu an der neuen Kommunikationswissenschaft? In: Löffelholz, M. / Quandt, T. (Hrsg.): Die neue Kommunikationswissenschaft. TheorienGoogle Scholar
  31. Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 49–57Google Scholar
  32. Kempf, M. / Pape, T. von / Quandt, T. (2007): Medieninnovationen. Herausforderungen und Chancen für die Publikumszeitschrift. In: M. Friedrichsen / M. F. Brunner (Hrsg.): Perspektiven für die Publikumszeitschrift. Berlin, Heidelberg: Springer. 209–235.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kiefer, M. L. (2005): Medienökonomie. Einführung in eine ökonomische Theorie der Medien. München: R. Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Krotz, F. (2008): Handlungstheorien und Symbolischer Interaktionismus als Grundlage kommunikationswissenschaftlicher Forschung. In: C. Winter / A. Hepp / F. Krotz (Hrsg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 29–47.CrossRefGoogle Scholar
  35. Krotz, F. (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Krotz, F. (2005): Einführung: Mediengesellschaft, Mediatisierung, Mythen – Einige Begriffe und Überlegungen. In: P. Rössler / F. Krotz (Hrsg.): Mythen der Mediengesellschaft – The Media Society and its Myths. Konstanz: UVK. 9–30.Google Scholar
  37. Küng, L. (2008): Innovation and Creativity in the Media Industry: What? Where? How? In: C. D. dal Zotto / H. van Kranenburg (2008). 3–13.Google Scholar
  38. Latzer, M. (2009): ICT Innovations. Radical & Disruptive? Vague Concepts – Delicate Choices – Conflicting Results. In: New Media & Society 11. 4. 599–619.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lerg, W. B. (1981): Verdrängen oder ergänzen die Medien einander? Innovation und Wandel in Kommunikationssystemen. In: Publizistik. 2. 1981. 193–201.Google Scholar
  40. Löffelholz, M. (2003): Von neuen Medien zu dynamischen Systemen. Eine Bestandsaufnahme zentraler Metaphern zur Beschreibung der Emergenz öffentlicher Kommunikation. In: K.-D. Altmeppen / M. Karmasin (Hrsg.): Medien und Ökonomie. Band 1. Grundlagen der Medienökonomie. Kommunikations- und Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 53–90.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (1994): Soziale Systeme. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  42. Maletzke, G. (1998): Kommunikationswissenschaft im Überblick. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Mast, C. / Huck, S. / Zerfaß, A. (2006): Innovationskommunikation in dynamischen Märkten. Empirische Ergebnisse und Fallstudien. Berlin.Google Scholar
  44. Mock, T. (2006): Was ist ein Medium? In: Publizistik 2. 51. 183–200.CrossRefGoogle Scholar
  45. Münch, R. / Schmidt, J. (2005): Medien und sozialer Wandel. In: M. Jäckel (Hrsg.): Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 201–218.Google Scholar
  46. Nowotny, H. (Hrsg.) (2006): Cultures of Technology and the Quest for Innovation. New York, Oxford: Berghahn Books.Google Scholar
  47. Neuberger, C. (2003): Zeitung und Internet. Über das Verhältnis zwischen einem alten und einem neuen Medium. In: C. Neuberger / J. Tonnemacher (Hrsg.): Online – Die Zukunft der Zeitung? Das Engagement deutscher Tageszeitungen im Internet. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 16–109.Google Scholar
  48. Peiser, W. (2008): Riepls “Gesetz” von der Komplementarität alter und neuer Medien. In: K. Arnold / M. Behmer / B. Semrad (Hrsg.): Kommunikationsgeschichte. Positionen und Werkzeuge. Ein diskursives Hand- und Lehrbuch. Berlin: LIT Verlag o.A. (2004): Gabler Lexikon Medien Wirtschaft. Wiesbaden: Gabler. 155–183.Google Scholar
  49. Quandt, T. (2008): Medieninnovationen und Konvergenz. Formen, Faktoren und Felder des Medienwandels. Ludwig-Maximilians-Universität München (unveröffentlichte Habilitationsschrift).Google Scholar
  50. Quandt, T. / Wimmer, J. (2009): The social impact of online games – The case of Germany. In: N. Pantelli (Hrsg.): Virtual social networks. Mediated, massive and multiplayer sites. Basingstoke: Macmillan Palgrave. 75–97.Google Scholar
  51. Rammert, W. (2000): Technik aus soziologischer Perspektive 2. Kultur – Innovation - Virtualität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Riepl, W. (1913): Das Nachrichtenwesen des Altertums mit besonderer Rücksicht auf die Römer. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  53. Rogers, E. M. (2003): Diffusion of innovations. New York: Free Press.Google Scholar
  54. Rogers, E. M. / Shoemaker, F. F. (1971): Communication of Innovations: A Cross-Cultural Approach. New York: The Free Press.Google Scholar
  55. Saxer, U. (1999): Der Forschungsgegenstand der Medienwissenschaft. In: J.-F. Leonhard / H.-W. Ludwig / D. Schwarze / E. Straßner (Hrsg.): Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. Berlin et al.: de Gruyter. 1–14.Google Scholar
  56. Scherer, H. / Schlütz, D. (2004): Das neue Medien-Menü: Fernsehen und WWW als funktionale Alternativen? In: Publizistik 49. 6–24.CrossRefGoogle Scholar
  57. Siegert, G. / Weber, R. H. / Lobigs, F. / Spacek, D. (2006): Der Schutz innovativer publizistischer Konzepte im Medienwettbewerb. Eine medienökonomische und medienrechtliche Untersuchung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Steinmaurer, T. (2003): Medialer und gesellschaftlicher Wandel. Skizzen zu einem Modell. In: Behmer, M. / Krotz, F. / Stöber, R. / Winter, C. (Hrsg.): Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 103–134.Google Scholar
  59. Stöber, R. (2008): Innovation und Evolution: Wie erklärt sich medialer und kommunikativer Wandel? In: C. Winter / A. Hepp / F. Krotz (Hrsg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 139–156.CrossRefGoogle Scholar
  60. Stöber, R. (2003): Mediengeschichte. Die Evolution „neuer“ Medien von Gutenberg bis Gates. Eine Einführung. Band 1: Presse – Telekommunikation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  61. Turow, J. (1992): Media Systems in Society. Understanding Industries, Strategies and Power. New York: Longman.Google Scholar
  62. Wahren, H.-K. (2004): Erfolgsfaktor Innovation. Ideen systematisch generieren, bewerten und umsetzen. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  63. Warner, K. (1974): The Need for Some Innovative Concepts of Innovation. An Examination of Research on the Diffusion of Innovations. In: Policy Sciences 5 (1974). 433–451.CrossRefGoogle Scholar
  64. Wessel, H. A. (2001): Rolle des Telefons in der Kommunikations-Revolution des 19. Jahrhunderts. In: M. North (Hrsg.): Kommunikationsrevolutionen. Die neuen Medien des 16. und 19. Jahrhunderts. Köln et al.: Böhlau. 101–127.Google Scholar
  65. Winter, C. (2008): Medienentwicklung als Bezugspunkt für die Erforschung von öffentlicher Kommunikation und Gesellschaft im Wandel. In: C. Winter / A. Hepp / F. Krotz (Hrsg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 417–445.CrossRefGoogle Scholar
  66. Wirtz, B. W. (2006): Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  67. Wuppermann, D. (2006): Nachhaltigkeitsmanagement als strategisches Innovationsmanagement. Unternehmerischer Gestaltungsspielräume aus strukturationstheoretischer Sicht. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  68. Zotto, C. D. / Kranenburg, H. van (Hrsg.) (2008): Management and Innovation in the Media Industry. Cheltenham, UK: Edward Elgar.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Leyla Dogruel

There are no affiliations available

Personalised recommendations