Advertisement

Innovationen und Wachstumsfelder – im Nähekreis vertikaler Steigerungsverhältnisse

  • Torsten Bergt
Part of the Innovation und Gesellschaft book series (INNOVAT)

Zusammenfassung

Die Frage nach Indikatoren von Innovationen ist die Frage danach, wie sich Innovationen anzeigen (lat. indicare, anzeigen), wie aus etwas Neuem ein Prozess entsteht, der sich ins Explizite entfaltet und zwar so, dass dieser, kontinuierlich steigend, Aufmerksamkeit bindet. Dies zielt auf die Beobachtung von Abweichungen, von „Irritationen“ bestehender Erwartungsstrukturen (vgl. Luhmann 1990: 216; 1999: 55ff.), welche eine Bezeichnung der Innovation ermöglichen. Die zu überprüfende Kernthese lautet, dass jede Innovation Wachstumsfelder erzeugt und dass diese Wachstumsfelder auf die Innovation referieren, diese folglich anzeigen. In der Beobachtung von Innovationen geht es demnach nicht nur um erfolgreiche Neuerungen, sondern auch um bezeichnete Wachstumsprozesse. Die geläufige Innovationstheorie geht davon aus, dass nicht allein die Invention (Anwendung einer neuen Idee) bereits als Innovation bezeichnet werden kann (vgl. Burns/Stalker 1994). Erst dann, wenn das Neue durch einen Diffusionsprozess in einen Markt eindringt und eine erfolgreiche Anwendung beobachtbar ist, kann von einer Innovation gesprochen werden (recht früh schon bei Schumpeter vgl. 1993: 128).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aderhold, J. (2005): Gesellschaftsentwicklung am Tropf technischer Neuerungen? In: Aderhold / John (Hrsg.). Innovation – Sozialwissenschaftliche Perspektiven. Konstanz: UVK. 13–32.Google Scholar
  2. Anonymus (2009): "Lassen Sie es uns einfach mal ausprobieren". Spiegel-Online. 20. Juli 2009. url: www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,637165,00.html. Abgerufen am 13.06.2010.
  3. Anonymus (2010a): Alle wollen den Lena-Look. Stern.de. url: www.stern.de/-lifestyle/leute/lena-meyer-landrut-alle-wollen-den-lena-look-1571333.html. (Stand 12.06.2010).
  4. Anonymus (2010b): Ich möchte bitte nie Schlagerstar sein. FAZ.net. url: www.faz.net/s/Rub1AF9D78C5CBD45ABA9EC978E01873DC7/Doc~EB984A87C77FF4268A419B942CBB773A0~ATpl~Ecommon~Scontent.html. (Stand 12.06.2010).
  5. Anonymus (2010c): Aufgeblasener Busenblitzer. Stern.de. url: www.stern.de/lifestyle/leute/lena-meyer-landrut-und-ihre-nacktbilder-aufgeblasener-busenblitzer-1563793.html. (Stand 04.05.2010).
  6. Anonymus (2010d): ARD, Stefan Raab und Pro Sieben setzen Zusammenarbeit fort. FAZ.net. url: www.faz.net/s/Rub1AF9D78C5CBD45ABA9EC978E018-73DC7/Doc~E289B5B5D348D49B59B480383DAE993EE~ATpl~Ecommon~Scontent.html. (Stand 13.06.2010).
  7. Becker, H. S. (2008): Art Worlds. London: University of California Press.Google Scholar
  8. Bergt, T. (2007): Das Pfauenrad. Sinn und Unsinn von Qualitätsmanagement-Handbüchern am Beispiel der DIN EN ISO 9000er Normen. Grin-Verlag.Google Scholar
  9. Burns, T. / Stalker, G.M. (1994): The Management of Innovation. Oxford.Google Scholar
  10. Callon, M. (1980): Struggles and Negotiations to Define What is Problematic and What is Not. The Socio-Logic of Translation. In: Knorr / Krohn / Whitley (Hrsg.): The Social Process of Scientific Investigation. Sociology of the Sciences. Bd. IV. Dordrecht/ Boston: D. Reidel. 197–219.CrossRefGoogle Scholar
  11. Callon M. (1986): Some Elements of a Sociologie of Translation. Domestication of the Scallops and the Fishermen of St Brieuc Bay. In: Law (Hrsg.): Power, Action and Belief. A New Sociology of Knowledge?. London: Routledge. 196–233.Google Scholar
  12. Chang, M.-H. / Harrington, J. E. (2007): Innovators, Imitators, and the Evolving Architecture of Problem-Solving Networks. Organization Science. Vol. 18, No. 4. 648–666.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deleuze, G. (1993): Logik des Sinns. Aesthetica. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Esposito, E. (2002): Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  15. Feddersen, J. (2010): Ohne Dieter-Bohlen-Elend. Taz.de. 03.02.2010. url: www.taz.de/1/leben/medien/artikel/1/ohne-dieter-bohlen-elend/ (Stand 12.06.2010).
  16. Gemünden, H. G. / Kock, A. (2008): Erfolg substanzieller Innovationen – der Innovationsgrad als Einflussfaktor. In: Fisch / Müller / Beck (Hrsg.): Veränderungen in Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Georges, K. E. (1998): Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. 2 Bände. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Gibson, J. J. (1982): Wahrnehmung und Umwelt. München, Wien, Baltimore: Urban& Schwarzenberg.Google Scholar
  19. Hauschildt, J. (1991): Zur Messung des Innovationserfolgs. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 61. 4. 451–476.Google Scholar
  20. Hauser, J. (2010): Das neue Fräuleinwunder. FAZ.net. url: www.faz.net/s/-Rub1AF9D78C5CBD45ABA9EC978E01873DC7/Doc~E17DD91859AD345D0BFB5B39BFD1E0474~ATpl~Ecommon~Scontent.html. (Stand 12.06.2010).
  21. Heidegger, M. (2006): Sein und Zeit. Neunzehnte Auflage. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  22. Hildebrandt, A. (2011): Lenas neuer Song könnte ihr eine Blamage ersparen. Welt- Online. url: www.welt.de/fernsehen/specials/eurovision-grand-prix/article-12591239/Lenas-neuer-Song-koennte-ihr-eine-Blamage-ersparen.html. (Stand19.02.2011).
  23. John, R. (2005): Innovationen als irritierende Neuheiten. Evolutionstheoretische Perspektiven. In: Aderhold / John (Hrsg.): Innovation – Sozialwissenschaftliche Perspektiven. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Kant, I. (1974): Kritik der reinen Vernunft. Band 1. In: Weischedel (Hrsg.). Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  25. Kluge, F. (1989): Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 22. Auflage. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  26. Knappmann, L. / Hammerschmidt, N. / Rungg, A. (2010): Raab total. FTD. url: www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:lenas-triumph-raabtotal/50121082.html. (Stand 12.06.2010).
  27. Kneidinger, B. (2010): Facebook und Co. Eine soziologische Analyse von Interaktionsformen in Online Social Networks. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Kreitling, H. (2010): Mit Jauch stellt die ARD das ZDF ins Abseits. Welt-Online. url: www.welt.de/debatte/kommentare/article7992277/Mit-Jauch-stellt-die-ARDdas-ZDF-ins-Abseits.html. (Stand 13.06.2010).
  29. Krücken, G. / Hasse, R. (2005): Neo-Institutionalismus. 2. Auflage. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  30. Latour, B. (1991): Technology is Sociewty Made Durable. In: Law, J. (Hrsg.): A Sociology of Monsters? Essays on Power, Technology and Domination. London, New York: Routlege. S. 103–131.Google Scholar
  31. Latour, B. (2002): Die Hoffnung der Pandora. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  32. Latour, B. (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1985): Das Problem der Epochenbildung und die Evolutiontheorie. In: Gumbrecht / Link-Herr (Hrsg.): Epochenschwellen und Epochenstrukturen im Diskurs der Literatur- und Sprachhistorie. Frankfurt. 11–33.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Band 1 und 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (1999): Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Band 4. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (2006): Organisation und Entscheidung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. March, J. G. (1994): A Primer on Decision Making. New York: The Free Press.Google Scholar
  40. March, J. G. (2003): The Pursuit of Organizational Intelligence. Massachusetts: Blackwell Business.Google Scholar
  41. Müller-Prothmann, T. / Dörr, N. (2009): Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  42. München: Hanser Verlag. Neisser, U. (1979): Kognition und Wirklichkeit. Stuttgart: Verlagsgemeinschaft Ernst Klett.Google Scholar
  43. Niggemeier, S. (2010): Sterne, die nicht gleich verglühen. FAZ.net. url: www.faz.net/s/Rub510A2EDA82CA4A8482E6C38BC79C4911/Doc~ED88EA342164040F5B5A8EBC46C2E636E~ATpl~Ecommon~Scontent.html. (Stand 13.06.2010).
  44. Pleschak, F. (2003): Wachstum durch Innovationen. Strategien, Probleme und Erfahrungen FuE-intensiver Unternehmen. Wiesbaden. Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  45. Powell, W. W. / Grodal, S. (2005): Networks of Innovators. 1. Auflage. In: The Oxford Handbook of Innovation. Fagerberg, J. / Mowery, D. C. / Nelson, R. R. (eds.). Oxford: University Press. 56–85.Google Scholar
  46. Rogers, E. M. (1995): Diffusion of Innovations. 4. Auflage. New York.Google Scholar
  47. Schremper, R. (2008): Wachstum und Innovation in der Medienbranche. In: Innovationsführerschaft durch Open Innovation. Chancen für die Telekommunikations-, ITund Medienindustrie. Picot, Arnold (Hrsg.). Berlin. Springer.Google Scholar
  48. Schumpeter, J. A. (1961): Konjunkturzyklen. Eine theoretische, historische und statistische Analyse des kapitalistischen Prozesses. 2 Bände. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  49. Schumpeter, J. A. (1993): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmensgewinn, Kapital, Zins und den Konjunkturzyklus. 8 Auflage. Berlin. Duncker & Humblot.Google Scholar
  50. Serres, M. (1998): Die fünf Sinne. Eine Philosophie der Gemenge und Gemische. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  51. Serres, M. (1987): Der Parasit. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  52. Sommerlatte, T. (2006): Innovationskultur und Ideenmanagement. Strategien und praktische Ansätze für mehr Wachstum. Düsseldorf. Symposion.Google Scholar
  53. Spur, G. (2006): Wachstum durch technologische Innovationen. Beiträge aus Wissenschaft und Wirtschaft. Stuttgart. IRB Verlag.Google Scholar
  54. Tarde, G. (2009): Die Gesetze der Nachahmung. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  55. Tucker, R. B. (2008): Driving growth through innovation. how leading firms are transforming their futures. San Francisco. Berrett-Koehler.Google Scholar
  56. White, H. C. (2008): Identity & Control. How Social Formations Emerge. 2. Auflage. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  57. Wildemann, H. (2006): Innovationen – Strategien für ein profitables Wachstum von Unternehmen. München. TCW Transfer-Centrum.Google Scholar
  58. Zahn, E. / Foschiani, S. (1998): Innovation, Wachstum, Ertragskraft - Wege zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung. Stuttgart. Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  59. Zapf, W. (1994): Modernisierung, Wohlfahrtsentwicklung und Transformation. Berlin: edition sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Torsten Bergt

There are no affiliations available

Personalised recommendations