Kognitive Entwicklung und intersubjektive Anerkennung

Über die Genese der begrifflichen Denkfähigkeit aus sozialtheoretischer Sicht
  • Krassimir Stojanov

Zusammenfassung

In den letzten Jahren ist der Begriff der „kognitiven Ausgangsvoraussetzungen“ ins Zentrum der wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskussionen gerückt (vgl. etwa Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft 2007, S. 12, S. 136). Wie es mir scheint erklärt sich die diskursive Durchschlagkraft dieses Begriffs, der als verwandt – wenn auch nicht identisch – mit „kognitiver Leistungsfähigkeit“ anzusehen ist (vgl. Bellin 2010, S. 140, S. 148), mit zweierlei Umständen: Zum einen fungieren „kognitive Ausgangsvoraussetzungen“ bzw. „Grundintelligenz“ (vgl. Bellin 2010, S. 140) als Ersatz für den älteren und von vielen als problematisch angesehenen Begriff der „Begabung“. Zum anderen hebt sie die kognitive Entwicklung als Kerndimension des Bildungsprozesses hervor – worin eine Abgrenzung von vielen reformpädagogischen und antiautoritären Ansätzen des letzten Jahrhunderts mitschwebt, die eine Relativierung der kognitiven Komponente zugunsten von emotionalen und ästhetischen Dimensionen der Persönlichkeitsentwicklung nahe zu legen schienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellin, Nicole (2010): Die soziale Zusammensetzung der Schulklasse. Zum Einfluss von Kompositionsmerkmalen auf die Leseleistungen von Grundschulkindern. In Mecheril/Dirim/Gomolla/Hornberg/Stojanov (Hg.): Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung. Münster u. a.: Waxmann, S. 135–152Google Scholar
  2. Brandom, Robert. B. (1994): Making It Explicit. Reasoning, Representing, and Discursive Commitment: Cambridge, MA, Harvard University Press.Google Scholar
  3. Brandom, Robert B. (2000): Articulating Reasons. An Introduction to Inferentialism. Cambridge/London: Harvard University PressGoogle Scholar
  4. Brandom, Robert. B. (2003): The Structure of Desire and Recognition. (Unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  5. Hofstetter, Andreas (2009): Die Entwicklung der sozialen Kognition nach Piaget und Vygotsky (Diplomarbeit). München: Universität der BundeswehrGoogle Scholar
  6. Geyer, Christian und Stern, Elsbeth (2010): Jeder kann das große Los ziehen. Die Intelligenzforscherin Elsbeth Stern im Interview. In FAZ vom 02.09.2010. http://www.faz.net/s/Rub546D-91F15D9A404286667CCD54ACA9BA/Doc~E86A2682DEBF0437EB34B01F2EA21EB55~ATpl~Ecommon~Scontent.html (Öffnung am 24.02.2011)
  7. Ilien, Albert (2005): Lehrerprofession. Grundprobleme pädagogischen Handelns. Wiesbaden: VS-VerlagGoogle Scholar
  8. Kohut, Heinz (1971): The Analysis of the Self. A Systematic Approach to the Psychoanalytic Treatment of Narcissistic Personality Disorders: New York, International Universities Press.Google Scholar
  9. Kohut, Heinz (1977): The Restoration of the Self: New York, International Universities PressGoogle Scholar
  10. Kohut, Heinz (1996): The Chicago Institute Lectures (ed. by P. Tolpin): Hillsdale, NJ, The Analytic PressGoogle Scholar
  11. Kress, Gunter (1997): Before Writing. Rethinking the Paths to Literacy. London/New York: RoutledgeGoogle Scholar
  12. Rogoff, Barbara (1984). Adult Assistance of Children’s Learning. In Raphael, Taffy E. (Ed.), The Contexts of School-Based Literacy. New York: Random House, S. 27–40Google Scholar
  13. OECD (1999). Measuring Student Knowledge and Skills. A New Framework for Assesment. Paris: OECD Publications.Google Scholar
  14. OECD (2003). The PISA 2003 Assessment Framework – Mathematics, Reading, Science and Problem Solving Knowledge and Skills. Paris: OECD Publications.Google Scholar
  15. Raupach-Strey, Gisela (2002): Sokratische Didaktik. Die didaktische Bedeutung der Sokratischen Methode in der Tradition von Leonard Nelson und Gustav Heckmann. Münster: LitGoogle Scholar
  16. Richardson, Ken (1998): Models of Cognitive Development. Hove: Psychology PressGoogle Scholar
  17. Stojanov, Krassimir (2006): Bildung und Anerkennung. Soziale Voraussetzungen von Selbst-Entwicklung und Welt-Erschließung“. Wiesbaden: VS-VerlagGoogle Scholar
  18. Tugendhat, Ernst (2003): Egozentrizität und Mystik. Eine anthropologische Studie: München: BeckGoogle Scholar
  19. Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Hrsg.) [Wiss. Koordination Dieter Lenzen] (2007): Bildungsgerechtigkeit. Jahresgutachten 2007. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Krassimir Stojanov

There are no affiliations available

Personalised recommendations