Ausmaß und Formen des innerparteilichen Wettbewerbs auf der Wahlkreisebene: Nominierung der Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2009

Chapter
Part of the Veröffentlichung des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Philip Manows Feststellung reflektiert eine Erkenntnis, die bereits in der älteren Literatur zur Kandidatenauswahl in der Bundesrepublik immer wieder auftaucht (vgl. Kaack 1969: 94; Zeuner 1970; Kirchheimer 1964:143), sich jedoch in der Politikwissenschaft insgesamt nicht hat durchsetzen können: Für die größte Zahl der Bundestagskandidaten1 steht bereits bei ihrer Nominierung fest, ob sie Abgeordnete werden oder nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borchert, Jens/Reiser, Marion (2010): Friends as Foes: The Two-Level Game of Intra-Party Competition in Germany. Paper präsentiert auf der Jahrestagung der American Political Science Association (APSA), 1–5 September, Washington, D.C.Google Scholar
  2. Dahl, Robert A. (1971): Polyarchy. Participation and Opposition. New Haven.Google Scholar
  3. Davidson-Schmich (2006): Becoming Party Politicians. Notre Dame.Google Scholar
  4. Falter, Jürgen W./Gabriel, Oscar W./Wessels, Bernhard (2005): Wahlen und Wähler – Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Gallagher, Michael/Marsh, Michael (Hrsg.) (1988): Candidate Selection in Comparative Perspective. The Secret Garden of Politics. London.Google Scholar
  6. Greiffenhagen, Martin/Greiffenhagen, Sylvia (2000): Zwei politische Kulturen? Wissenschaftliche und politische Unsicherheiten im Umgang mit der politischen Vereinigung. In: Der Bürger Staat, 50(4),179–185.Google Scholar
  7. Kaack, Heino (1969) Wahlkreisgeographie und Kandidatenauslese. Regionale Stimmenverteilung, Chancen der Kandidaten und Ausleseverfahren, dargestellt am Beispiel der Bundestagswahl 1965. Bonn.Google Scholar
  8. Kaufmann, Karlheinz/Kohl, Helmut/Molt, Peter (1961): Die Auswahl der Bundestagskandidaten 1957 in zwei Bundesländern. Köln.Google Scholar
  9. Kirchheimer, Otto (1964): Wandlungen der politischen Opposition. In: Kirchheimer, Otto: Politik und Verfassung. Frankfurt, 123–150.Google Scholar
  10. Klingemann, Hans-Dieter/Wessels, Wolfgang (2004): The Consequences of Germany‘s Mixed-Member System: Personalization at the Grassroots? In: Shugart, Matthew S./Wattenberg, Martin P. (Hrsg.): Mixed Member Electoral Systems. Oxford, 279–296.Google Scholar
  11. Koß, Michael/Olsen, Jonathan/Hough, Dan (2007): The Left Party in contemporary German politics. Basingstoke, Hampshire.Google Scholar
  12. Loewenberg, Gerhard (1969): Parlamentarismus im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Tübingen.Google Scholar
  13. Loewenstein, Karl (1973): Kooptation und Zuwahl. Über die autonome Bildung privilegierter Gruppen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  14. Manow, Philip (2007): Electoral Rules and Legislative Turnover: Evidence from Germany‘s Mixed Electoral System. In: West European Politics, 30, 195–207.CrossRefGoogle Scholar
  15. Manow, Philip/Nistor, Martina (2009): Wann ist ein Listenplatz ein sicherer Platz? Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953–2002. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  16. Matland, Richard E./Studlar, Donley T. (1996): The Contagion of Women Candidates in Single Member and Multi- Member Districts. In: Journal of Politics, 58, 707–33.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mintzel, Alf, 1980: Kandidatenauslese für den Bundestag über die Landesliste. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 11, 18–39.Google Scholar
  18. Nohlen, Dieter (2009): Wahlrecht und Parteiensystem. Opladen.Google Scholar
  19. Norris, Pippa (1997): Introduction: Theories of Recruitment. In: Norris, Pippa (Hrsg.): Passages to Power. Cambridge, 1–14.Google Scholar
  20. Norris, Pippa/Lovenduski, Joni (1993): †If Only More Candidates Came Forward‘: Supply-Side Explanations of Candidate Selection in Britain. In: British Journal of Political Science, 23, 373–408.CrossRefGoogle Scholar
  21. Norris, Pippa/Lovenduski, Joni (1985): Political Recruitment. Gender, Race and Class in the British Parliament. Cambridge.Google Scholar
  22. Pappi, Franz Urban/Shikano, Susumu (2007): Wahl- und Wählerforschung, Baden-Baden.Google Scholar
  23. Poguntke, Thomas (2000): Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Rahat, Gideon/Hazan, Reuven Y. (2010): Democracy Within Parties: Candidate Selection Methods and their Political Consequences. Oxford.Google Scholar
  25. Rahat, Gideon/Hazan, Reuven Y./Katz, Richard S. (2008): Democracy and Political Parties: On the Uneasy Relationships between Participation, Competition and Representation. In: Party Politics, 14, 663–683.CrossRefGoogle Scholar
  26. Reiser, Marion (2011): „Wer entscheidet unter welchen Bedingungen über die Nominierung von Kandidaten?“ Die innerparteilichen Selektionsprozesse zur Aufstellung in den Wahlkreisen. In: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 237–259.CrossRefGoogle Scholar
  27. Roberts, Geoffrey (1988): German Federal Republic: Two Lane Route to Bonn. In: Gallagher, Michael/Marsh, Michael (Hrsg.): Candidate Selection in Comparative Perspective. The Secret Garden of Politics. London, 94–118Google Scholar
  28. Schmitt, Hermann/Wüst, Andrea (2004): Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. In: Brettschneider, Frank/van Deth, Jan/Roller, Edeltraud (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Wiesbaden, 167–183.Google Scholar
  29. Schüttemeyer, Suzanne S./Sturm, Roland (2005): Der Kandidat – das (fast) unbekannte Wesen: Befunde und Überlegungen zur Aufstellung der Bewerber zum Deutschen Bundestag. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 36, 539–553.Google Scholar
  30. Stratmann, Thomas/Baur, Martin (2002): Plurality Rule, Proportional Representation, and the German Bundestag: How Incentives to Pork-Barrel Differ Across Electoral Systems. American Journal of Political Science 46, 506–514.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wessels, Bernhard (1997): Germany. In: Pippa Norris (Hrsg.), Passages to Power. Cambridge, 76–97.Google Scholar
  32. Zeuner, Bodo (1973) Wahlen ohne Auswahl – Die Kandidatenaufstellung zum Bundestag. In:Steffani, Winfried (Hrsg.), Parlamentarismus ohne Transparenz, Opladen: Westdeutscher Verlag, 165–190.Google Scholar
  33. Zeuner, Bodo (1970) Kandidatenaufstellung zur Bundestagswahl 1965. Untersuchungen zur innerparteilichen Willensbildung und zur politischen Führungsauslese. Den Haag.Google Scholar
  34. Zittel, Thomas/Gschwend, Thomas (2007): Individualisierte Wahlkämpfe im Wahlkreis. Eine Analyse am Beispiel des Bundestagswahlkampfes von 2005. In: Politische Vierteljahresschrift 48, 293–321.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations