Advertisement

Koalitionspräferenzen als erklärende Komponente des Wahlverhaltens: Eine Untersuchung anhand der Bundestagswahl 2009

  • Marc Debus
Chapter
Part of the Veröffentlichung des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Die Ergebnisse der Landtagswahlen in den Jahren 2011 und 2012 haben das Parteiensystem – zumindest auf Landesebene – in Form der „Piraten“ um eine Partei erweitert (siehe hierzu Bieber/Leggewie 2012; Niedermayer 2012). Ob sich der durch die Landtagswahlen in Berlin, dem Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gesetzte Trend der parlamentarischen Etablierung der Piraten, einer Schwächung der Linken und einer Stabilisierung der Freien Demokraten bis zum Wahltermin der kommenden Bundestagswahl im September 2013 fortsetzt, bleibt – gerade mit Hinblick auf die Resultate der Wahl zum niedersächsischen Landtag im Januar 2013 – abzuwarten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, James F./Merrill, Samuel/Grofman, Bernard (2005): A Unified Theory of Party Competition. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alvarez, R. Michael/Nagler, Jonathan (1998): When Politics and Models Collide: Estimating Models of Multiparty Elections. In: American Journal of Political Science 42, 55–96.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bäck, Hanna/Debus, Marc/Dumont, Patrick (2011): Who Gets What in Coalition Governments? Predictors of Portfolio Allocation in Parliamentary Democracies. In: European Journal of Political Research 50, 441-478.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bargsted, Mathias A./Kedar, Orit (2009): Coalition-Targeted Duvergerian Voting: How Expectations Affect Voter Choice under Proportional Representation. In: American Journal of Political Science 53, 307–323.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berger, Manfred/Gibowski, Wolfgang G./Roth, Dieter/Schulte, Wolfgang (1983): Stabilität und Wechsel: Eine Analyse der Bundestagswahl 1980. In: Kaase, Max/Klingemann, Hans-Dieter (Hrsg.):, Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1980. Opladen: Westdeutscher Verlag, 12–57.Google Scholar
  6. Bieber, Christoph/Leggewie, Claus (2012): Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Bräuninger, Thomas/Debus, Marc (2009): Schwarz-Gelb, Schwarz-Rot, Jamaika oder die Ampel? Koalitionsbildungen in Bund und Ländern im Superwahljahr 2009. In: Zeitschrift für Politikberatung 2, 563–567.Google Scholar
  8. Browne, Eric C./Franklin, Mark N. (1973): Aspects of Coalition Payoffs in European Parliamentary Democracies. In: American Political Science Review 67, 453–469.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bytzek, Evelyn/Huber, Sascha (2011): Koalitionen und strategisches Wählen, in: Rattinger, Hans/Roßteutscher, Sigrid/Schmitt-Beck, Rüdiger/Weßels, Bernhard (2011): Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009. Baden-Baden: Nomos, 247–263.Google Scholar
  10. Bytzek, Evelyn/Roßteutscher, Sigrid (2011): Holpriger Start einer Wunschehe? Die Regierungsbildung der shcwarz- gelben Koalition, in: Rattinger, Hans/Roßteutscher, Sigrid/Schmitt-Beck, Rüdiger/Weßels, Bernhard (2011): Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009. Baden-Baden: Nomos, 265–280.Google Scholar
  11. Bytzek, Evelyn/Gschwend, Thomas/Huber, Sascha, Linhart/Meffert, Michael Meffert (2012): Koalitionssignale bei der Bundestagswahl 2009 und deren Auswirkungen auf strategisches Wahlverhalten. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft „Wählen in Deutschland“. Baden-Baden: Nomos, 393–418.Google Scholar
  12. Debus, Marc (2007): Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens in Deutschland bei den Bundestagswahlen 1987, 1998 und 2002: Eine Anwendung des Modells von Adams, Merrill und Grofman. In: Politische Vierteljahresschrift 48, 269–292.CrossRefGoogle Scholar
  13. Debus, Marc (2008): Office and Policy Payoffs in Coalition Governments. In: Party Politics 14, 515–538.CrossRefGoogle Scholar
  14. Debus, Marc (2010): Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten: Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62, 731–749.CrossRefGoogle Scholar
  15. Debus, Marc (2011): Parteienwettbewerb, Regierungsbildung und Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2009. In: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, 281–307.CrossRefGoogle Scholar
  16. Debus, Marc (2012): Koalitionspräferenzen von Wählern und Parteien und ihr Einfluss auf die Wahlabsicht bei der Bundestagswahl 2009, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 43: 1, 86–102.Google Scholar
  17. Debus, Marc/Müller, Jochen (2013): Do the Coalition Preferences of Voters Affect the Outcome of the Government Formation Process? In: West European Politics 36 (im Erscheinen).Google Scholar
  18. Decker, Frank (2009a): Koalitionsaussagen der Parteien vor Wahlen. Eine Forschungsskizze im Kontext des deutschen Regierungssystems, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, 431–453.Google Scholar
  19. Decker, Frank (2009b): Koalitionsaussagen und Koalitionsbildung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 51/2009, 20–26.Google Scholar
  20. Decker, Frank/Best, Volker (2010): Looking for Mr. Right? A Comparative Analysis of Parties’ ‘Coalition Statements’ prior to the Federal Elections of 2005 and 2009, in: German Politics 19, 164–182.CrossRefGoogle Scholar
  21. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.Google Scholar
  22. Eith, Ulrich (2010): Volksparteien unter Druck: Koalitionsoptionen, Integrationsfähigkeit und Kommunikationsstrategien nach der Übergangswahl 2009. In: Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009: Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, 117–129.Google Scholar
  23. Elff, Martin/Roßteutscher, Sigrid (2011): Stability or Decline? Class, Religion and the Vote in Germany. German Politics 20: 1, 107–127.CrossRefGoogle Scholar
  24. Falter, Jürgen W./Schoen, Harald (Hrsg.; (2005): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  25. Fuchs, Dieter/Kühnel, Steffen (1994): Wählen als rationales Handeln: Anmerkungen zum Nutzen des Rational- Choice-Ansatzes in der empirischen Wahlforschung. In: Klingemann, Hans-Dieter/Kaase, Max (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag, 305–364.Google Scholar
  26. Gamson, William (1961): A Theory of Coalition Formation. In American Sociological Review 26, 373–382.CrossRefGoogle Scholar
  27. Golder, Sona (2005): Pre-electoral coalitions in comparative perspective: A test of existing hypotheses. In: Electoral Studies 24, 643–663.CrossRefGoogle Scholar
  28. Golder, Sona (2006): Pre-electoral coalition formation in parliamentary democracies. In: British Journal of Political Science 36, 193–212.CrossRefGoogle Scholar
  29. Grofman, Bernhard (1985): The Neglected Role of the Status Quo in Models of Issue Voting, in: Journal of Politics 47, 230–237.Google Scholar
  30. Grofman, Bernhard (2004) Downs and Two-Party Convergence, in: Annual Review of Political Science 7, 25–46.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gschwend, Thomas (2007): Ticket-Splitting and Strategic Voting under Mixed Electoral Rules: Evidence from Germany. In: European Journal of Political Research 46, 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  32. Gschwend, Thomas/Johnston, Ron/Pattie, Charles (2003): Split-Ticket Patterns in Mixed-Member Proportional Election Systems: Estimates and Analyses of Their Spatial Variation at the German Federal Election, 1998. In: British Journal of Political Science 33, 109–127.CrossRefGoogle Scholar
  33. Gschwend, Thomas/Hooghe, Marc (2008): Should I Stay or Should I Go? An Experimental Study on Voter Responses to Pre-Electoral Coalitions. In: European Journal of Political Research 47, 556–577.CrossRefGoogle Scholar
  34. Herrmann, Michael (2008): Moderat bevorzugt, extrem gewählt. Zum Zusammenhang von Präferenz und Wahlentscheidung in räumlichen Modellen sachfragenorientierten Wählens. Politische Vierteljahresschrift 49: 1, 20–45.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hilmer, Richard (2010): Bundestagswahl 2009: Ein Wechsel auf Raten. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 147–180.Google Scholar
  36. Kabashima, Ikuo/Reed, Stephen (2000): Voter reactions to ‘strange bedfellows’: The Japanese voter faces a kaleidoscope of changing coalitions. In: Japanese Journal of Political Science 1, 229–248.CrossRefGoogle Scholar
  37. Klingemann, Hans-Dieter, Richard Hofferbert and Ian Budge (eds.; (1994) Parties, Policies, and Democracy, Boulder: Westview.Google Scholar
  38. König, Thomas/Volkens, Andrea/Bräuninger, Thomas (1999): Regierungserklärungen von 1949 bis 1998. Eine vergleichende Untersuchung ihrer regierungsinternen und -externen Bestimmungsfaktoren. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 30: 3, 641–659.Google Scholar
  39. Korte, Karl-Rudolf (2009): Neue Qualität des Parteienwettbewerbs im “Superwahljahr”. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 38/2009, 3–8.Google Scholar
  40. Krämer, Jürgen/Rattinger, Hans (1997): The proximity and the directional theories of issue voting: Comparative results fort he USA and Germany. In: European Journal of Political Research 32, 1–29.Google Scholar
  41. Linhart, Eric (2007): Rationales Wählen als Reaktion auf Koalitionssignale am Beispiel der Bundestagswahl 2005. In: Politische Vierteljahresschrift 48, 461–484.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lipset, Seymour M./Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments: An Introduction. In: Lipset, Seymour M./Rokkan, Stein (Hrsg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York, London: Free Press, 1–64.Google Scholar
  43. McDonald, Michael/Budge, Ian (2005): Elections, Parties, Democracy: Conferring the Median Mandate. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. McFadden, Daniel (1974): Conditional Logit Analysis of Qualitative Choice Behaviour. In: Zarembka, Paul (Hrsg.): Frontiers in Econometrics. New York: Academic Press, 105–142.Google Scholar
  45. Merrill, Samuel (1995): Discriminating between the directional and proximity spatial models of electoral competition. In: Electoral Studies 15, 53–70.Google Scholar
  46. Müller, Walter (1998): Klassenstruktur und Parteiensystem. Zum Wandel der Klassenspaltung im Wahlverhalten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, 3–46.Google Scholar
  47. Müller, Walter (2000): Klassenspaltung im Wahlverhalten – Eine Reanalyse. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52, 790–795.CrossRefGoogle Scholar
  48. Müller, Wolfgang C. (2009): Government formation. In: Landmann, Todd/Robinson, Todd (Hrsg.): The SAGE Handbook of Comparative Politics. Los Angeles: Sage, 227–245CrossRefGoogle Scholar
  49. Niedermayer, Oskar (Hrsg.; (2012). Die Piratenpartei. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Pappi, Franz U./Brandenburg, Jens (2008): Soziale Einflüsse auf die Klassenwahl im Generationen- und Periodenvergleich: Eine Analyse für Westdeutschland, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60, 457–472.CrossRefGoogle Scholar
  51. Pappi, Franz U./Brandenburg, Jens (2010): Sozialstrukturelle Interessenlagen und Parteipräferenz in Deutschland: Stabilität und Wandel seit 1980. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62, 459–483.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pappi, Franz U./Gschwend, Thomas (2005): Partei- und Koalitionspräferenzen der Wähler bei den Bundestagswahlen 1998 und 2002. In: Jürgen W. Falter, Oscar Gabriel und Bernhard Weßels (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden, 284–305.Google Scholar
  53. Pappi, Franz U./Shikano, Susumu (2002): Die politisierte Sozialstruktur als mittelfristig stabile Basis einer deutschen Normalwahl. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54, 444–475.CrossRefGoogle Scholar
  54. Pappi, Franz U./Shikano, Susumu (2007): Wahl- und Wählerforschung. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  55. Pappi, Franz U./Thurner, Paul (2002): Electoral behaviour in a two-vote system: Incentives for ticket splitting in German Bundestag elections. In: European Journal of Political Research 41, 207–232.CrossRefGoogle Scholar
  56. Poguntke, Thomas (1999): Winner Takes All: The FDP in 1982-1983: Maximizing Votes, Office, and Policy? In: Müller, Wolfgang C./Strøm, Kaare (Hrsg.): Policy, Office, or Votes? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions. Cambridge: Cambridge University Press, 216–236Google Scholar
  57. Powell, G. Bingham (2004): The chain of responsiveness. In: Journal of Democracy 15, 91-105.CrossRefGoogle Scholar
  58. Rattinger, Hans/Roßteutscher, Sigrid/Schmitt-Beck, Rüdiger/Weßels, Bernhard (2011): Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  59. Saalfeld, Thomas (2010): Regierungsbildung 2009: Merkel II und ein höchst unvollständiger Koalitionsvertrag. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 181–206.Google Scholar
  60. Schmitt-Beck, Rüdiger/Faas, Thorsten (2009a): Die hessische Landtagswahl vom 27. Januar 2008: Wiederkehr der „hessischen Verhältnisse“. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, 16–34.Google Scholar
  61. Schmitt-Beck, Rüdiger/Faas, Thorsten (2009b), Die hessische Landtagswahl vom 18. Januar 2009: der ‚ewige Koch‘. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, 358–370.Google Scholar
  62. Shikano, Susumu/Herrmann, Michael/Thurner, Paul W. (2009): Strategic Voting under Proportional Representation: Threshold Insurance in German Elections. In: West European Politics 32, 630–652.CrossRefGoogle Scholar
  63. Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C. (1999): Political Parties and Hard Choices. In: Müller, Wolfgang C./Strøm, Kaare (Hrsg.): Policy, Office, or Votes? Cambridge: Cambridge University Press, 1–35.Google Scholar
  64. Switek, Niko (2010): Unpopulär aber ohne Alternative? Dreier-Bündnisse als Antwort auf das Fünfparteiensystem. In: Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009: Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, 320–344.Google Scholar
  65. Thomassen, Jacques/Schmitt, Hermann (1999): Issue Congruence. In: Schmitt, Hermann/Thomassen, Jacques (Hrsg.): Political Representation and Legitimacy in the European Union. Oxford: Oxford University Press, 186–208.CrossRefGoogle Scholar
  66. Thurner Paul W./Eymann, Angelika (2000): Policy-specific Alienation and Indifference in the Calculus of Voting: A Simultaneous Model of Party Choice and Abstention. In: Public Choice 102, 51–77.CrossRefGoogle Scholar
  67. Warwick, Paul V. (2001): Coalition Policy in Parliamentary Democracies. Who Gets How Much and Why. In: Comparative Political Studies 34, 1212–1236.CrossRefGoogle Scholar
  68. Warwick, Paul V./James N. Druckman, (2006). The portfolio allocation paradox: An investigation into the nature of a very strong but puzzling relationship. European Journal of Political Research 45: 635–665.CrossRefGoogle Scholar
  69. Warwick, Paul V. (2011): Voters, Parties, and Declared Government Policy. In: Comparative Political Studies 44, 44(12) 1675–1699CrossRefGoogle Scholar
  70. Weßels, Berhard (2000): Gruppenbindung und Wahlverhalten: 50 Jahre Wahlen in der Bundesrepublik, in: Klein, Markus/Jagodzinski, Wolfgang/Mochmann, Ekkehard/Ohr, Dieter (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, 129–155.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations