Advertisement

Präferenzbildung in Zeiten von „Koalitionspolygamie“ Eine Untersuchung von Einflüssen auf Koalitionspräferenzen bei der Bundestagswahl 2009

  • Evelyn Bytzek
Chapter
Part of the Veröffentlichung des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Eine wichtige Funktion von Wahlen ist die Bestimmung einer Regierung für die nächste Legislaturperiode. In Mehrparteiensystemen bestehen Regierungen in der Regel aus Koalitionen mehrerer Parteien, so auch in der Bundesrepublik Deutschland. Es ist damit nicht das Wahlergebnis, das notwendigerweise darüber entscheidet, welche Parteien regieren, sondern die Koalitionsverhandlungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldrich, John H./Blais, André/Indridason, Indridi H./Levine, Renan (2005): Coalition Considerations and the Vote. In: Asher, Arian/Shamir, Michael (Hrsg.): The Elections in Israel 2003, New Brunswick u. a.: Transaction Public, 143–166.Google Scholar
  2. Blais, André/Aldrich, John H./Indridason, Indridi H./Levine, Ronald (2006): Do Voters Vote for Government Coalitions? Testing Downs’ Pessimistic Conclusion. In: Party Politics 12: 691–705.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bytzek, Evelyn (2010): Der überraschende Erfolg der FDP bei der Bundestagswahl 2005: Leihstimmen oder Koalitionswahl als Ursache? In: Faas, Thorsten/Arzheimer, Kai/Roßteutscher, Sigrid (Hrsg.): Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung, Wiesbaden: VS-Verlag, 315–332.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gschwend, Thomas (2007): Ticket-Splitting and Strategic Voting under Mixed Electoral Rules: Evidence from Germany. In: European Journal of Political Research 46: 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  5. Huber, Sascha/Gschwend, Thomas/Meffert, Michael F./Pappi, Franz U. (2009): Erwartungsbildung über den Wahlausgang und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung. In: Gabriel , Oscar W./, Jürgen W./, Bernhard (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VSVerlag, 562–584.Google Scholar
  6. Meffert , Michael F./,Gschwend Thomas (2010): Strategic Coalition Voting: Evidence from Austria. In: Electoral Studies 29: 339–349.CrossRefGoogle Scholar
  7. Meffert , Michael F./,Gschwend Thomas (2007): Voting for Coalitions? The Role of Coalition Preferences and Expectations in Voting Behavior. Working Paper No. 07-64 des Sonderforschungsbereichs 504 der Universität Mannheim.Google Scholar
  8. Meffert, Michael F./Gschwend, Thomas/Schütze, Nora (2009): Coalition Preferences in Multiparty Systems, Paper Prepared for the Annual Conference of the International Society of Political Psychology, Dublin/Ireland, 14-17 July 2009.Google Scholar
  9. Pappi, Franz U. (2007): Partei- und Koalitionskriterien der österreichischen Wählerschaft für die Nationalratswahl 2006. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 36: 445–469.Google Scholar
  10. Pappi , Franz U./,Gschwend Thomas (2005): Partei- und Koalitionspräferenzen der Wähler bei den Bundestagswahlen 1998 und 2002. In: Falter , Jürgen W./,Aarts Kees (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden: VS-Verlag, 284–305.Google Scholar
  11. Pappi , Franz U./,Shikano Susumu (2007: Wahl- und Wählerforschung, Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  12. Pappi , Franz U./, Paul W. (2002): Electoral Behaviour in a Two-Vote System: Incentives for Ticket Splitting in German Bundestag Elections. In: European Journal of Political Research 41: 207–232.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schoen, Harald/Weins, Cornelia (2005): Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In: Falter , Jürgen W./, Harald (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden: VS-Verlag, 187–242.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations