Warum haben Sie nicht gewählt?Eine Analyse der Bundestagswahl 2009

Chapter
Part of the Veröffentlichung des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

„Wahlbeteiligung erreicht historischen Tiefstand“ titelte die Welt online am 27.09.2009, denn nicht einmal drei Viertel der Wahlberechtigten hatten bei der Bundestagswahl den Weg an die Urne gefunden. Sie setzten damit einen Trend fort, der in Deutschland seit rund 30 Jahren auf allen staatlichen Ebenen festzustellen ist (Eilfort 2006: 56).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arceneaux, Kevin und David W. Nickerson, (2009): Who Is Mobilized to Vote? A Re-Analysis of 11 Field Experiments. American Journal of Political Science 53: 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  2. Armingeon, Klaus, (2000): Gründe und Folgen geringer Wahlbeteiligung. In: Jan van Deth, Hans Rattinger und Edeltraud Roller (Hg.), Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, S. 43–64. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  3. Arzheimer, Kai, (2002): Politikverdrossenheit: Bedeutung, Verwendung und empirische Relevanz eines politikwissenschaftlichen Begriffs. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Arzheimer, Kai, (2009): Contextual Factors and the Extreme Right Vote in Western Europe, 1980-2002. American Journal of Political Science 53: 259–275.CrossRefGoogle Scholar
  5. Balch, George I., (1974): Multiple Indicators in Survey Research: The Concept †Sense of Political Efficacy’. Political Methodology 1: 1–43.Google Scholar
  6. Behnke, Joachim, Nina Baur, und Nathalie Behnke, (2006): Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Paderborn: UTB.Google Scholar
  7. Bennet, Stephen Earl, und David Resnick, (1990): The Implications of Nonvoting for Democracy in the United States. American Journal of Political Science 34: 771–802.CrossRefGoogle Scholar
  8. Berelson, Bernard, Paul F. Lazarsfeld und William N. McPhee, (1954): Voting. A Study of Opinion Formation in a Presidential Campaign. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Bühlmann, Marc, Markus Freitag, und Adrian Vatter, (2003): Die schweigende Mehrheit. Eine Typologie der Schweizer Nichtwählerschaft. In: Pascal Sciarini, Sybille Hardmeier und Adrian Vatter (Hg.), Schweizer Wahlen 1999. Elections Fédérales 1999, S. 27–58. Bern: Haupt.Google Scholar
  10. Brady, Henry E., Sidney Verba und Kay L. Schlozman, (1995): Beyond SES: A Resource Model of Political Participation. American Political Science Review 89: 271–294.CrossRefGoogle Scholar
  11. Braun, Dietmar, (1999): Theorien rationalen Handelns in der Politikwissenschaft. Eine kritische Einführung. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Caballero, Claudio, (2005): Nichtwahl. In: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, S. 329–365. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Campbell, Angus, Philip E. Converse und Warren E. Miller, (1964): The American Voter. An Abridgement. New York: Wiley.Google Scholar
  14. Campbell, Angus, Gerald Gurin und Warren E. Miller, (1954): The Voter Decides. Evanston: Row, Peterson and Company.Google Scholar
  15. Dahl, Robert A., (1971): Polyarchy. Participation and Opposition. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  16. Downs, Anthony, (1968): Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  17. Eilfort, Michael, (1991): Die Nichtwähler. Bedeutung, Erfassung und Analyse eines andersartigen Wahlverhaltens. In: Hans-Georg Wehling (Hg.), Wahlverhalten, S. 224–241. Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH.Google Scholar
  18. Eilfort, Michael, (1994): Die Nichtwähler. Wahlenthaltung als Form des Wahlverhaltens. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  19. Eilfort, Michael, (2006): Wahlenthaltung: Ein vielschichtiges Phänomen mit wachsender Bedeutung. Wählen ist nicht mehr Konvention, Enthaltung nicht mehr nur Desinteresse. In: Beate Hoecker (Hg.), Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest. Eine studienorientierte Einführung, S. 55–73. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Falter, Jürgen W.; Oscar W. Gabriel und Hans Rattinger (2003): Politische Einstellungen, politische Partizipation und Wählerverhalten im vereinigten Deutschland 2002 (Studie zur Bundestagswahl 2002). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA3861 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.3861.Google Scholar
  21. Falter, Jürgen W. und Siegfried Schumann, (1993): Nichtwahl und Protestwahl: Zwei Seiten einer Medaille. Aus Politik und Zeitgeschichte B11: 36–49.Google Scholar
  22. Faulbaum, Frank, Peter Prüfer, und Margit Rexroth, (2009): Was ist eine gute Frage? Die systematische Evaluation der Fragenqualität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Feist, Ursula, (1992): Niedrige Wahlbeteiligung – Normalisierung oder Krisensymptom der Demokratie in Deutschland? In: Karl Starzacher, Konrad Schacht, Bernd Friedrich und Thomas Leif (Hg.), Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie?, S. 40–57. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  24. Freitag, Markus, (1996):Wahlbeteiligung in westlichen Demokratien. Eine Analyse zur Erklärung von Niveauunterschieden. Swiss Political Science Review 2: 1–36.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gavin, Neil T., (1996): Class Voting and the Labour Party in Britain: The Analysis of Qualitative Data on Voting Preference in the 1987 General Election. Electoral Studies 15: 311–326.CrossRefGoogle Scholar
  26. German Longitudinal Election Study (GLES), (2011): GLES 2009: Nachwahl-Querschnitt ZA5301, Version 3.0.0, Studienbeschreibung. Study Materials 2011/06. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Golzem, Friederike und Klaus Liepelt, (1977): Wahlenthaltung als Regulativ. Die sporadischen Nichtwähler. In: Claus Böhret (Hg.), Wahlforschung. Sonden im politischen Markt, S. 140–175. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Harbaugh, William T., (1996): If People Vote Because They Like To, Then Why Do So Many Of Them Lie? Public Choice 89: 63–76.CrossRefGoogle Scholar
  29. Inglehart, Ronald, (1977): The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Klein, Markus, und Rosar, Ulrich, (2005): Die Wähler ziehen Bilanz: Determinanten der Wahlteilnahme und der Wahlentscheidung. In: Manfred Güllner, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik, S. 181–198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Kleinhenz, Thomas, (1995): Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Klingemann, Hans-Dieter, (2009): The Comparative Study of Electoral Systems. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Lane, Jan-Erik und Svante Ersson, (1990): Macro and Micro Understanding in Political Science: What Explains Electoral Participation? European Journal of Political Research 18: 457–465.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lazarsfeld, Paul F., Bernard Berelson, und Hazel Gaudet, (1944): The People’s Choice. How the Voter Makes up his Mind in a Presidential Campaign. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  35. Lijphart, Arend, (1998): The Problem of Low and Unequal Voter Turnout – and What We Can Do About It. Wien: Institut für Höhere Studien.Google Scholar
  36. Lipset, Seymour Martin, und Stein Rokkan, (1967): Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments. An Introduction. In: Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan (Hg.), Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives, S. 1–64. New York: Collier-Macmillan.Google Scholar
  37. Midtbø, Tor und Kjell Hines, (1998): The Referendum-Election Nexus: An Aggregate Analysis of Norwegian Voting Behavior. Electoral Studies 17: 77–94.CrossRefGoogle Scholar
  38. Milner, Henry, (2005): Are Young Canadians Becoming Political Dropouts? A Comparative Perspective. IRPP Choices 11: 1–26.Google Scholar
  39. Narud, Hanne Marthe, und Henry Valen, (1996): Decline of Electoral Turnout: The Case of Norway. European Journal of Political Research 29: 235–256.CrossRefGoogle Scholar
  40. de Nève, Dorothée, (2009): NichtwählerInnen – eine Gefahr für die Demokratie? Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Olson, Mancur, (1965): The Logic of Collective Action. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  42. Perea Anduiza, Eva, (2002): Individual Characteristics, Institutional Incentives and Electoral Abstention in Western Europe. European Journal of Political Research 41: 643–673.CrossRefGoogle Scholar
  43. Proner, Hanna, (2011): Ist keine Antwort auch eine Antwort? Die Teilnahme an politischen Umfragen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Putnam, Robert D., (2000): Bowling alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  45. Rattinger, Hans, (2007): Wechselwähler 1990 bis 2002. In: Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.), Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland, S. 37–65. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Rattinger, Hans, (2009): Einführung in die politische Soziologie. München: Oldenburg.Google Scholar
  47. Rattinger, Hans und Jürgen Krämer, (1995): Wahlnorm und Wahlbeteiligung in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Kausalanalyse. Politische Vierteljahresschrift 36: 267–285.Google Scholar
  48. Rattinger , Hans , Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck , und Bernhard Weßels , (2011): Nachwahl-Querschnitt (GLES 2009). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5301 Datenfile Version 3.0.0, doi:10.4232/1.10351.Google Scholar
  49. Reif, Karlheinz und Hermann Schmitt, (1980): Nine Second-Order National Elections. A Conceptual Framework for the Analysis of European Election Results. European Journal of Political Research 8: 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  50. Roth, Dieter, (1992): Sinkende Wahlbeteiligung – Eher Normalisierung als Krisensymptom. In: Karl Starzacher, Konrad Schacht, Bernd Friedrich und Thomas Leif (Hg.), Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie, S. 58–68. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  51. Schäfer, Armin, (2011): Der Nichtwähler als Durchschnittsbürger: Ist die sinkende Wahlbeteiligung eine Gefahr für die Demokratie? In: Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher (Hg.), Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen, S. 133–154. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  52. Schoen, Harald, (2005): Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, S. 135–185. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Schoen, Harald und Jürgen W. Falter, (2003): Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2002. Politische Studien 54: 34–43.Google Scholar
  54. Schoen, Harald und Cornelia Weins, (2005): Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hg.), Handbuch Wahlforschung, S. 187–242. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Söderlund, Peter, (2008): Retrospective Voting and Electoral Volatility: A Nordic Perspective. Scandinavian Political Studies 31: 217–240.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sigelman, Lee, (1982): The Nonvoting Voter in Voting Research. American Journal of Political Science 26: 47–56.CrossRefGoogle Scholar
  57. Smeets, Ingrid, (1995): Facing Another Gap: An Exploration of the Discrepancies Between Voting Turnout in Survey Research and Official Statistics. Acta Politica 30: 307–334.Google Scholar
  58. Starzacher , Karl , Konrad Schacht, Bernd Friedrich , und Thomas Leif (Hg.), (1992): Protestwähler und Wahlverweigerer. Krise der Demokratie? Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  59. Steinbrecher, Markus, Sandra Huber, und Hans Rattinger, (2007): Turnout in Germany. Citizen Participation in State, Federal, and European Elections since 1979. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  60. Swyngedouw, Marc, (2001): The Subjective Cognitive and Affective Map of Extreme Right Voters: Using Open- Ended Questions in Exit Polls. Electoral Studies 20: 217–241.CrossRefGoogle Scholar
  61. Van Egmond, Marcel, Nan Dirk De Graaf und Cees Van der Eijk, (1998): Electoral Participation in the Netherlands: Individual and Context Influences. European Journal of Political Research 34: 281–300.CrossRefGoogle Scholar
  62. Verba, Sidney, Kay L. Schlozman, Henry Brady und Norman H. Nie, (1993): Race, Ethnicity and Political Resources: Participation in the United States. British Journal of Political Science 23: 453–497.CrossRefGoogle Scholar
  63. Vetter, Angelika, (2000): Frischer Wind in einer alten Beziehung? Political Efficacy und die Bundestagswahl 1998. In: Jürgen Falter, Oscar W. Gabriel und Hans Rattinger (Hg.), Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- undWestdeutschen im Vergleich, S. 79–109. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Walter, Franz und Michael Lühmann, (2010): Die Empörungsgesellschaft. Populismus hier, Parteienverachtung dort: Das Land wird zur Empörungsgesellschaft. Eine aggressive Anti-Politik gedeiht, mit fatalen Folgen. Zeit online Artikel vom 17.03.: 1–4.Google Scholar
  65. Wenzel, Eva und Hans Rattinger, (2004): Nichtwähler und Protestwähler – eine strategische Größe des Parteiensystems? In: Hans Zehetmair (Hg.), Das deutsche Parteiensystem. Perspektiven für das 21. Jahrhundert, S. 28–44. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  66. Zelle, Carsten, (1995): Social Dealignment versus Political Frustration: Contrasting Explanations of the Floating Vote in Germany. European Journal of Political Research 27: 319–345.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations