Advertisement

Opposition macht mobil: Zur Bedeutung von differenzieller Mobilisierung bei Landtagswahlen

Chapter
Part of the Veröffentlichung des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Die Tatsache, dass die an der Bundesregierung beteiligten Parteien bei Landtagswahlen regelmäßig Niederlagen und herbe Stimmenverluste erleiden, kann fast schon als eine politikwissenschaftliche „Gesetzmäßigkeit“ betrachtet werden. Die Landespolitiker dieser Parteien führen dies am Wahlabend regelmäßig auf den „Gegenwind aus Berlin“ zurück, der den eigenen landespolitischen Erfolg überschattet habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank (2005): Massenmedien und Wählerverhalten, in: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 473–500.Google Scholar
  2. Brislinger, Evelyn (2007): Umfragedaten, Ereignisdaten und Makrodaten: Datenquellen für die Analyse der Landtagswahlen von 1960/62 bis 2004, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 38, S. 491–494.Google Scholar
  3. Burkhart, Simone (2005): Parteipolitikverflechtung. Über den Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlentscheidungen von 1976 bis 2000, in: Politische Vierteljahresschrift 46, S. 14–38.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bytzek, Evelyn und Susumu Shikano (2007): Landtagswahlen in Niedersachsen 1970–2003: Landespolitik als wichtiger Einflussfaktor, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 38, S. 513–521.Google Scholar
  5. Bytzek, Evelyn (2011): Elefantenhochzeiten: Verändern Große Koalitionen die Parteienlandschaft?, in: Evelyn Bytzek und Sigrid Roßteutscher (Hrsg.): Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen. Frankfurt/New York, Campus Verlag, S. 193–210.Google Scholar
  6. Caballero, Claudio (2005): Nichtwahl, in: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 329–365.Google Scholar
  7. Campbell, Angus (1960): Surge and Decline: A Study of Electoral Change, in: Public Opinion Quarterly 24, S. 397–418.CrossRefGoogle Scholar
  8. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes (1960): The American Voter. Unabridged Edition. Chicago und London, The University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Campbell, James E. (1987): The Revised Theory of Surge and Decline, in: American Journal of Political Science 31, S. 965–979.CrossRefGoogle Scholar
  10. Clausen, Aage R. (1968): Response Validity: Vote Report, in: Public Opinion Quarterly 32, S. 588–606.CrossRefGoogle Scholar
  11. Converse, Philip E. (1966): The Concept of a Normal Vote, in: Angus Campbell, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes (Hrsg.): Elections and the Political Order. New York, Wiley, S. 9–39.Google Scholar
  12. Dinkel, Reiner (1977): Der Zusammenhang zwischen Bundestags- und Landtagswahlergebnissen, in: Politische Vierteljahresschrift 18, S. 348–359.Google Scholar
  13. Franklin, Mark, Cees van der Eijk, und Erik Oppenhuis (1996): The Institutional Context: Turnout, in: Cees van der Eijk und Mark Franklin (Hrsg.): Choosing Europe? The European Electorate and National Politics in the Face of Union. Oxford, Oxford University Press, S. 306–331.Google Scholar
  14. Gabriel, Oscar W. und Everhard Holtmann (2007): Ober sticht Unter? Zum Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlen: Kontext, theoretischer Rahmen und Analysemodelle, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 38, S. 445–462.Google Scholar
  15. Gschwend, Thomas (2007): Berliner Abgeordnetenhauswahlen 1979–2001: Keine Testwahlen für die Bundesebene, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 38, S. 531–540.Google Scholar
  16. Gothe, Heiko (2007): Die rheinland-pfälzische Landtagswahl vom 26. März 2006: ‚König Kurt‘ erringt die absolute Mehrheit, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 38, S. 34–51.Google Scholar
  17. Juhász, Zoltán (1993): Wahlabsicht und Ruckerinnerung: Zwei Angaben zur aktuellen Bewertung der politischen Parteien? in: Oscar W. Gabriel und Klaus G. Troitzsch (Hrsg.): Wahlen in Zeiten des Umbruchs. Frankfurt a. M., Peter Lang, S. 27–50.Google Scholar
  18. Kleinhenz, Thomas (1995): Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung. Opladen, Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klos, Daniela (2003): Motivtransfer bei Nebenwahlen: Ein Vergleich wahlspezifischer und bundespolitischer Einflussfaktoren auf die Wahlentscheidung bei der hessischen Landtagswahl und der Europawahl in Deutschland 1999, in: Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller (Hrsg.): Europäische Integration in der öffentlichen Meinung. Opladen, Leske+Budrich, S. 335–359.Google Scholar
  20. Marsh, Michael (2007): European Parliament Elections and Losses by Governing Parties, in: Wouter van der Brug und Cees van der Eijk (Hrsg.): European Elections and Domestic Politics: Lessons from the Past and Scenarios for the Future. Notre Dame, University of Notre Dame Press, S. 51–72.Google Scholar
  21. Plischke, Thomas und Hans Rattinger (2009): „Zittrige Wählerhand“ oder invalides Messinstrument? Zur Plausibilität von Wahlprojektionen am Beispiel der Bundestagswahl 2005, in: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabrielund Bernhard Weßels (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 484–509.Google Scholar
  22. Rattinger, Hans (1998): Normalwahlanalyse monatlicher Parteipräferenzen in Westdeutschland von 1978 bis 1994, in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.): Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. Opladen, Westdeutscher Verlag, S. 357–390.Google Scholar
  23. Reif, Karlheinz (1984): National Election Cycles and European Elections 1979 and 1984, in: Electoral Studies 3, S. 244–255.CrossRefGoogle Scholar
  24. Reif, Karlheinz und Hermann Schmitt (1980): Nine Second-Order National Elections – A Conceptual Framework for the Analysis of European Election Results, in: European Journal of Political Research 8, S. 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schmitt, Hermann (2005a): Die Beteiligung der Deutschen an der Europawahl 2004, in: Oskar Niedermayer und Hermann Schmitt (Hrsg.): Europawahl 2004. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 124–141.Google Scholar
  26. Schmitt, Hermann (2005b): The European Parliament Elections of June 2004: Still Second Order? in: West European Politics 28, S. 650–679.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schmitt-Beck, Rüdiger (2000): Die hessische Landtagswahl vom 7. Februar 1999: Der Wechsel nach dem Wechsel, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 31, S. 3–17.Google Scholar
  28. Schoen, Harald (2000): Den Wechselwählern auf der Spur: Recall- und Paneldaten im Vergleich, in: Jan W. van Deth, Hans Rattinger und Edeltraud Roller (Hrsg.): Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit. Opladen, Leske+Budrich, S. 199–226.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schoen, Harald (2005): Wechselwahl, in: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 367–387.Google Scholar
  30. Steinbrecher, Markus, Sandra Huber, und Hans Rattinger (2007): Turnout in Germany. Citizen Participation in State, Federal and European Elections since 1979. Baden-Baden, Nomos.Google Scholar
  31. Tufte, Edward R. (1975): Determinants of the Outcomes of Midterm Congressional Elections, in: American Political Science Review 69, S. 812–826.CrossRefGoogle Scholar
  32. Oppenhuis, Erik, Cees van der Eijk, und Mark Franklin (1996): The Party Context: Outcomes, in: Cees van der Eijk und Mark Franklin (Hrsg.): Choosing Europe? The European Electorate and National Politics in the Face of Union. Ann Arbor, The University of Michigan Press, S. 287–305.Google Scholar
  33. van der Eijk, Cees und Broer Niemöller (1979): Recall Accuracy and its Determinants, in: Acta Politica 14, S. 289–342.Google Scholar
  34. Völkl, Kerstin (2008): Reine Landtagswahlen oder regionale Bundestagswahlen? Eine Untersuchung der Bedeutung des relativen Gewichts bundes- und landesspezifischer Faktoren auf das Abstimmungsverhalten bei Landtagswahlen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Völkl , Kerstin , Kai-Uwe Schnapp, Everhard Holtmann und Oscar W. Gabriel (2008): Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden, Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  36. Voogt, Robert J. J. und Willem E. Saris (2003): To Participate or Not to Participate: The Link Between Survey Participation, Electoral Participation, and Political Interest, in: Political Analysis 11, S. 164–179.CrossRefGoogle Scholar
  37. Winkler, Jürgen R. (2000): Die saarländische Landtagswahl vom 5. September 1999: Die CDU erhält die Macht zurück, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 31, S. 28–42.Google Scholar
  38. Wüst, Andreas M. (2003): Stimmung, Projektion, Prognose?, in: Andreas M. Wüst (Hrsg.): Politbarometer. Opladen, Leske+Budrich, S. 83–107.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations