Löwe und Fuchs – Antonio Gramscis Beitrag zu einer kritischen Theorie bürgerlicher Herrschaft

  • Alex Demirovic
Chapter

Zusammenfassung

Machiavelli empfiehlt dem Herrscher, sich den Fuchs und den Löwen als emblematische Tiergestalten zu wählen, weil sie ausdrückten, worauf sich seine Herrschaft stützen kann, nämlich Gewalt und Zustimmung, erzielt durch Lüge und Heuchelei ebenso wie durch Wahrheit. Der Fürst, den Machiavelli vor Augen hatte, sollte das Ziel vollbringen, den kollektiven Willen des italienischen Stadtbürgertums und des Volkes zu organisieren, um die Einheit Italiens gegen die politische Macht des Papstes und die großen Territorialmächte Frankreich und Spanien herzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, P. (1978): Über den westlichen Marxismus, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Anderson, P. (1979): Antonio Gramsci. Eine kritische Würdigung, Berlin.Google Scholar
  3. Demirovic, A. (1997): Demokratie und Herrschaft, Münster.Google Scholar
  4. Foucault, M. (1992): Was ist Kritik? Berlin.Google Scholar
  5. Gramsci, A. (1955): Die süditalienische Frage, Berlin.Google Scholar
  6. Gramsci, A. (1991): Gefängnishefte, Hamburg.Google Scholar
  7. Lenin, W.I. (1974): Staat und Revolution, in: Ders.: Werke, Bd. 25, Berlin.Google Scholar
  8. Marx, K. (1974): Zur Kritik der Politischen Ökonomie, in: MEW, Bd. 13, Berlin.Google Scholar
  9. Weber, M. (1971): Politik als Beruf, in: Ders.: Politische Schriften, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Alex Demirovic
    • 1
  1. 1.Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations