Advertisement

Amorphe Macht und Herrschaftsgehäuse – Max Weber

  • Petra Neuenhaus-Luciano
Chapter

Zusammenfassung

Macht ist für Weber eine zugleich diabolische und, im Hinblick auf das starre Gehäuse der Herrschaft, in das uns die Moderne gezwungen hat, rettende Kraft. Er definiert sie als „Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, J.C. (1987): The Dialectic of Individuation and Domination. Weber‘s Rationalization Theory and Beyond, in: S. Lash / S. Whimster (Eds.): Max Weber. Rationality and Modernity, London, S. 185-206.Google Scholar
  2. Aron, R. (1962): Les grandes doctrines de sociologie historique, Vol. 2: Émile Durkheim – Vilfredo Pareto – Max Weber, Paris.Google Scholar
  3. Aron, R. (1965): Max Weber und die Machtpolitik, in: Max Weber und die Soziologie heute, Tübingen, S. 103-156.Google Scholar
  4. Baumgarten, E. (1964): Max Weber. Werk und Person, Tübingen.Google Scholar
  5. Bendix, R. (1964): Max Weber – das Werk. Darstellung, Analyse, Ergebnisse, München.Google Scholar
  6. Bendix, R. (1972): Max Webers Soziologie heute, in: D. Käsler (Hrsg.): Max Weber. Sein Werk und seine Wirkung, München, S. 50-67.Google Scholar
  7. Breuer, S. (1988): Max Webers Herrschaftssoziologie, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 17, Heft 5, S. 315-327.Google Scholar
  8. Colliot-Thélène, C. (1990): Max Weber et l’histoire, Paris.Google Scholar
  9. Fleischmann, E. (1964): De Weber à Nietzsche, in: Archives Européennes de Sociologie, Vol. V, S. 190-238.Google Scholar
  10. Foucault, M. (1994): Dits et écrits. Band IV (1980-1988), Paris.Google Scholar
  11. Heidorn, J. (1982): Legitimität und Regierbarkeit. Studien zu den Legitimitätstheorien von Max Weber, Niklas Luhmann, Jürgen Habermas und der Unregierbarkeitsforschung, Berlin.Google Scholar
  12. Hennis, W. (1976): Legitimität. Zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, in: Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 7, S. 9-38.Google Scholar
  13. Hennis, W. (1987): Max Webers Fragestellung, Tübingen.Google Scholar
  14. Horkheimer, M. / Adorno, Th.W. (1969): Dialektik der Aufklärung, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Kalberg, S. (1981): Max Webers Typen der Rationalität. Grundsteine für die Analyse von Rationalisierungs-Prozessen in der Geschichte, in: C. Seyfarth / W.M. Sprondel (Hrsg.): Max Weber und die Rationalisierung sozialen Handelns, Stuttgart, S. 9-38.Google Scholar
  16. Käsler, D. (Hrsg.) (1972): Max Weber. Sein Werk und seine Wirkung, München.Google Scholar
  17. Käsler, D. (1994): Max Weber. Eine Einführung in Leben, Werk und Wirkung, Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Laurent, A. (1993): Histoire de l’individualisme, Paris.Google Scholar
  19. Löwith, K. (1969): Max Weber und Karl Marx, in: Gesammelte Abhandlungen, Stuttgart.Google Scholar
  20. Lukács, G. (1974): Die deutsche Soziologie der wilhelminischen Zeit (Max Weber), in: Werke Bd. 9, Darmstadt, S. 521-537.Google Scholar
  21. Marcuse, H. (1972): Industrialisierung und Kapitalismus, in: D. Käsler (Hrsg.): Max Weber. Sein Werk und seine Wirkung, München, S. 68-88.Google Scholar
  22. Max Weber und die Soziologie heute. Verhandlungen des 15. deutschen Soziologentages (1965), Tübingen.Google Scholar
  23. Mommsen, W.J. (1974): Max Weber und die deutsche Politik 1890-1920, Tübingen.Google Scholar
  24. Nietzsche, F. (1984): Werke I-IV, Frankfurt/M., Berlin, Wien.Google Scholar
  25. Neuenhaus, P. (1993): Max Weber und Michel Foucault. Über Macht und Herrschaft in der Moderne, Pfaffenweiler.Google Scholar
  26. Peukert, D.J.K. (1989): Max Webers Diagnose der Moderne, Göttingen.Google Scholar
  27. Radkau, J. (2005): Max Weber. Die Leidenschaft des Denkens, München.Google Scholar
  28. Schelske, A. (2007): Soziologie vernetzter Medien. Grundlagen computervermittelter Vergesellschaftung, München.Google Scholar
  29. Stauth, G. / Turner, B. (1986): Nietzsche in Weber oder die Geburt des modernen Genius’ im professionellen Menschen, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg.15, Heft 2, S. 81-94.Google Scholar
  30. Sternberger, D. (1978): Max Webers synkretistischer Begriff von Politik, in: Schriften II, 2, Frankfurt/M., S. 351-358.Google Scholar
  31. Sternberger, D. (1980): Max Weber und die Demokratie, in: Herrschaft und Vereinbarung, Schriften II, Frankfurt/M., S. 137-158.Google Scholar
  32. Turner, B.S. (1987): The Rationalization of the Body. Reflections on Modernity and Discipline, in: S. Lash / S. Whimster (Eds.), Max Weber. Rationality and Modernity, London, S. 222-241.Google Scholar
  33. Weber, M. (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, Tübingen.Google Scholar
  34. Weber, M. (1921): Gesammelte Politische Schriften, München.Google Scholar
  35. Weber, M. (1968): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen.Google Scholar
  36. Weber, M. (1984): Die protestantische Ethik. Eine Aufsatzsammlung, Tübingen.Google Scholar
  37. Weber, M. (1920): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Band 1, Tübingen.Google Scholar
  38. Weber, M. (1924): Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik, Tübingen.Google Scholar
  39. Weber, M. (1960): Rechtssoziologie, Neuwied.Google Scholar
  40. Weber, M. (1973): Soziologie, universalgeschichtliche Analysen, Politik, Stuttgart.Google Scholar
  41. Weiß, J. (Hrsg.) (1989): Max Weber heute, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Petra Neuenhaus-Luciano
    • 1
  1. 1.Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations