Gottes Gnade und Bürgers Recht – Macht und Herrschaft in der politischen Philosophie der Neuzeit

  • Michael Pauen
Chapter

Zusammenfassung

Childerich, dem letzten Nachfahren Chlodwigs auf dem Thron der Merowinger, war ein wenig beneidenswertes Schicksal beschieden. Nachdem er die Herrschaft jahrelang nur pro forma ausgeübt hatte, wurde er schließlich durch Pippin, seinen Hausmeier, zur Abdankung gezwungen. Dieser, de facto längst im Besitz der Macht, hatte sich zuvor der Unterstützung des Papstes versichert: Das Amt des Königs, so befand der Nachfolger Petri wunschgemäß, solle ausüben, wer die Macht innehabe, andernfalls drohe eine Störung der göttlichen Ordnung (Faber 1982: 838). Pippin ließ daraufhin Childerich in ein Kloster bringen, vorher beraubte er ihn allerdings noch seines Haarschmucks, des traditionellen Insigniums merowingischer Herrschaft. Anschließend ließ er sich selbst zum König wählen und die Wahl durch kirchliche Salbung legitimieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (1970): Macht und Gewalt, München.Google Scholar
  2. Bossuet, J (1774): Die Staatskunst aus den eigenen Worten der Heiligen Schrift gezogen, 2 Bde., Augsburg.Google Scholar
  3. Brandt, R. (1974): Eigentumstheorien von Grotius bis Kant. Stuttgart.Google Scholar
  4. Faber, K. (1982): Macht, Gewalt, in: O. Brunner / W. Conze / R. Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. III, Stuttgart, S. 817-937.Google Scholar
  5. Filmer, R. (1906): Patriarcha oder die natürliche Gewalt der Könige, in: J. Locke: Zwei Abhandlungen über Regierung. Nebst Patriarcha von Sir Robert Filmer, Halle, S. 1-76.Google Scholar
  6. Gablentz, O.H. v. d. (1967): Macht, Gestaltung und Recht. Die drei Wurzeln des politischen Denkens, in: H.-H. Hofmann (Hrsg.): Die Entstehung des modernen souveränen Staates, Köln, Berlin, S. 52–72.Google Scholar
  7. Gerhardt, V. (1995): Der Thronverzicht der Philosophie. Über das moderne Verhältnis von Politik und Philosophie bei Kant, in: O. Höffe (Hrsg.): Immanuel Kant. Zum ewigen Frieden, Berlin, S. 171-194.Google Scholar
  8. Greven, M.Th. (1991): Macht in der Demokratie – Anathema in Politikwissenschaft als Demokratiewissenschaft und empirischer Politikforschung, in: M.Th. Greven (Hrsg.): Macht in der Demokratie. Denkanstöße zur Wiederbelebung einer klassischen Frage in der zeitgenössischen Politischen Theorie, Baden-Baden.Google Scholar
  9. Hobbes, Th. (1918): Grundzüge der Philosophie, Bd. II. Lehre vom Menschen und vom Bürger, Leipzig.Google Scholar
  10. Hobbes, Th. (1966): Leviathan, Neuwied.Google Scholar
  11. Hönigswald, R. (1924): Hobbes und die Staatsphilosophie, München.Google Scholar
  12. Jellinek, G. (1911): Die Politik des Absolutismus und die des Radikalismus (Hobbes und Rousseau), in: Ders.: Ausgewählte Schriften und Reden, 2 Bde., Berlin, Bd. II, S. 3-22.Google Scholar
  13. Kant, I. (1902): Gesammelte Schriften, Berlin.Google Scholar
  14. Kern, F. (1954): Gottesgnadentum und Widerstandsrecht im früheren Mittelalter. Zur Entwicklungsgeschichte der Monarchie, Darmstadt.Google Scholar
  15. Kersting, W. (1990): Zur Logik des kontraktualistischen Arguments, in: V. Gerhardt (Hrsg.): Der Begriff der Politik, Stuttgart, S. 216-237.Google Scholar
  16. Kersting, W. (1995): ‘Die bürgerliche Verfassung in jedem Staate soll republikanisch sein’, in: O. Höffe (Hrsg.): Immanuel Kant. Zum ewigen Frieden, Berlin, S. 87-108.Google Scholar
  17. Kittsteiner, H.-D. (1981): Naturabsicht und unsichtbare Hand. Zur Kritik des geschichtsphilosophischen Denkens, Frankfurt/M., Berlin, Wien.Google Scholar
  18. Koselleck, R. (1982): Herrschaft, in: O. Brunner / W. Conze / R. Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. III, Stuttgart, S. 1-102.Google Scholar
  19. Laslett, Peter (1988): Introduction, in: Locke (1988): 3-137.Google Scholar
  20. Locke, J. (1988): Two Treatises of Government, Cambridge.Google Scholar
  21. Locke, J. (1974): An Essay Concerning Human Understanding, New York.Google Scholar
  22. Machiavelli, N. (1925): Vom Staate (Discorsi), München.Google Scholar
  23. Machiavelli, N. (1978): Der Fürst, Stuttgart.Google Scholar
  24. Münkler, H. (1982): Machiavelli. Die Begründung des politischen Denkens der Neuzeit aus der Krise der Republik Florenz, Frankfurt/M.Google Scholar
  25. Münkler, H. (1993): Thomas Hobbes, Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Oestreich, G. (1967): Die Idee des religiösen Bundes und die Lehre vom Staatsvertrag, in: H.-H. Hofmann (Hrsg.): Die Entstehung des modernen souveränen Staates, Köln, Berlin, S. 137-151.Google Scholar
  27. Ritter, G. (1940): Machtstaat und Utopie. Vom Streit um die Dämonie der Macht seit Machiavelli und Morus, München, Berlin.Google Scholar
  28. Rogers, G.A.J. (1980): Locke, Law and the Laws of Nature, in: R. Brandt (Hrsg.): John Locke. Symposion Wolfenbüttel 1979, Berlin, New York, S. 146-162.Google Scholar
  29. Rousseau, J.-J. (1977): Vom Gesellschaftsvertrag oder Grundsätze des Staatsrechts, Stuttgart.Google Scholar
  30. Sassenbach, U. (1992): Der Begriff des Politischen bei Immanuel Kant, Würzburg.Google Scholar
  31. Schramm, P. (1960): Der König von Frankreich. Das Wesen der Monarchie vom 9. zum 16. Jahrhundert, Weimar.Google Scholar
  32. Weber, A. (1925): Die Krise des modernen Staatsgedankens in Europa, Stuttgart.Google Scholar
  33. Weber, M. (1976): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, Bd. I, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Michael Pauen
    • 1
  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations