Gesellschaftliche Universalien versus bürgerliche Freiheit des Einzelnen – Macht, Herrschaft und Konflikt bei Ralf Dahrendorf

  • Thomas Matys
  • Thomas Brüsemeister
Chapter

Zusammenfassung

Ralf Dahrendorf (1929-2009) gehört nicht nur zu den zweifellos bedeutendsten deutschen Nachkriegssoziologen, er ist sogar als ein „Klassiker“ (Niedenzu 1992: 157) seines Faches zu bezeichnen. Ihm gelangen gleich mehrere brillante Karrieren zugleich oder nacheinander: als politischer Intellektueller oder intellektueller Politiker, als Wissenschaftler wie als Gründer und Leiter wissenschaftlicher Organisationen, als Journalist und Publizist, als Deutscher und Engländer, als international begehrter Berater und Redner, vielfach geehrt und sogar geadelt (vgl. Kocka 2009: 346).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, H. (2010): Die Geschichte einer aufregenden Jugendsünde und die lange Wirkung einer Fußnote [Nachwort zur 17. Aufl. des Homo Sociologicus], in: Dahrendorf, R.: Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle, Wiesbaden, S. 115162.Google Scholar
  2. Alber, J. (2009): In memoriam Ralf Dahrendorf (1.5.1929-17.6.2009) – ein persönlicher Rückblick, in: Soziologie, Bd. 38, Nr. 4, S. 465-475.Google Scholar
  3. Bonacker, T. (1996): Konflikttheorien. Eine sozialwissenschaftliche Einführung mit Quellen, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Brüsemeister, T. (2000): Der moderne soziale Konflikt zwischen Unterklasse und Mehrheitsklasse – Ralf Dahrendorfs Diagnose der Bürgergesellschaft, in: Schimank, U. Volkmann, U. (Hrsg.): Soziologische Gegenwartsdiagnosen I – Eine Bestandsaufnahme, Opladen, S. 227-238.Google Scholar
  5. Coser, L.A. (1965): Theorie sozialer Konflikte, Neuwied.Google Scholar
  6. Dahrendorf, R. (1955): Struktur und Funktion. Talcott Parsons und die Entwicklung soziologischer Theorie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 7, Nr. 4, S. 491-519.Google Scholar
  7. Dahrendorf, R. (1957): Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  8. Dahrendorf, R. (1964): Amba und Amerikaner. Bemerkungen zur These der Universalität von Herrschaft, in: Europäisches Archiv für Soziologie, Bd. V, S. 83-98.Google Scholar
  9. Dahrendorf, R. (1965): Gesellschaft und Freiheit. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart, München.Google Scholar
  10. Dahrendorf, R. (1966): Über den Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen, Tübingen.Google Scholar
  11. Dahrendorf, R. (1967): Pfade aus Utopia. Arbeiten zur Theorie und Methode der Soziologie, München.Google Scholar
  12. Dahrendorf, R. (1968): Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik, Hamburg.Google Scholar
  13. Dahrendorf, R. (1969): Zu einer Theorie des sozialen Konflikts, in: Zapf, W. (Hrsg.): Theorien des sozialen Wandels, Köln, Berlin, S. 108-123.Google Scholar
  14. Dahrendorf, R. (1972): Konflikt und Freiheit. Auf dem Weg zur Dienstklassengesellschaft, München.Google Scholar
  15. Dahrendorf, R. (1977): Homo Sociologicus, Opladen. [Orig. 1958]Google Scholar
  16. Dahrendorf, R. (1979): Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Dahrendorf, R. (1989): Einführung in die Soziologie, in: Soziale Welt, Jg. 40, Nr. 1/2, S. 2-12.Google Scholar
  18. Dahrendorf, R. (1992): Der moderne soziale Konflikt. Essay zur Politik der Freiheit, Stuttgart.Google Scholar
  19. Dahrendorf, R. (2002): Über Grenzen. Lebenserinnerungen, München.Google Scholar
  20. Haferkamp, H. (1983): Soziologie der Herrschaft, Opladen.Google Scholar
  21. Imbusch, P. (1996): Konflikttheorien, in: Imbusch, P. / Zoll, R (Hrsg.): FriedensundGoogle Scholar
  22. Konfliktforschung. Eine Einführung mit Quellen, Wiesbaden, S. 116-161.Google Scholar
  23. Joas, H. / Knöbl, W. (2004): Konfliktsoziologie/-theorie, in: Dies.: Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen, Frankfurt/M., S. 251-283.Google Scholar
  24. Kiss, G. (1977): Konflikttheorie, in: Ders.: Einführung in die soziologischen Theorien II, Opladen.Google Scholar
  25. Kocka, J. (2009): Ralf Dahrendorf in historischer Perspektive. Aus Anlass seines Todes am 17. Juni 2009, in: Geschichte und Gesellschaft, Bd. 35, S. 346-352.Google Scholar
  26. Korte, H. (2003): Der Neubeginn der Soziologie in Deutschland nach 1945, in: Ders.: Einführung in die Geschichte der Soziologie, Stuttgart, S. 187-204.Google Scholar
  27. Matys, T. (2008): Ein Gespräch mit Ralf Dahrendorf [unveröffentlichte Transkription], Wuppertal.Google Scholar
  28. Matys, T. (2011): Legal Persons – „Kämpfe“ um die organisationale Form, Wiesbaden.Google Scholar
  29. Münch, R. (2004): Herrschaft und Konflikt. Ralf Dahrendorfs Konflikttheorie der Gesellschaft, in: Ders.: Soziologische Theorie, Bd. 3: Gesellschaftstheorie, Frankfurt/M., S. 347-364.Google Scholar
  30. Niedenzu, H.-J. (1992): Konflikttheorie: Ralf Dahrendorf, in: Morel, J. u.a.: Soziologische Theorie. Abriss der Ansätze ihrer Hauptvertreter, München, S. 157-172.Google Scholar
  31. Strasser, H. / Nollmann, G. (2010): Ralf Dahrendorf. Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Politik, in: Soziologie heute. Das erste populärwissenschaftliche Fachmagazin für Soziologie im deutschsprachigen Raum, S. 32-35.Google Scholar
  32. Weber, M. (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen. [Orig. 1921]Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Thomas Matys
    • 1
  • Thomas Brüsemeister
    • 2
  1. 1.Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  2. 2.Justus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations