Advertisement

Prozesse pp 149-167 | Cite as

Gesellschaft geschieht. Zeit und Geschichtlichkeit als begründende Kategorien des Sozialen

  • Thomas SchwietringEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Gesellschaft besteht nicht, sondern sie geschieht. Diese fundamentale Einsicht stand am Beginn der Soziologie. Sie ist der Spalt, durch den der erste Blick auf den besonderen Charakter des Sozialen als einer Wirklichkeit eigener Art fiel. Auf dieser ursprünglichen Einsicht beruhen letztlich alle genuin soziologischen Begriffe und theoretischen Entwürfen, und zwar gerade auch dann, wenn sie die Dynamik terminologisch zu negieren oder einzuhegen versuchen.

Literatur

  1. Abrams, Philip. 1981. Das Bild der Vergangenheit und die Ursprünge der Soziologie. In Geschichte der Soziologie, Bd. 1, Hrsg. Wolf Lepenies, 75–95. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Anderson, Benedict. 1988. Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Antoni, Carlo. 1950. Vom Historismus zur Soziologie. Stuttgart: Koehler.Google Scholar
  4. Arnold, John H. 2000. Geschichte. Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Assmann, Aleida, Hrsg. 1991. Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Assmann, Aleida. 1997. Fluchten aus der Geschichte. Die Wiedererfindung von Traditionen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. In Historische Sinnbildung, Hrsg. Klaus E. Müller und Jörn Rüsen, 608–625. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  7. Baumgartner, Hans Michael. 1972. Kontinuität und Geschichte. Zur Kritik und Metakritik der historischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bausinger, Hermann, und Wolfgang Brückner, Hrsg. 1969. Kontinuität? Geschichtlichkeit und Dauer als volkskundliches Problem. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  9. Becker, Howard, und Harry Elmer Barnes. 1961. Social thought from lore to science. 3 Bde. 3. Aufl. New York: Dover.Google Scholar
  10. Beer, Ursula. 1990. Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Berlin, Isaiah. 1994. Vicos Begriff des Wissens, in: ders. Wider das Geläufige, Hrsg. Henry Hardy, 196–206. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Braudel, Fernand. 1979. Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Epoche Philipps II. 3 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Braudel, Fernand. 1992. Geschichte und Soziologie. In Schriften zur Geschichte. Bd. 1: Gesellschaften und Zeitstrukturen, Hrsg. Fernand Braudel, 99–121. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Brunner, Otto, Werner Conze, und Reinhart Koselleck, Hrsg. 1972–1997. Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. 8 Bde. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Bühl, Walter L. 2002. Phänomenologische Soziologie. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  16. Collingwood, Robin George. 1946. The idea of history. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  17. Danto, Arthur C. 1974. Analytische Philosophie der Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Danto, Arthur C. 1996. Niedergang und Ende der analytischen Geschichtsphilosophie. In Der Sinn des Historischen, Hrsg. Herta Nagl-Docekal, 126–147. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  19. Dilthey, Wilhelm. 1927. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften (1910), in: ders. Gesammelte Schriften, Bde. 7, Hrsg. v. Bernhard Groethuysen, 79–188. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  20. Dilthey, Wilhelm, und Paul Yorck von Wartenburg. 1923. Briefwechsel zwischen Wilhelm Dilthey und dem Grafen Paul Yorck von Wartenburg 1877–1897. Halle (Saale): Niemeyer.Google Scholar
  21. Droysen, Johann Gustav. 1977. Historik. Rekonstruktion der ersten vollständigen Fassung der Vorlesungen (1857); Grundriß der Historik in der ersten handschriftlichen (1857/1858) und in der letzten gedruckten Fassung (1882). Hrsg. Peter Leyh. Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  22. Elias, Norbert. 1970. Was ist Soziologie? München: Juventa.Google Scholar
  23. Elias, Norbert. 1976. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Elias, Norbert. 1977. Zur Grundlegung einer Theorie sozialer Prozesse. Zeitschrift für Soziologie 6:127–149.Google Scholar
  25. Elias, Norbert, und John L. Scotson. 1990. Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Febvre, Lucien. 1994. Der Rhein und seine Geschichte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Fellmann, Ferdinand. 1976. Das Vico-Axiom: Der Mensch macht die Geschichte. Freiburg: Alber.Google Scholar
  29. Foucault, Michel. 1976. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Foucault, Michel. 1977. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Frank, Manfred. 1990. Zeitbewußtsein. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  32. Gadamer, Hans-Georg. 1957. Art. ‚Geschichtlichkeit‘. In Religion in Geschichte und Gegenwart, Bde. 2. 3. Aufl., 1496–1498. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Gadamer, Hans-Georg. 1990. Wahrheit und Methode. 2 Bde. 6. durchges. Aufl. Tübingen: Mohr. [= Gesammelte Werke 1–2].Google Scholar
  34. Grathoff, Richard. 1989. Milieu und Lebenswelt. Einführung in die phänomenologische Soziologie und in die sozialphänomenologische Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Hager, Fritz-Peter, und Gunter Scholtz. 1974. Art. „Geschichte, Historie“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bde. 3, Hrsg. v. Joachim Ritter et al., 344–398. Basel: Schwabe.Google Scholar
  36. Halbwachs, Maurice. 1985. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen (1925). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Halbwachs, Maurice. 1996. Das kollektive Gedächtnis (1950). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  39. Heilbron, Johan, Hrsg. 1998. The rise of the social sciences and the formation of modernity. Conceptual change in context, 1750–1850. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  40. Hobsbawm, Eric J. 1996. Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  41. Hobsbawm, Eric J., und Terence Ranger, Hrsg. 1983. The invention of tradition. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  42. Honegger, Claudia. 1992. Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaft vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Hösle, Vittorio. 1990. Einleitung: Vico und die Idee der Kulturwissenschaft. Genese, Themen und Wirkungsgeschichte der „Scienza nuova“, in: Giovanni Battista Vico: Prinzipien einer neuen Wissenschaft über die gemeinsame Natur der Völker, Teilbd. 1, XXXI–CCXCIII. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  44. Husserl, Edmund. 1966. Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins (1893–1917). Hrsg. Rudolf Boehm. Den Haag: Martinus Nijhoff [= Husserliana X].Google Scholar
  45. Jäger, Wieland, und Ulrike Weinzierl. 2007. Moderne soziologische Theorien und sozialer Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Kalberg, Stephen. 2001. Einführung in die historisch-vergleichende Soziologie Max Webers. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Koselleck, Reinhart. 1972a. Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte. In Soziologie und Sozialgeschichte. Aspekte und Probleme, Hrsg. Peter Christian Ludz, 116–131. Köln: Westdeutscher Verlag. [= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie; Sonderheft 16].CrossRefGoogle Scholar
  48. Koselleck, Reinhart. 1972b. Einleitung. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 1, Hrsg. Otto Brunner, Werner Conze, und Reinhart Koselleck, XIII–XXVII. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  49. Koselleck, Reinhart. 1979. Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Koselleck, Reinhart, und Hans-Georg Gadamer. 1987. Hermeneutik und Historik. Heidelberg: Winter. [= Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 1987, 1].Google Scholar
  51. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Löwith, Karl. 1986. Vicos Grundsatz: verum et factum convertuntur. Seine theologische Prämisse und deren säkulare Konsequenzen (1968), in: ders. Gott, Mensch und Welt in der Philosophie der Neuzeit. G. B. Vico. Paul Valéry, 195–227. Stuttgart: Metzler. [= Sämtliche Schriften 9].Google Scholar
  53. Luckmann, Thomas. 2002. Lebensweltliche Zeitkategorien, Zeitstrukturen des Alltags und der Ort des ‚historischen Bewußtseins‘, in: ders. Wissen und Gesellschaft. Ausgewählte Aufsätze 1981–2002, 55–66. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  54. Luhmann, Niklas. 1980–1995. Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft I–IV. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Luhmann, Niklas. 1985. Die Autopoiesis des Bewußtseins. Soziale Welt 36:402–446.Google Scholar
  57. Luhmann, Niklas. 1995. Kultur als historischer Begriff, in: ders. Gesellschaftsstruktur und Semantik, Bde. 4, Hrsg. Niklas Luhmann, 31–54. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Mayntz, Renate. 1985. Die gesellschaftliche Dynamik als theoretische Herausforderung. In Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund 1984, Hrsg. Burkhart Lutz, 27–44. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  60. Mead, George Herbert. 1968. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. McLuhan, Marshall. 1970. Die magischen Kanäle. Understandig Media. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  62. McLuhan, Marshall. 1995. Die Gutenberg-Galaxis. Bonn: Addison-Wesley.Google Scholar
  63. Müller, Hans-Peter, und Michael Schmid, Hrsg. 1995. Sozialer Wandel. Modellbildung und theoretische Ansätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Olson, Richard. 1993. The emergence of the social sciences: 1642–1792. New York: Twayne.Google Scholar
  65. Otto, Stephan. 1989. Giambattista Vico. Grundzüge seiner Philosophie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  66. Pethes, Nicolas, und Jens Ruchatz, Hrsg. 2001. Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  67. Pocock, John G. A. 1962. The origins of study of the past. A comparative approach. Comparative Studies in Society and History 4:209–246.CrossRefGoogle Scholar
  68. Polanyi, Karl. 1990. The Great Transformation. Politische und Ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1979. Strukturen der Lebenswelt. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Schwietring, Thomas. 2005. Kontinuität und Geschichtlichkeit. Über die Voraussetzungen und Grenzen von Geschichte. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  72. Shils, Edward. 1981. Tradition. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  73. Simmel, Georg. 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (1908). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [= Georg Simmel-Gesamtausgabe, Bd 11].Google Scholar
  74. Sztompka, Piotr. 1993. The sociology of social change. London: Blackwell.Google Scholar
  75. Vico, Giambattista. 1979. Liber metaphysicus. De antiquissima Italorum sapientia liber primus 1710. Risposte 1711/1712. Aus dem Lateinischen und Italienischen ins Deutsche übertr. v. Stephan Otto und Helmut Viechtbauer. München: Fink.Google Scholar
  76. Vico, Giovanni Battista. 1990. Prinzipien einer neuen Wissenschaft über die gemeinsame Natur der Völker. Übersetzt von Vittorio Hösle und Christoph Jermann und mit Textverweisen von Christoph Jermann. Mit einer Einl. v. Vittorio Hösle. 2 Bde. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  77. Wallerstein, Immanuel. 1990. Die Konstruktion von Völkern. Rassismus, Nationalismus und Ethnizität. In Rasse, Klasse, Nation, Hrsg. Etienne Balibar und Immanuel Wallerstein, 87–106. Hamburg: Argument.Google Scholar
  78. Weber, Max. 1988a. Die ‚Objektivität‘ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis (1904), in: ders. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Hrsg. Johannes Winckelmann, 7. Aufl., 146–214. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  79. Weber, Max. 1988b. Der Sinn der ‚Wertfreiheit‘ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften (1918), in: ders. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Hrsg. Johannes Winckelmann, 7. Aufl., 489–540. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  80. Weber, Max. 1988c. Die sozialen Gründe des Untergangs der antiken Kultur (1896), in: ders. Gesammelte Aufsätze zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Hrsg. Marianne Weber, 7. Aufl., 289–311. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  81. Weymann, Ansgar. 1998. Sozialer Wandel. Theorien zur Dynamik der modernen Gesellschaft. München: Juventa.Google Scholar
  82. Zapf, Wolfgang, Hrsg. 1969. Theorien des sozialen Wandels. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum JülichJülichDeutschland

Personalised recommendations