Advertisement

Prozesse pp 337-350 | Cite as

Netzwerkanalyse in den Geschichtswissenschaften. Historische Netzwerkanalyse als Methode für die Erforschung von historischen Prozessen

Chapter

Zusammenfassung

Die Potenziale der Netzwerkanalyse für die Geschichtswissenschaft sind ebenso bekannt wie deren Grenzen und Gefahren durch Fehlinterpretationen. Die Anwendung der historischen Netzwerkanalyse ist bisher vielfach gefordert, doch kaum umgesetzt worden. Eine direkte Übertragung aller Netzwerktheorien und Netzwerkmethoden in die Geschichtswissenschaft erscheint kaum erstrebenswert, da ein behutsamer Umgang mit der Datenerhebung und -deutung bei häufig bruchstückhaften Quellengrundlagen dies verbietet. Historiker und Historikerinnen können sich vielmehr Teile der sozialwissenschaftlichen Netzwerktheorie und -methode, die ihnen für ihr jeweiliges Forschungsprojekt geeignet erscheinen, zu Nutze machen.

Literatur

  1. Ackermann, Volker. 2006. Treffpunkt der Eliten. Die Geschichte des Industrie-Clubs Düsseldorf. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  2. Alexander, Michael C., und James A. Danowski. 1990. Analysis of an ancient network: Personal communication and the study of social structure in a past society. Social Networks 12:313–335.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balbier, Uta, und Christiane Rösch, Hrsg. 2006. Umworbener Klassenfeind. Das Verhältnis der DDR zu den USA. Berlin: Christoph Links.Google Scholar
  4. Barabási, Albert-László. 2003. Linked: How everything is connected to everything else and what it means for business, science, and everyday life. New York: Plume.Google Scholar
  5. Baumann, Anette et al. Hrsg. 2004. Reichspersonal. Funktionsträger für Kaiser und Reich. Annäherungen –Fallstudien – Statistiken. Köln: Böhlau.Google Scholar
  6. Berghoff, Hartmut, und Jörg Sydow. 2007. Unternehmerische Netzwerke. Eine historische Organisationsform mit Zukunft? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Boltanski, Ariane. 2006. Les Ducs de Nevers et l’Etat royal. Genèse d’un compromis (ca 1550–ca 1600). Genève: Droz.Google Scholar
  8. Böttcher, Nikolaus. 2008. Monopol und Freihandel. Britische Kaufleute in Buenos Aires am Vorabend der Unabhängigkeit (1806–1825). Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  9. Boyer, Christoph. 2008. Netzwerke und Geschichte: Netzwerktheorien und Geschichtswissenschaften. In Transnationale Netzwerke im 20. Jahrhundert: Historische Erkundungen zu Ideen und Praktiken, Individuen und Organisationen. ITH-Tagungsberichte 42, Hrsg. Berthold Unfried, 47–58. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  10. Busse, Neill. 2010. Über das Netzwerk des Chemikers Justus von Liebig, siehe Tagungsbericht 2. Workshop Historische Netzwerkanalyse. 29.05.2010–30.05.2010, Essen. In: H-Soz-u-Kult 03.08.2010. Ihttp://hsozkult.geschichte.hu-Berlin.de/tagungsberichte/id=3226&count=656&recno=5&sort=datum&order=down&search=netzwerk. Zugegriffen: 01. Aug.2014.Google Scholar
  11. Carl, Horst, und Sönke Lorenz, Hrsg. 2005. Gelungene Anpassung? Adelige Antworten auf gesellschaftliche Wandlungsvorgänge vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Stuttgart: Thorbecke.Google Scholar
  12. Clemens, Gabriele B., Hrsg. 2008 Schuldenlast und Schuldenwert. Kreditnetzwerke in der europäischen Geschichte 1300–1900. Trier: Kliomedia.Google Scholar
  13. Conze, Eckart. 2007. Jenseits von Männern und Mächten. Geschichte der internationalen Politik als Systemgeschichte. In Geschichte der Politik, Hrsg. Hans-Christof Kraus, und Thomas Nicklas, 41–64. München: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Cools, Hans, Marika Keblusek, und Noldus Badeloch, Hrsg. 2006. Your humble servant. Agents in early modern Europe. Hilversum: Uitgeverij Verloren.Google Scholar
  15. Daussy, Hugues. 2002. Les Huguenots et le roi. Le combat politique de Philippe Duplessis Mornay (1572–1600). Genève: Droz.Google Scholar
  16. Daybell, James, Hrsg. 2004. Women and politics in early modern England, 1450–1700. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  17. Dursteler, Eric R. 2006. Venetians in Constantinople. Nation, identity, and coexistence in the early modern Mediterranean. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  18. Eckert, Andreas. 2007. Herrschen und Verwalten. Afrikanische Bürokraten, staatliche Ordnung und Politik in Tanzania, 1920–1970. München: Oldenburg.CrossRefGoogle Scholar
  19. Etzemüller, Thomas. 2001. Sozialgeschichte als politische Geschichte. Werner Conze und die Neuorientierung der westdeutschen Geschichtswissenschaft nach 1945. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  20. Externbrink, Sven. 2007. Internationale Politik in der Frühen Neuzeit. Stand und Perspektiven der Forschung zu Diplomatie und Staatensystemen. In Geschichte der Politik, Hrsg. Hans-Christof Kraus und Thomas Nicklas. München: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Fangerau, Heiner, und Thorsten Halling. 2009. Netzwerke: Allgemeine Theorie oder Universalmetapher in den Wissenschaften? Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Feldman, Gerald D., und Wolfgang Seibel, Hrsg. 2005. Networks of nazi persecution. Bureaucracy, business and the organization of the holocaust. Oxford: Berghahn.Google Scholar
  23. Fertig, Georg. 2005. Zwischen Xenophobie und Freundschaftspreis: Landmarkt und familiäre Beziehungen in Westfalen, 1830–1866. In Vertrauen = Trust. Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1, Hrsg. Richard Tilly, 53–76. Berlin: Akademie.Google Scholar
  24. Freeman, Linton C. 2004. The development of social network analysis: A study in the sociology of science. Vancouver: Empirical Press.Google Scholar
  25. Gorißen, Stefan. 2006. Netzwerkanalyse im Personenstandsarchiv? Probleme und Perspektiven einer historischen Verflechtungsanalyse. In Archive, Familienforschung und Geschichtswissenschaft: Annäherungen und Aufgaben. Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 7, Hrsg. Bettina Joergens und Christian Reinicke, 159–174. Düsseldorf: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  26. Granovetter, Mark S. 1973. The strength of weak ties. American Journal of Sociology 78 (6): 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  27. Häberlein, Mark. 1998. Brüder, Freunde und Betrüger: Soziale Beziehungen, Normen und Konflikte in der Augsburger Kaufmannschaft um die Mitte des 16. Jahrhunderts. Colloquia Augustana 9. Berlin: Akademie.CrossRefGoogle Scholar
  28. Häberlein, Mark. 2007. Kreditbeziehungen und Kapitalmärkte vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. In Soziale Praxis des Kredits: 16.–20. Jahrhundert, Hrsg. Jürgen Schlumbohm, 37–52. Hannover: Verlag Hahnsche Buchhandlung.Google Scholar
  29. Hammer, Ulrike. 2001. Kurfürstin Luise Henriette. Eine Oranierin als Mittlerin zwischen den Niederlanden und Brandenburg-Preußen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Huisman, Mark. 2009. Imputation of missing network data: Some simple procedures. Journal of Social Structure 10 (1).Google Scholar
  31. Jansen, Dorothea. 2006. Einführung in die Netzwerkanalyse, Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Keller, Katrin. 2005. Hofdamen. Amtsträgerinnen im Wiener Hofstaat des 17. Jahrhunderts. Köln: Böhlau.Google Scholar
  33. Kettering, Sharon. 1986. Patrons, brokers and clients in senventeenth-century France. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Kocka, Jürgen. 1984. Theories and quantification in history. Social Science History 8 (2): 169–178.CrossRefGoogle Scholar
  35. Koselleck, Reinhart. 1979. Vergangene Zukunft: Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Liehr, Reinhard. 1999. Unternehmerisches Innovationsverhalten, Netzwerk und Organisationsform eines zentralmexikanischen Handelshauses zwischen regionalen und atlantischen Märkten. In Aneignung und Selbstbehauptung – Antworten auf die europäische Expansion, Hrsg. Dietmar Rothermund, 373–390. München: Oldenbourg.Google Scholar
  37. Lipp, Carola. 2007. Aspekte der mikrohistorischen und kulturantropologischen Kreditforschung. In Soziale Praxis des Kredits: 16.–20. Jahrhundert, Hrsg. Jürgen Schlumbohm, 15–36. Hannover: Verlag Hahnsche Buchhandlung.Google Scholar
  38. Lorentz, Bernhard. 2001. Industrieelite und Wirtschaftspolitik 1928–1950. Heinrich Dräger und das Drägerwerk. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  39. Lorenz, Chris. 1997. Konstruktion der Vergangenheit: Eine Einführung in die Geschichtstheorie. Köln: Böhlau.Google Scholar
  40. Mączak, Antoni. 2005. Ungleiche Freundschaft. Klientelbeziehungen von der Antike bis zur Gegenwart. Deutsches Historisches Institut Warschau: Klio in Polen 7. Osnabrück: Fibre.Google Scholar
  41. Mayr-Kleffel, Verena. 2004. Netzwerkforschung: Analyse von Beziehungskonstellationen. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 343–350. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Mazzei, Rita. 2006. La trama nascosta. Storie di mercanti e altro (secoli XVI–XVII). Viterbo: Sette Città.Google Scholar
  43. Neurath, Wolfgang, und Lothar Krempel. 2008. Geschichtswissenschaft und Netzwerkanalyse: Potentiale und Beispiele. In Transnationale Netzwerke im 20. Jahrhundert: Historische Erkundungen zu Ideen und Praktiken, Individuen und Organisationen. ITH-Tagungsberichte 42, Hrsg. Berthold Unfried, 59–79. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  44. Osa, Maryjane. 2003. Solidarity and contention: Networks of polish opposition. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  45. Padgett, John F., und Christopher K. Ansell. 1993. Robust action and the rise of the medici. The American Journal of Sociology 98:1259–1319.CrossRefGoogle Scholar
  46. Reinhard, Wolfgang, Hrsg. 2004. Römische Mikropolitik unter Paul V. Borghese (1605–1621) zwischen Spanien, Neapel, Mailand und Genua. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  47. Reinhard, Wolfgang. 1979. Freunde und Kreaturen: ‚Verflechtung‘ als Konzept zur Erforschung historischer Führungsgruppen. Römische Oligarchie um 1600. München: Vögel.Google Scholar
  48. Reitmayer, Morten, und Christian Marx. 2010. Netzwerkansätze in der Geschichtswissenschaft. In Handbuch Netzwerkforschung, Hrsg. Christian Stegbauer und Roger Häußling, 869–880. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Reupke, Daniel. 2010. Zu Kreditvergabesystemen in vormodernen Gesellschaften in ländlichen Regionen. Siehe: Tagungsbericht 2. Workshop Historische Netzwerkanalyse. 29.05.2010–30.05.2010, Essen. H-Soz-u-Kult 03.08.2010. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=32-26&count=656&recno=5&sort=datum&order=down&search=netzwerk. Zugegriffen: 1. Aug. 2014.
  50. Rieder, Katrin. 2008. Netzwerke des Konservatismus. Berner Burgergemeinde und Patriziat im 19. und 20. Jahrhundert. Zürich: Chronos.Google Scholar
  51. Snijders, Tom A. 2001. The statistical evaluation of social network dynamics. Sociological methodology 31 (1) 361–395.Google Scholar
  52. Werner, Michael, und Benedicte Zimmermann. 2006. Beyond comparison: Histoire croisee and the challenge of reflexity. History and Theory 45:30–50.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wouter de Nooy, Andrej Mrvar, und Vladimir Batagelj. 2009. Exploratory social network analysis with Pajek. 7. print. Structural analysis in the social sciences 27. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE)SanemLuxembourg
  2. 2.Militärhistorisches Museum der BundeswehrDresdenDeutschland

Personalised recommendations