Advertisement

Mehr Ungleichheit durch weniger duale Ausbildung? Probleme der Ausbildungsbereitschaft

  • Ingo Wiekert
  • Reinhold Sackmann
Chapter
  • 10k Downloads

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren wird vermehrt die Zukunftsfähigkeit des dualen Systems der berufli-chen Erstausbildung in Zeitungen und im wissenschaftlichen Diskurs diskutiert, da die betriebliche Bereitschaft auszubilden, nicht mehr als selbstverständlich gilt. Aufgrund der großen Bedeutung des dualen Ausbildungssystems für die Gesamtlogik des Bildungssys-tems in Deutschland (ca. zwei Drittel einer Kohorte durchlaufen in Deutschland nach wie vor eine duale Ausbildung) kommt der Analyse von Veränderungen in diesem Bereich besonderes Gewicht zu. Verschiebungen des Angebotes von Lehrstellen sind auch insofern relevant, als die Nachfrage nach ihnen ungebrochen ist. Die steigende Nachfrage nach dua-ler Ausbildung resultiert zum einen aus den Dynamiken der Bildungs- und Beschäftigungs-entwicklung zunehmend interdependenter Ökonomien: In Zentrumsländern wie der Bun-desrepublik nimmt die Konkurrenzfähigkeit unqualifizierter Beschäftigter ab, weil entspre-chende Tätigkeiten und Branchensegmente in Niedriglohnländer ausgelagert werden. In Reaktion darauf versuchen auch Eltern ohne Berufsabschluss für ihre Kinder zumindest einen Lehrabschluss zu erreichen. Zum anderen gibt es in Deutschland und vergleichbaren Ländern mit einem prestigereichen dualen Ausbildungssystem eine „vertikale Anomalie“ der Bildungsexpansion, insofern als auch Schüler mit schulischen Qualifikationen, die ein Studium ermöglichen würden (Abitur), eine scheinbar unterwertige Qualifikation in Form einer dualen Ausbildung anstreben (vgl. auch Becker und Kreckel in diesem Band). Die Studienanfängerquoten 2005 lagen in Ländern mit dualer Ausbildung wie Deutschland mit 36 Prozent und in der Schweiz und Österreich mit 37 Prozent deutlich unter dem OECD-Durchschnitt von 54 Prozent (vgl. Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2008, S. 293). Die Konstellation aus konstanter (im Vergleich zur Mitte der 1990er Jahre) bzw. sinkender (im Vergleich zu den 1980er Jahren) betrieblicher Ausbildungsbereitschaft und leicht stei-gender Nachfrage führt immer wieder zu Ungleichgewichten in Form von „Lehrstellen-knappheit“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acemoglu, D./Pischke, J.-S. (1998): Why Do Firms Train? Theory and Evidence. The Quarterly Journal of Economics, Vol. 113, No.1, pp. 79–119CrossRefGoogle Scholar
  2. Acemoglu, D./Pischke, J.-S. (1999): Beyond Becker: Training in imperfect labor markets. Economic Journal, Vol. 109, No. 453, pp. 112–142CrossRefGoogle Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2008): Bildung in Deutschland 2008. Bielefeld: BertelsmannGoogle Scholar
  4. Baethge, M. (2006): Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat. SOFI-Mitteilungen 34, S. 13–27Google Scholar
  5. Baethge, M./Baethge-Kinsky, V. (1998): Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? – Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. Mitteilungen aus Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Jg. 31, Nr. 3, S. 461–472Google Scholar
  6. Bechtle, G./Sauer, D. (2001): Kapitalismus als Übergang – Heterogenität und Ambivalenz. In: Jahrbuch Arbeit, Bildung Kultur. Recklinghausen: Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation Recklinghausen: Bd. 19/20, S. 49–61Google Scholar
  7. Becker, G. S. (1975): Human capital: a theoretical and empirical analysis, with special reference to education. New York: Columbia University Press, 2.ed.Google Scholar
  8. Behr, M. (2000): Tradition und Dynamik. Beschäftigungsmuster, Rekrutierungsstrategien und Ausbildungsverhalten im Prozess der betrieblichen Konsolidierung. In: Lutz, B./Grünert, H./Steiner, C. (Hrsg.): Bildung und Beschäftigung in Ostdeutschland – Band 1. Forschungsergebnisse aus dem zsh. Berlin: Berliner Debatte, S. 87–145Google Scholar
  9. Bellmann, L./Bielenski, H./Bilger, F./Dahms, V./Fischer, G./Frei, M./Wahse, J. (2006): Personalbewegungen und Fachkräfterekrutierung. Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2005. In: IAB-Forschungsbericht: Nr.11Google Scholar
  10. Bluhm, K. (2008): Systemwechsel und Wandel der Wirtschaftselite. Der ostdeutsche Fall im internationalen Vergleich. Manuskript vom 26.09.2008, Ewha Womans Universität Seoul (www.katharina-bluhm.de/?page_id=23; 2.3.09)
  11. Bosch, G./Haipeter, Th./Latniak, E./Lehndorff, S. (2007): Demontage oder Revitalisierung? Das deutsche Beschäftigungsmodell im Umbruch. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 59, Nr. 2, S. 318–339CrossRefGoogle Scholar
  12. Brussig, M. (1997): Schrumpfbetriebe als Quelle von Kleinbetrieblichkeit. In Brussig, M./Lohr, K./Semlinger, K./Sorge, A./Strohwald, U. (Hrsg.): Kleinbetriebe in den neuen Bundsländern. Opladen: Leske+Budrich, S. 411–438Google Scholar
  13. Brussig, M. (2000): Kleinbetriebliche Arbeitssysteme in den neuen Bundesländern. Theorie, Funktionsweise, Entwicklung. Berlin: Berliner Debatte WissenschaftsverlagGoogle Scholar
  14. Culpepper, P. D./Finegold, D. (Eds.) (1999): The German skills machine: sustaining comparative advantage in a global economy. New York u.a.: Berghahn BooksGoogle Scholar
  15. Deeg, R. (2001): Institutional change and the uses and limits of the concept of path dependency: the case of German finance. MPIFG discussion paper 01/6. Köln: Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungGoogle Scholar
  16. Deutscher Bundestag (1994): Anhörung des Bundestagsausschusses für Bildung und Wissenschaft zum Thema „Verbesserung der Qualität der außerbetrieblichen Ausbildung in den neuen Bundesländern“. Bonn: Drucksache 249Google Scholar
  17. Grünert, H./Lutz, B./Wiekert, I. (2002): Berufliche Erstausbildung in Sachsen-Anhalt. Forschungsberichte aus dem zsh 02-3; Halle: Zentrum für Sozialforschung HalleGoogle Scholar
  18. Grünert, H./Lutz, B./Wiekert, I. (2006): Zukunftsperspektiven der Berufsausbildung in den neuen Ländern und die Rolle der Bildungsträger. Forschungsberichte aus dem zsh 06-5; Halle: Zentrum für Sozialforschung HalleGoogle Scholar
  19. Grünert, H./Lutz, B./Wiekert, I. (2007): Betriebliche Ausbildung und Arbeitsmarktlage – eine vergleichende Untersuchung in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Niedersachsen. Forschungsberichte aus dem zsh 07-5; Halle: Zentrum für Sozialforschung HalleGoogle Scholar
  20. Grünert, H./Wiekert, I. (2004): „Junge Leute sind die Zukunft?!“ – Ausbildung ja, Übernahme vielleicht… In: Lutz, B./Grünert, H./Steiner, C. (Hrsg.): Bildung und Beschäftigung in Ostdeutschland – Band 2. Forschungsergebnisse aus dem zsh. Berlin: Berliner Debatte, S. 233–269Google Scholar
  21. Hall, P. A. (2006): Stabilität und Wandel in den Spielarten des Kapitalismus. In: Beckert, J./Ebbinghaus, B./Hassel, A./Manow, P. (Hrsg.): Transformationen des Kapitalismus. Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Bd. 57; Frankfurt a.M.: Campus, S. 181–204Google Scholar
  22. Hall, P. A./Soskice, D. (Eds.) (2001): Varieties of capitalism. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  23. Höpfner, H.-D. (1995): Generelle und regionalspezifische Entwicklungen der Berufausbildung in den neuen Ländern. Situation und Trends. Internetdokument der Friedrich-Ebert-Stiftung, www.library.fes.de/fulltext/asfo/00688003.htm (31.01.2006)
  24. Jessop, B. (2003): The future of the state in an era of globalization. In: Internationale Politik und Gesellschaft, Jg. 9, Nr. 3, S. 30–46Google Scholar
  25. Kratzer, N./Döhl, V. (2000): Flexibilisierung des Fachkräfteeinsatzes. In: Lutz, B./Meil, P./Wiener, B. (Hrsg.): Industrielle Fachkräfte für das 21. Jahrhundert. Aufgaben und Perspektiven für die Produktion von morgen. Frankfurt a.M. u.a.: Campus, S. 239–278Google Scholar
  26. Lutz, B. (1987): Arbeitsmarktstruktur und betriebliche Arbeitskräftestrategie. Eine theoretisch-historische Skizze zur Entstehung betriebszentrierter Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt a.M.: CampusGoogle Scholar
  27. Lutz, B. (1989): Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt a.M., New York: Campus, 2.Aufl.Google Scholar
  28. Lutz, B. (2003): Employability – Wortblase oder neue Herausforderung für die Berufsausbildung? In: Clement, U./Lipsmeier, A. (Hrsg.): Berufsbildung zwischen Struktur und Innovation. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beih. 17, S. 29–38Google Scholar
  29. Lutz, B./Grünert, H. (2003): Aus der Geschichte lernen? Neue Lösungen für die geburtenstarken Jahrgänge. In: Berger, K./Walden, G. (Hrsg.): Öffentliche Ausbildungsförderung in Ostdeutschland unter der Lupe. Ergebnisse aktueller Evaluationsstudien. Bielefeld: Bertelsmann, S. 132–155Google Scholar
  30. Lutz, B./Wiekert, I. (2008): Ostdeutsche Betriebe in der Falle oder im Paradigmenwechsel? In: Arbeits- und Industriesoziologische Studien. Online-Journal der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS); www.ais-studien.de
  31. Martens, B. (2008): Der Generationswechsel ökonomischer Funktionseliten in Ostdeutschland: Befunde und Szenarien. In: Rehberg, K.-S. (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt a.M. u.a.: Campus: 5219–5225 (CD-Rom)Google Scholar
  32. Martens, B./Bluhm, K. (2007): „Shareholder Value“ ohne Aktionäre? Diffusion und mögliche Folgen wertorientierter Unternehmenssteuerung im industriellen Mittelstand. Working papers Economic Sociology Jena: Nr.2Google Scholar
  33. Maurice, M./Sellier, F./Silvestre, J.-J. (1986): The Social Foundations of Industrial Power: a comparison of France and Germany. Cambridge, Mass.: MIT PressGoogle Scholar
  34. Meier, H./Wiekert, I./Wiener, B. (2007): Die ostdeutsche Trägerlandschaft. Bestandsaufnahme auf einem turbulenten Feld. In: Berger, K./Grünert, H. (Hrsg.): Zwischen Markt und Förderung. Wirksamkeit und Zukunft von Ausbildungsplatzstrukturen in Ostdeutschland. Bielefeld: Bertelsmann, S. 125–138Google Scholar
  35. Münch, R./Guenther, T. (2005): Der Markt in der Organisation. In: Windolf, P. (Hrsg.): Finanzmarkt-Kapitalismus. Sonderheft 45 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 394–417Google Scholar
  36. Neubäumer, R. (1999): Der Ausbildungsstellenmarkt der Bundesrepublik Deutschland: eine theoretische und empirische Analyse. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  37. Niederalt, M./Schnabel, C./Kaiser, C. (2001): Betriebliches Ausbildungsverhalten zwischen Kosten-Nutzen-Kalkül und gesellschaftlicher Verantwortung. Einflussfaktoren der Ausbildungsintensität von deutschen Betrieben. Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen: Diskussionspapiere, Nr.7Google Scholar
  38. Sauer, D./Döhl, V. (1997): Die Auflösung des Unternehmens? – Entwicklungstendenzen in der Unternehmensreorganisation in den 90er Jahren. In: ISF München u.a. (Hrsg.): Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1996 – Schwerpunkt: Reorganisationen. Berlin, S. 19–76Google Scholar
  39. Schmidt, H. (1996): Duales System in der Krise? In: Ostendorf, A./Sehling, H. (Hrsg.): Berufsbildung im Umbruch. Beiträge zur aktuellen Berufsbildungsdiskussion. Bielefeld: Bertelsmann, S. 53–58Google Scholar
  40. Schmidt, R./Gergs, H.-J. (2002): Generationswechsel im Management ost- und westdeutscher Unternehmen. Kommt es zu einer Amerikanisierung des deutschen Managementmodells? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 54, Nr. 3, S. 553–578CrossRefGoogle Scholar
  41. Soestra (2008): IAB-Betriebspanel Sachsen-Anhalt. Ergebnisse der zwölften Welle 2007. BerlinGoogle Scholar
  42. Soskice, D. (1999): Divergent production regimes: Coordinated and Uncoordinated Market economies in the 1980s and 1990s. In: Kitschelt, H./Lange, P./Marks, G./Stephens, J.D. (Eds.): Continuity and change in contemporary capitalism. Cambridge: Cambridge University Press, 101–134Google Scholar
  43. Stevens, M. (1994): A theoretical model of on-the-job-training with imperfect competition. Oxford Economic Papers 46, Oxford University Press, pp. 537–562Google Scholar
  44. Streeck, W. (1992): Social Institutions and Economic Performance. Studies of Industrial Relations in Advanced Capitalist Economies. London: Sage PublicationsGoogle Scholar
  45. Struck, O./Simonson, J. (2000): Stabilität und De-Stabilität am betrieblichen Arbeitsmarkt. Eine Untersuchung zur betrieblichen Übergangspolitik in west- und ostdeutschen Unternehmen. Arbeitsberichte des Instituts für Soziologie der Universität Leipzig, Nr.11Google Scholar
  46. Weiß, J./Bode O. F. (1992): Qualifizierungsmaßnahmen und Bildungsmarkt. Eine Art Einleitung. In: Bode, O. F./Hirschmann, K. (Hrsg.): Probleme der Einheit. Qualifizierungsmaßnahmen – Aktive Weiterbildung als Alternative zur Transformationsarbeitslosigkeit. Marburg: Metropolis-Verlag, S. 7–24Google Scholar
  47. Wiekert, I. (2007): Wild blühende Landschaften? Strukturelle Merkmale der ostdeutschen Bildungsträgerlandschaft. In: Berger, K./Grünert, H. (Hrsg.): Zwischen Markt und Förderung. Wirksamkeit und Zukunft von Ausbildungsplatzstrukturen in Ostdeutschland. Bielefeld: Bertelsmann, S. 139–166Google Scholar
  48. Windolf, P./Brinkmann, U./Kulke, D. (1999): Warum blüht der Osten nicht? Zur Transformation der ostdeutschen Betriebe. Berlin: Ed. SigmaGoogle Scholar
  49. Wolter, S. C. (2008): Ausbildungskosten und -nutzen und die betriebliche Nachfrage nach Lehrlingen. In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Vol. 9, Oxford, Blackwell Publishing, S. 90–108Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ingo Wiekert
  • Reinhold Sackmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations