Advertisement

Warum bildungsferne Gruppen von der Universität fernbleiben und wie man sie für das Studium an der Universität gewinnen könnte

  • Rolf Becker
Chapter

Zusammenfassung

Trotz der Bildungsreformen und des Ausbaus der Hochschulen ist der Zugang zu Deutsch-lands Universitäten durch soziale Ungleichheit gekennzeichnet (vgl. Mayer/Müller/Pollak 2007; Maaz 2006; Becker 2006; Mayer 2003). So haben immer noch vor allem Arbeiter-kinder geringere Chancen, an Fachhochschulen und Universitäten zu studieren (vgl. Mül-ler/Pollak 2008). Während im Jahre 2000 die Studienanfängerquote – der relative Anteil der Studienanfänger an der 18- bis unter 22-jährigen Bevölkerung – 33 Prozent betrug, gelangten allenfalls 12 Prozent der altersgleichen Arbeiterkinder an Deutschlands Hoch-schulen. Hingegen hatten Beamtenkinder mit einer Studienanfängerquote von 72 Prozent eine 19-mal bessere Chance, ein Hochschulstudium zu beginnen als Arbeiterkinder. Be-trachtet man ausschließlich den Zugang zu den Universitäten, so lag im gleichen Jahr die Studienanfängerquote bei insgesamt 22 Prozent, aber bei 6 Prozent für die Arbeiterkinder und bei 54 Prozent für die Beamtenkinder. Damit hatten sie eine rund 18-mal bessere Chance, ein Universitätsstudium zu beginnen als Arbeiterkinder (vgl. Becker 2008; 2009). Es gibt keine empirischen Hinweise dafür, dass sich diese augenfälligen Ungleichheiten bis in die jüngste Gegenwart verringert hätten (vgl. Mayer et al. 2007; Müller et al. 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, R. (2000): Determinanten der Studierbereitschaft in Ostdeutschland. Eine empirische Anwendung der Humankapital- und Werterwartungstheorie am Beispiel sächsischer Abiturienten in den Jahren 1996 u. 1998. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarktforschung, Jg. 33, H. 2, S. 261–276Google Scholar
  2. Becker, R. (2003): Educational Expansion and Persistent Inequalities of Education: Utilizing the Subjective Expected Utility Theory to Explain the Increasing Participation Rates in Upper Secondary School in the Federal Republic Of Germany. In: European Sociological Review, Vol. 19, No. 1, pp. 1–24CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, R. (2006): Dauerhafte Bildungsungleichheiten als unerwartete Folge der Bildungsexpansion? In: Andreas Hadjar und Rolf Becker (Hrsg.): Bildungsexpansion – Erwartete und unerwartete Folgen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 27–62Google Scholar
  4. Becker, R., (2007): Lassen sich aus den Ergebnissen von PISA Reformperspektiven für die Bildungssysteme ableiten? In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, Jg. 29, H. 1, S. 13–31Google Scholar
  5. Becker, R. (2008): Bildung und Chancengleichheit. In: Statistisches Bundesamt (Destatis), Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Einrichtungen (GESIS-ZUMA) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg.): Datenreport 2008. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 74–79Google Scholar
  6. Becker, R. (2009): Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten. Erscheint in: Rolf Becker (Hrsg.): Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 85–130CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, R./Hecken, A. E. (2007): Studium oder Berufsausbildung? Eine empirische Überprüfung der Modelle zur Erklärung von Bildungsentscheidungen von Esser sowie von Breen und Goldthorpe. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 36, H. 2, S. 100–117Google Scholar
  8. Becker, R./Hecken, A. E. (2008): Warum werden Arbeiterkinder vom Studium an Universitäten abgelenkt? Eine empirische Überprüfung der „Ablenkungsthese“ von Müller und Pollak (2007) und ihrer Erweiterung durch Hillmert und Jacob (2003). In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 60, H. 1, S. 3–29CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker, R./Hecken A.E. (2009): Higher Education or Vocational Training? An Empirical Test of the Rational Action Model of Educational Choices Suggested by Breen and Goldthorpe (1997) and Esser (1999). Acta Sociologica, Vol. 52, No. 1, pp. 25–45CrossRefGoogle Scholar
  10. Becker, R./Schubert F. (2006): Soziale Ungleichheit von Lesekompetenzen. Eine Matching-Analyse im Längsschnitt mit Querschnittsdaten von PIRLS 2001 und PISA 2000. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 58, H. 2, S. 253–284CrossRefGoogle Scholar
  11. Boudon, R. (1974): Education, Opportunity, and Social Inequality. New York: WileyGoogle Scholar
  12. Boudon, R. (1979): Widersprüche sozialen Handelns. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  13. Bourdieu, P./Passeron, J. C. (1971): Die Illusion der Chancengleichheit Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  14. Breen, R. (2005): Why Did Class Inequalities in Educational Attainment Remain Unchanged over Much of the Twentieth Century? In: Heath, A. F./ Ermisch, J./Gallie, D. (Eds.): Understanding Social Change: Proceedings of the British Academy. Oxford: Oxford University Press, pp. 55–72Google Scholar
  15. Büchel, F./Helberger, Ch. (1995): Bildungsnachfrage als Versicherungsstrategie. Der Effekt eines zusätzlich erworbenen Lehrabschlusses auf die beruflichen Startchancen von Hochschulabsolventen. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 28, H. 1, S. 32–42Google Scholar
  16. Erikson, R. (1996): Explaining Change in Educational Inequality – Economic Structure and School Reforms. In: Robert E./Jonsson, J. O. (Eds.): Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective. Boulder: Westview Press, pp. 95–112Google Scholar
  17. Erikson, R./Jonsson, J. O. (1996): Explaining Class Inequality in Education: The Swedish Test Case. In: Erikson, R. Jonsson, J. O. (Eds.): Can Education Be Equalized? Boulder: Westview Press, pp. 1–63Google Scholar
  18. Hillmert, S./Jacob, M. (2003): Social inequality in higher education: is vocational training a pathway leading to or away from university? In: European Sociological Review, Vol. 19, No. 3, pp. 319–334CrossRefGoogle Scholar
  19. Maaz, K. (2006): Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Effekte institutioneller Öffnung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  20. Mayer, K. U. (2003): Das Hochschulwesen. In: Cortina, K. S./Baumert, J./Leschinsky, A./Mayer, K. U. (Hrsg.): Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Reinbek: Rowohlt, S. 581–624Google Scholar
  21. Mayer, K. U./Müller W./Pollak, R. (2007): Germany: Institutional Change and Inequalities of Access in Higher Education. In: Shavit, Y./Arum, R./Gamoran, A. (Eds.): Stratification in Higher Education. Stanford: Stanford University Press, pp. 240–265Google Scholar
  22. Müller, W./ Mayer, K. U.(1976): Chancengleichheit durch Bildung? Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  23. Müller, W./Pollak, R./Reimer, D./Schindler, S. (2009): Hochschulbildung und soziale Ungleichheit. Erscheint in: Becker, R. (Hrsg.): Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  24. Müller, W./Pollak, R. (2008): Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten? In: Becker, R./Lauterbach, W. (Hrsg.): Bildung als Privileg. – 3. Aufl. – Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 307–346CrossRefGoogle Scholar
  25. Müller-Benedict, V. (2007): Wodurch kann die soziale Ungleichheit des Schulerfolgs am stärksten verringert werden? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 59, H. 4, S. 615–639CrossRefGoogle Scholar
  26. Nash, R. (2003): Inequality/difference in education: is a real explanation of primary and secondary effects possible? In: British Journal of Sociology, Vol. 54, No. 4, pp. 433–451CrossRefGoogle Scholar
  27. Solga, H. (2005): Meritokratie – die moderne Legitimation ungleicher Bildungschancen. In: Berger P. A./Kahlert, H. (Hrsg.): Institutionalisierte Ungleichheiten? Stabilität und Wandel von Bildungschancen. Weinheim/München: Juventa, S. 19–38Google Scholar
  28. Stockè, V. (2007): Explaining Educational Decision and Effects of Families' Social Class Position: An Empirical Test of the Breen-Goldthorpe Model of Educational Attainment. In: European Sociological Review, Vol. 23, No. 4, pp. 505–519CrossRefGoogle Scholar
  29. Wolter, A./Lenz, K./Laskowski, R. (2006): Studierbereitschaft bleibt auf hohem Niveau. Die Studien- und Berufswahl von Studienberechtigten des Abschlussjahrgangs 2006 in Sachsen. Eine empirische Untersuchung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden (Abschlussbericht). Dresden: SMK und TU Dresden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Rolf Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations