Berauschende Erkenntnis?

Über Sinn und Unsinn ätiologisch kriminologischer Drogenforschung
  • Bettina Paul

Zusammenfassung

Kriminologische Drogenforschung ist und bleibt spannend, denn jede Generation bringt ihre Drogen oder Konsumformen hervor, die die älteren Generationen in Panik versetzen. „Komasaufen“ („Rauschtrinken“), „Gehirndoping“ oder „Hördrogen“ – stetig gibt es neue Konsumthematisierungen, die Stoff für die Drogenforschung und damit auch für Kriminologen bieten, die die (vor allem staatlichen) Reaktionen auf den Konsum beäugen. Warum nun sollte der Blick auf die Ursachen für den Konsum langweilig sein? Im Folgenden soll diese Frage erörtert werden, indem aufgezeigt wird, dass die Ursachenforschung über eine gewisse Ignoranz gegenüber Kontextualisierungen des Konsums und den Setzungen der Legislative verfügt, die dazu führt, dass sie sich selbst demontiert. Zugleich heißt das aber nicht, dass sie per se uninteressant ist. Jedoch erörtert sie zu gerne und zu oft die ewig gleichen Fragen auf die bekannte Weise und repliziert damit lediglich Erkenntnisse. Dass das nicht sein muss, zeigen andere Spielarten ätiologischer Forschung, wie z. B. jene, die interaktionistisch geprägt sind. Neben dem Blick auf die Schwierigkeiten, die die beiden Richtungen, also normative und interaktionistische Ätiologie, teilen, soll aufgezeigt werden, warum die letztere sowohl gegenstandsbezogener wie spannender daherkommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austin, Gregory (1998): Die europäische Drogenkrise des 16. und 17. Jahrhunderts, in: Gros, Hans (Hg.). Rausch und Realität. Eine Kulturgeschichte der Drogen. Überarb. Neuaufl, Stuttgart/Düsseldorf/Leipzig, 53–63.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk (2003): Wozu Kultur ? Berlin, 3. Aufl.Google Scholar
  3. Beck, Jerome E./Rosenbaum, Marsha (1994): Pursuit of Ecstasy: The MDMA Experience, New York.Google Scholar
  4. Bierne, Pierce (1983): Cultural Relativism and Comparative Criminology, in: Contemporary Crises 7, 371–391.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Howard S. (1973): Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Blum, Alan F./McHugh, Peter (1975): Die gesellschaftliche Zuschreibung von Motiven, in: Sack, Fritz/Lüderssen, Klaus (Hg.): Abweichendes Verhalten II: Die gesellschaftliche Reaktion auf Kriminalität, Frankfurt a. M., 171–196.Google Scholar
  7. Blum, Richard H. and Associates (1969): Society and Drugs. Drugs: Social and Cultural Observations, San Francisco.Google Scholar
  8. Blumer, Herbert 1981: Der methodologische Standpunkt des Symbolischen Interaktionismus, in: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd.1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie, Opladen, 80–146.Google Scholar
  9. Böllinger, Lorenz (1992): Verfassungsrechtliche und kriminalpolitische Aspekte eines Ausstiegs aus repressiver Drogenpolitik, in: Neumeyer, Jürgen/Schaich-Walch, Gudrun (Hg.): Zwischen Legalisierung und Normalisierung. Ausstiegsszenarien aus der repressiven Drogenpolitik, Marburg/Berlin, 147–167.Google Scholar
  10. Böllinger, Lorenz (2005): Die ewige Wiederkehr des Biologismus. Über das Verhältnis von Wissenschaft und Interessen am Beispiel des Cannabis. in: KrimJ 37, 23–38.Google Scholar
  11. Bönisch, Julia (2008): Psychisch kranke Studenten: Nur mit Pillen in die Prüfung, in: Süddeutsche.de vom 10.1.2008, Online unter: www.sueddeutsche.de/jobkarriere/758/429511/text/print.html [01.09.2009].
  12. Bourgois, Philippe (1995): In Search of Respect. Selling Crack in El Barrio, New York.Google Scholar
  13. Courtwright, David T. (2001): Forces of Habit. Drugs and the Making of the Modern World, Cambridge/Massachusetts/London.Google Scholar
  14. DAK (2009): Gesundheitsreport 2009. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Schwerpunktthema Doping am Arbeitsplatz, Berlin.Google Scholar
  15. Fleck, Ludwik (1980 [1935]): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Franzkowiak, Peter (1999): Risikokompetenz und „Regeln für Räusche“: Was hat die Suchtprävention von der akzeptierenden Drogenarbeit gelernt? in: Stöver, Heino (Hg.): Akzeptierende Drogenarbeit: Eine Zwischenbilanz, Freiburg i. B., 57–73.Google Scholar
  17. Gelpke, Rudolf (1975): Drogen und Seelenerweiterung. 4. Aufl, München.Google Scholar
  18. Gerth, Hans/Mills, C. Wright (1973): Motivvokabulare, in: Steinert, Heinz (Hg.): Symbolische Interaktion. Arbeiten zu einer reflexiven Soziologie, Stuttgart, 156–161.Google Scholar
  19. Gilliom, John (1996): Surveillance, Privacy, and the Law. Employee Drug Testing and the Politics of Social Control, Ann Arbor.Google Scholar
  20. Hesse, Erich (1953): Die Rausch- und Genußgifte. Stuttgart.Google Scholar
  21. Holyfield, Lori et al. (2005): Adventure without Risk is like Disneyland, in: Lyng, Stephen (Hg.): Sociology at the Edge: Social Theory and Voluntary Risk Taking, New York, 173–185.Google Scholar
  22. Husak, Douglas N. (1992): Drugs and Rights, Cambridge/New York/Oakleigh.Google Scholar
  23. Katz, Jack (1988): Seductions of Crime. Moral and Sensual Attractions in Doing Evil, New York.Google Scholar
  24. Kemme, Stefanie (2010): Die kulturelle Sozialisation als Determinante delinquenten Verhaltens und Suchtmittelumgangs bei westlichen und muslimischen Jugendlichen. Interkulturell- vergleichende Dunkelfelduntersuchung bei Studierenden in Gießen, Madison und Izmir, in: MschKrim 93, 126–146.Google Scholar
  25. Lofland, John (1991): Analysing Social Settings, New York.Google Scholar
  26. Lyng, Stephen (Hg.) (2005): Sociology at the Edge: Social Theory and Voluntary Risk Taking, New York.Google Scholar
  27. Møller, Knud O. (1951): Rauschmittel und Genussmittel, Basel.Google Scholar
  28. Musto, David F. (1987): The American Disease. Origins of Narcotics Control. Rev. ed, New York/Oxford/Toronto.Google Scholar
  29. Nelken, David (2002): Comparing Criminal Justice, in: Maguire, Mike/Morgan, Rod/Reiner, Robert (Hg.): The Oxford Handbook of Criminology. 3rd ed., Oxford, 175–202.Google Scholar
  30. Nelkin, Dorothy/Tancredi, Laurence (1994 [1989]): Dangerous Diagnostics. The Social Power of Biological Information, New York.Google Scholar
  31. O'Malley, Pat/Mugford, Stephen (1991): The Demand for Intoxicating Commodities, in: Social Justice 18, 49–57.Google Scholar
  32. Paul, Bettina (2007): Drogentests in Deutschland oder die Institutionalisierung von Misstrauen, in: KrimJ 39, S. 55–67.Google Scholar
  33. Paul, Bettina (2010): „Pinkeln unter Aufsicht“. Zur gesundheitlichen Problematik von Drogen- und Dopingtests, in: Paul, Bettina/Schmidt-Semisch, Henning (Hg.): Risiko Gesundheit. Über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, Wiesbaden, 163–185.Google Scholar
  34. Quensel, Stephan (1991): Leben mit Drogen? Akzeptierende Drogenarbeit als Schadensbegrenzung gegen repressive Drogenpolitik, in: akzept e. V. (Hg.). Leben mit Drogen. Dokumentation des 1. Kongresses des Bundesverbandes für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik – akzept e. V., Berlin, 16–24.Google Scholar
  35. Quensel, Stephan (2001): „Weil es gefährlich ist“: Jugendlicher Drogenkonsum und Delinquenz. Präventive Konsequenzen aus einer Analyse eines jugendlichen ‚Risikoraumes’, in: Wiener Zeitschrift für Suchtforschung 3/4, 55–71.Google Scholar
  36. Quensel, Stephan (2006): Moderne Gladiatoren. Ein Cannabis-Disput, in: MschKrim 89, 291–313.Google Scholar
  37. Reinarman, Craig (1994): The Social Construction of Drug Scares. In: Adler, Patricia A./ Adler, Peter (Hg.). Constructions of Deviance: Social Power, Context and Interaction, Belmont, California, 92–104.Google Scholar
  38. Reuband, Karl-Heinz (2009): Entwicklungen des Drogenkonsums in Deutschland und die begrenzte Wirksamkeit der Kriminalpolitik, in: Soziale Probleme 20 (Duprez, Dominique/ Groenemeyer, Axel (Hg.): Drogenkonsum, Drogenprobleme und Drogenpolitik in Europa), 182–206.Google Scholar
  39. Richards, John/Glasersfeld, Ernst von (1990): Die Kontrolle von Wahrnehmung und die Konstruktin von Realität. Erkenntnistheoretische Aspekte des Rückkoppelungs-Kontroll- Systems, in: Schmidt, Siegfried J. (Hg.); Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a. M., 192–228.Google Scholar
  40. Rose, Nicolas (2003): The Neurochemical Self and Its Anomalies, in: Ericson, Richard V./ Doyle, Aaron (Hg.): Risk and Morality, Toronto et al., 407–437.Google Scholar
  41. Scheerer, Sebastian/Vogt, Irmgard (Hg.) (1989): Drogen und Drogenpolitik. Ein Handbuch, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  42. Schmidt-Semisch, Henning (1994): Die prekäre Grenze der Legalität, DrogenKultur-Genuß. München.Google Scholar
  43. Schmidt-Semisch, Henning (1997): Geschichte, Wirrwar und inflationäre Verwendung des Suchtbegriffs, in: Bossong, Horst/Gölz, Jörg/Stöver, Heino (Hg.): Leitfaden Drogentherapie, Frankfurt a. M., 34–55.Google Scholar
  44. Schmidt-Semisch, Henning/Nolte, Frank (2000): Drogen, Hamburg.Google Scholar
  45. Schuh, C. (2008): Universitäten: Doping-Kontrolle für Studenten. In: Süddeutsche.de vom 10.03.2008, Online unter: <www.sueddeutsche.de/jobkarriere/916/435663/text/> [01.09.2009].
  46. Sheptycki, James W. E. (2005): Relativism, Transnationalisation and Comparative Criminolo gy, in: Sheptycki, James W. E./Wardack, Ali (Hg.): Transnational and Comparative Criminology, London/Sydney/Portland, 69–88.Google Scholar
  47. Snyder, Solomon H. (1994): Chemie der Psyche. Drogenwirkungen im Hirn, Heidelberg/ Berlin/Oxford.Google Scholar
  48. Techniker Krankenkasse (2009): Kundenkompass Stress. Aktuelle Bevölkerungsbefragung: Ausmaß, Ursachen und Auswirkungen von Stress in Deutschland, Frankfurt a. M.Google Scholar
  49. Thomasius, Rainer (2006): Cannabiskonsum und -missbrauch: Deutschlands Suchtproblem Nr. 3 bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Mit Prävention und frühen Hilfen der Suchtgefahr entgegenwirken, in: MschrKrim 89, 107–130.Google Scholar
  50. Tunnell, K. D. (2004): Pissing on Demand. Workplace Drug Testing and the Rise of the Detox Industry, New York/London.Google Scholar
  51. Weil, Andrew M. D./Rosen, Winfred (1998): From Chocolate to Morphine. Everything you need to know about Mind-Altering Drugs. Rev. ed., New York.Google Scholar
  52. Wienemann, E./Mueller, P. (2005): Standards der Alkohol- Tabak, Drogen- und Medikamentenprävention in deutschen Unternehmen und Verwaltungen. Expertise. Projekt der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V.).Google Scholar
  53. Wurdak, Mara/Dörfler, Tobias/Eberhard, Martin/Wolstein, Jörg (2010): Tagebuchstudie zu Trinkmotiven, Affektivität und Alkoholkonsum bei Jugendlichen, in: SUCHT 56, 175–182.Google Scholar
  54. Zehentbauer, Josef (2002): Körpereigene Drogen. Die ungenutzten Fähigkeiten des Gehirns. 3. Aufl., Düsseldorf/Zürich.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Bettina Paul

There are no affiliations available

Personalised recommendations