Langweiliges Verbrechen

Versuch einer Erklärung
  • Helge Peters

Zusammenfassung

1. Crime ist bekanntlich eines der spannendsten Themen. Zeitungen und das private Fernsehen erörtern es gern und können sich ziemlich sicher sein, dass ihren Kunden das gefällt. Das zeigt das Ergebnis einer – allerdings schon älteren – Umfrage. Ein repräsentatives Sample der deutschen Bevölkerung wurde gefragt: „Was ist Ihre Meinung, sollte man über die Kriminalität in Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen genauso viel, mehr oder weniger berichten als bisher ?“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Günter (1990): Theorie sozialer Probleme im Widerstreit zwischen „objektivistischen“ und „rekonstruktionistischen“ Ansätzen, in: Soziale Probleme, Heft 1.Google Scholar
  2. Blumer, Herbert (1973): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus, in: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.): Alltagswissen, Interaktionen und gesellschaftliche Wirklichkeit 1, Symbolischer Ineraktionismus und Ethnomethodologie, Reinbek.Google Scholar
  3. Bernburg, Jón Gunnar (2006): Official Labeling, Criminal Embeddedness, and Subsequent Delinquency. A Longitudinal Test of Labeling Theory, in: Journal of Research in Crime and Delinquency, No 1.Google Scholar
  4. Cloward, Richard A./Ohlin, Lloyd D. (1960): Delinquency and Opportunity. A Theory of Delinquent Gangs, New York.Google Scholar
  5. Cohen, Albert K. (1961): Kriminelle Jugend. Zur Soziologie des Bandenwesens, Reinbek.Google Scholar
  6. Cressey, Donald R. (1964): Delinquency, Crime, and Differential Association, The Hague.Google Scholar
  7. Dellwing, Michael (2010): Dunkelfeldforschung als Definitionsaktivität. Über die Verwendung der Dunkelfeldfigur zur Definition sozialer Probleme, in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 93: 180–197.Google Scholar
  8. Edelman, Murray (1988): Die Erzeugung und Verwendung sozialer Probleme, in: Journal für Sozialforschung 28 J., Heft 2.Google Scholar
  9. Merton, Robert K. (1968): Sozialstruktur und Anomie, in: Sack, Fritz/König, René (Hg:): Kriminalsoziologie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Peters, Dorothee (1973): Richter im Dienst der Macht, Stuttgart.Google Scholar
  11. Peters, Helge (2009): Devianz und soziale Kontrolle. Eine Einführung in die Soziologie abweichenden Verhaltens, Weinheim/München.Google Scholar
  12. Schetsche, Michael (1996): Die Karriere sozialer Probleme. Eine soziologische Einführung, München/Wien.Google Scholar
  13. Schumann, Karl F.(2002): Ausbildung, Arbeit und kriminalisierbares Verhalten, in: Anhorn, Roland/Bettinger, Frank (Hg.): Kritische Kriminologie und soziale Arbeit. Impulse für professionelles Selbstverständnis und kritisch-reflexive Handlungskompetenz, Weinheim/ München.Google Scholar
  14. Spector, Malcolm/Kitsuse, John I (1977): Constructing Social Problems, Menlo Park, California:Google Scholar
  15. Tannenbaum, Frank (1938): Crime and the Community, New York.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Helge Peters

There are no affiliations available

Personalised recommendations