Advertisement

Normen

Chapter
Part of the Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen book series (SAIB)

Zusammenfassung

Außenpolitik setzt sich aus vielen Komponenten zusammen. Interessen und Institutionen, Personen und Entscheidungsprozesse – und alles dies wird durch Normen grundiert. Historische Erfahrungen, bewährte Orientierungen, Konzepte des Wünschbaren erhalten eine gemeinsame Verdichtung im normativen Gefüge, das die Politik trägt. Dieser allgemeine Befund gilt in besonders markanter Weise für die USA. Die vielschichtige Einwanderungsgesellschaft bedarf besonders dringlich der normativen Identität, als Halt und Stabilitätsfaktor. Im Grunde ist Amerika als eine normative Idee zu begreifen. Also stellt sich die Frage, welche Normen die amerikanische Außenpolitik tragen. Der Inhalt lässt sich im Kern als liberal und individualistisch, als egalitär und anti-etatistisch beschreiben. Von Generation zu Generation wird jedoch mit unterschiedlicher Intensität an diese Ideale geglaubt. Die normative Identität amerikanischer Außenpolitik begrenzt der Sorgehorizont der Ideale nicht auf das amerikanische Territorium. Die USA begrüßen die Geltung dieser Ideale weltweit.

Literatur

  1. Adams, W. P. (Hrsg.). (1990). Die Vereinigten Staaten von Amerika, 2 Bde. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  2. Bierling, S. (2007). Geschichte der amerikanischen Außenpolitik: Von 1917 bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  3. Bierling, S. (2010). Geschichte des Irakkriegs: Der Sturz Saddams und Amerikas Albtraum im Mittleren Osten. München: Beck.Google Scholar
  4. Bierling, S. (2014). Vormacht wider Willen: Deutsche Außenpolitik von der Wiedervereinigung bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  5. Bloom, A. (1988). Der Niedergang des amerikanischen Geistes. Ein Plädoyer für die Erneuerung der westlichen Kultur. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  6. Böttcher, W. (Hrsg.). (2014). Klassiker des europäischen Denkens. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Brzeziński, Z. (1999). Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  8. Cooney, J. H., Friedrich, W. U. & Kleinfeld, F. R. (Hrsg.). (1989). Deutsch-amerikanische Beziehungen, Jahrbuch 1. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  9. Czempiel, E.-O. (1990). Strukturen und Herausforderungen der amerikanischen Weltpolitik nach 1945. In W. P. Adams, E.-O. Czempiel, B. Ostendorf, K. L. Shell, P. B. Spahn & M. Zöller (Hrsg.), Die Vereinigten Staaten von Amerika. Gesellschaft. Außenpolitik. Kultur – Religion – Erziehung (Bd. 2, S. 426–446). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  10. Day, D. (1951). Franklin D. Roosevelt. Links von der Mitte, Briefe – Reden – Konferenzen. Frankfurt a.M.: Verlag der Frankfurter Hefte.Google Scholar
  11. Dittgen, H. (2001). Amerikanische Demokratie und Weltpolitik. Außenpolitik in den Vereinigten Staaten. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  12. Henke-Bockschatz, G. (Hrsg.). (2014). Weltmacht USA: Kompaktwissen Geschichte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Ide, R. (2013). Die amerikanische Außenpolitik zu Beginn des Kalten Krieges. München: Grin.Google Scholar
  14. Kamphausen, G. (1990). Ideengeschichtliche Ursprünge und Einflüsse. In W. P. Adams (Hrsg.), Die Vereinigten Staaten von Amerika, (Bd.1, S. 219–238). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  15. Kennedy, P. (2000). Aufstieg und Fall der großen Mächte. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  16. Kissinger, H. (1996). Die Vernunft der Nationen. Über das Wesen der Außenpolitik. München: Siedler.Google Scholar
  17. Kissinger, H. (2014). Weltordnung. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Kupchan, C. (2003). Die europäische Herausforderung. Vom Ende der Vorherrschaft Amerikas. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  19. Lorenz, S. & Machill, M. (Hrsg.). (1999). Transatlantik, Transfer von Politik, Wirtschaft und Kultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Pelinka, A. (2013). Wir sind alle Amerikaner. Der abgesagte Niedergang der USA. Wien: Braumüller.Google Scholar
  21. Puhle, H. J., Schreyer S. & Wilzewski J. (Hrsg.). (2004). Supermacht im Wandel. Die USA von Clinton zu Bush. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  22. Schwabe, K. (2007). Weltmacht und Weltordnung. Amerikanische Außenpolitik von 1898 bis zur Gegenwart – Eine Jahrhundertgeschichte. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  23. Senghaus, D. (2012). Weltordnung einer zerklüfteten Welt. Hat Frieden eine Zukunft? Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Tooze, A. (2015). Sintflut. Die Neuordnung der Welt 1916–1931. München: Siedler.Google Scholar
  25. Weidenfeld, W. (1996). Kulturbruch mit Amerika? Das Ende der transatlantischen Selbstverständlichkeit. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Weidenfeld, W. (2005). Rivalität der Partner. Die Zukunft der transatlantischen Beziehungen – Die Chance eines Neubeginns. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  27. Weidenfeld, W. (2014). Europa – eine Strategie. München: Kösel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations