Die Dienste

Chapter
Part of the Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen book series (SAIB)

Zusammenfassung

Die amerikanischen Dienste müssen dazu beitragen, viele sich teilweise überschneidende und sich möglicherweise auch widersprechende außenpolitische Ziele zu erreichen. Zu diesen Bestrebungen zählen die Durchsetzung der amerikanischen Sicherheits- und politischen Interessen, die Abwehr der Spionage durch andere Staaten und deren Dienste, die Begünstigung von Wohlstand, Sicherheit und Offenheit in einer globalisierten Welt sowie die Sicherung strategischer Allianzen. Außerdem müssen die innenpolitischen Zielsetzungen, wie die des Heimatschutzes, des allgemeinen Schutzes vor Bedrohungen – durch andere Staaten, durch ausländische und inländische Terroristen und durch Proliferation – mit der Gewährleistung der Demokratie, der bürgerlichen Freiheiten, der Rechtsstaatlichkeit und des Rechts auf Privatsphäre in Einklang gebracht werden.

Literatur

  1. Berkowitz, B. (2008). Homeland Security Intelligence. Rationale, Requirements, and Current Status. In R. Z. George & J. B. Bruce (Hrsg.), Analyzing Intelligence. Origins, Obstacles, and Innovations (S. 281–294). Washington D. C.: Georgetown University Press.Google Scholar
  2. Daugherty Miles, A. (2016). Intelligence Authorization Legislation for FY2014 and FY2015: Provisions, Status, Intelligence Community Framework. https://www.fas.org/sgp/crs/intel/R43793.pdf. Zugegriffen: 2. Nov. 2016.
  3. Daun, A. (2011). Die Nachrichtendienste 10 Jahre nach 9/11. In T. Jäger (Hrsg.), Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft (S. 654–685). Sonderheft der Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik. Frankfurt: VS Springer.Google Scholar
  4. Krieger, W. (2014): Die Geschichte der Geheimdienste. Von den Pharaonen bis zur NSA. München: C. H. Beck.Google Scholar
  5. Lowenthal, M. (2003). Intelligence. From Secrets to Policy. Washington D. C.: CQ Press.Google Scholar
  6. ODNI. (2016). Intelligence Community. https://www.dni.gov/index.php. Zugegriffen: 14. Nov. 2016.
  7. Richelson, J. T. (2009): Technical Collection in the Post-September 11 World. In G. F. Treverton & W. Agrell (Hrsg.), National Intelligence Systems. Current Research and Future Prospects (S. 147–175). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Richelson, J. T. (2016). The U. S. Intelligence Community. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  9. The President’s Review Group on Intelligence and Communications Technologies. (2014). The NSA Report. Liberty and Security in a Changing World. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  10. Westerfield, H. B. (1996). America and the World of Intelligence Liaison. Intelligence and National Security, 11(3), 523–560.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Richelson, J. T. (2016). The U. S. Intelligence Community. Boulder, CO: Westview Press. (Umfassende Beschreibung der amerikanischen Intelligence Community mit analytischen und historisch-deskriptiven Elementen.)Google Scholar
  2. Lowenthal, M. M. (2016). Intelligence: From Secrets to Policy. Thousand Oaks: Thousand Oaks. (Grundlegendes Standardwerk zu Aufbau und Funktion der amerikanischen Intelligence Community, die den Fokus auf den Intelligence-Zyklus, die Rolle des politischen Entscheidungsträgers sowie die Kontrolle der Dienste legt.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations