Advertisement

Die transatlantischen Beziehungen

Chapter
Part of the Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen book series (SAIB)

Zusammenfassung

Bereits gegen Ende der zweiten Amtszeit Obamas zeigte sich, dass die Spannungen und Differenzen im transatlantischen Verhältnis in der Vergangenheit keinesfalls allein auf die Politik der Bush-Administration zurückzuführen, sondern die logische Konsequenz der strukturellen Veränderungen der Weltpolitik seit dem Ende des Kalten Krieges sind. Der erwartete graduelle Wandel in Richtung Europa hat unter Obama zwar durchaus stattgefunden, offensichtlich aber weder mit dem erhofften Ergebnis eines insgesamt effizienteren transatlantischen Krisenmanagements noch im Sinne einer gefühlten ideellen Wiederannäherung der Partner auf beiden Seiten des Atlantiks. Die von Europäern zunächst geforderte und seit dem Antritt Obamas praktizierte größere Zurückhaltung in Bezug auf das globale Engagement der USA war vielmehr der Erkenntnis Washingtons über die Grenzen amerikanischer Macht(-projektion) in einer von China und der Nuklearmacht Russland mitbestimmten multipolaren Ordnung geschuldet und wird die Europäer unter dem neuen US-Präsidenten noch weit mehr vor ein doppeltes Führungsdilemma stellen.

Literatur

  1. Archick, K. & Gallis, P. (2004). NATO and the European Union. CRS Report No. RL32342. http://www.iwar.org.uk/news-archive/crs/31988.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016.
  2. Dombret, A. (2012). Der Dollar dürfte auf absehbare Zeit Reservewährung bleiben. Internationale Politik: Länderporträt USA, 2/2012, 18–24.Google Scholar
  3. Eizenstat, S. & Hamilton, D. (2012). Time for a New Transatlantic Partnership. www.sfgate.com/opinion/article/Time-for-new-trans-Atlantic-partnership. Zugegriffen: 05. Aug. 2016.
  4. Fröhlich, S. (2002). Zwischen Multilateralismus und Unilateralismus. Eine Konstante amerikanischer Außenpolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 25, 23–30.Google Scholar
  5. Fröhlich, S. (2012). The New Geopolitics of Transatlantic Relations. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  6. Hamilton, D. (2014). TTIP’s Geostrategic Implications. Journal of Common Market Studies, 52, 25–39.Google Scholar
  7. Hamilton, D. & Quinlan, J. (Hrsg.). (2016). The Transatlantic Economy 2015. Washington D. C.: Center for Transatlantic Relations.Google Scholar
  8. Houser, T. & Mohan, S. (2011). America’s Energy Security Options. Policy Brief No. PB11-10. Washington D. C.: Peterson Institute for International Economics.Google Scholar
  9. IMF. (2016). USA. Anteil am kaufkraftbereinigten globalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2006 bis 2016. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/166810/umfrage/anteil-der-usa-am-globalen-bruttoinlandsprodukt-bip/. Zugegriffen: 05. Dez. 2016.
  10. Jarman, H. (2015). Transatlantic Trade Policy. In L. Buonanno, K.-M. Henderson & N. Cuglesan (Hrsg.), New and Changing Transatlantics (S. 121–131). London: Routledge.Google Scholar
  11. Kupferschmidt, F. (2006). Strategische Partnerschaft in der Bewährung. Die Zusammenarbeit von NATO und EU bei der Operation Althea. SWP-Studie S07. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  12. Le Gloannec, A. M. (2014). Transworld – Redefining the Transatlantic Security Relationship. Transworld Papers, 38. Rom: Instituti Affari Internazionali.Google Scholar
  13. Peace Research Institute. (2015). The U. S. Spends More on Defense Than the Next Seven Countries Combined. SIPRI Military Expenditure Database. https://www.sipri.org/research/armament-and-disarmament/arms-transfers-and-military-spending/military-expenditure. Zugegriffen: 05. Dez. 2016.
  14. Rühle, M. (2016). Konventionell und nuklear. Die Rückkehr der Abschreckung ist unvermeidlich. Internationale Politik, 1/2016, 104–109.Google Scholar
  15. Staak, M. (2012). Einführung in die Internationale Politik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Thimm, J. (2016). Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche. Im Umgang mit den USA müssen wir lernen, mit Unsicherheit zu leben. In V. Perthes (Hrsg.), Ausblick 2016: Begriffe und Realitäten internationaler Politik. SWP-Studien 2016/ S 00. Berlin: SWP.Google Scholar
  17. O’Neill, M. (2015). The Cultural Dynamics of Transatlanticism. In L. Buonanno, N. Cuglesan & K. Henderson (Hrsg.), The New and Changing Transatlanticism. Politics and Policy Perspectives. London: Routledge.Google Scholar
  18. Overhaus, M. (2015, 24. Juni). Das Ende der Obama-Doktrin. Internationale Politik und Gesellschaft. http://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/das-ende-der-obama-doktrin-975/. Zugegriffen: 24. Nov. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations