Advertisement

Handelspolitik

  • Andreas Falke
Chapter
Part of the Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen book series (SAIB)

Zusammenfassung

Die Außenhandelspolitik der USA lässt sich in vier Dimensionen analysieren:
  1. a)

    der innenpolitisch-institutionellen Dimension, d. h. dem für die Handelspolitik einschlägigen Entscheidungssystem;

     
  2. b)

    der Dimension Marktöffnung/Marktabschottung, d. h. dem Wunsch wirtschaftlicher Akteure, sich Marktchancen zu eröffnen bzw. Konkurrenz aus dem Ausland abzuwehren;

     
  3. c)

    der außenpolitischen Dimension, d. h. dem Versuch der Exekutive, Handelspolitik als Instrument der geopolitischen Strategie der USA zu nutzen;

     
  4. d)

    der systemischen Dimension in Bezug auf das Welthandelssystem, d. h. die Frage, welche Beiträge die USA zur Aufrechterhaltung des multilateralen WTO/GATT-Systems leistet.

     

Alle vier Dimensionen werden im Folgenden unter strukturellen und historischen Aspekten analysiert.

Literatur

  1. Beringer, S. L. (2015). Handelspolitik in einer multipolaren Welt. Der wirtschaftliche Aufstieg Brasiliens und die handelspolitischen Beziehungen zu den USA. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Congressional Research Service (CRS). (2015). U. S. Trade Concepts, Performance, and Policy. Frequently Asked Questions. https://fas.org/sgp/crs/misc/RL33944.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2016.
  3. Congressional Research Service (CRS). (2016a). Agricultural Exports and 2014 Farm Bill Programs: Background and Current Issues. https://fas.org/sgp/crs/misc/R43696.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2016.
  4. Congressional Research Service (CRS). (2016b). The Buy American Act: Preferences for “Domestic” Supplies: In Brief. https://fas.org/sgp/crs/misc/R43140.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2016.
  5. Drezner, D. (2016, 7. März). Bernie Sanders’s Two Big Lies About the Global Economy. Washington Post. https://www.washingtonpost.com/posteverything/wp/2016/03/07/bernie-sanderss-two-big-lies-about-the-global-economy/?hpid=hp_no-name_opinion-card-e%3Ahomepage%2Fstory. Zugegriffen: 28. Nov. 2016.
  6. Dyer, G. (2014). The Contest of the Century. The New Era of Competition With China. London: Penguin.Google Scholar
  7. Falke, A. (2016). Free Trade and Mega-Regionals. Obama und die Ausweitung des Freihandels mit Europa. In Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik (i.E.).Google Scholar
  8. Froman, M. (2015, 16. Nov.). Doha Has Failed: We Need a New Type of Global Trade Deal. Financial Times.Google Scholar
  9. Greven, T. (2015). Nordamerikanisches Freihandelsabkommen (NAFTA). In A. Grimmel & C. Jakobeit (Hrsg.), Regionale Integration (S. 303–322). Wiesbaden: Nomos.Google Scholar
  10. Hamilton, D. (2014). America’s Mega-Regional Trade Diplomacy. Comparing TTP and TTIP. The International Spectator: Italian Journal of International Affairs 49(1), 81–97.Google Scholar
  11. Istrate, E., Rothwell, J. & Katz, B. (2011). Export nation: How U. S. metros lead national export growth and boost competitiveness. Washington D. C.: Brookings.Google Scholar
  12. Janusch, H. (2016). Bilaterale Verhandlungen der Vereinigten Staaten über Freihandelsabkommen. Von der Clinton-Ära bis zur Obama-Administration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Krist, W. (2013). Globalization and America’s Trade Agreements. Washington D. C.: Wilson Center.Google Scholar
  14. Obama, B. (2015). Remarks of the President in State of the Union Address 2015. https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2015/01/20/remarks-president-state-union-address-january-20-2015. Zugegriffen: 28. Nov. 2016.
  15. Pollard, R. A. & Wells Jr., S. F. (1984). The Era of American Economic Hegemony: 1945–1960. In W. Becker (Hrsg.), Economics and World Power (S. 334–390). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  16. Schmieg, E. & Rudolff, B. (2016). Die Zukunft der WTO nach der Ministerkonferenz in Nairobi. Berlin: SWP.Google Scholar
  17. Stevens, P. (2016, 7. Apr.). US Politics is Closing the Door on Free Trade. Financial Times, S. 9.Google Scholar
  18. Summers, L. (2016, 11. Apr.). Build Support for Global Trade from the Bottom up. Financial Times, S. 9.Google Scholar
  19. Wolf, M. (2016, 25. Mai). How to Defeat Rightwing Populism. Financial Times. S. 7.Google Scholar
  20. Wolfe, R. (2015). First Diagnose, Then Treat: What Ails the Doha Round. In World Trade Review, 14(1), 7–28.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Beringer, S. L. (2015). Handelspolitik in einer multipolaren Welt. Der wirtschaftliche Aufstieg Brasilien und handelspolitischen Beziehungen zu den USA. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Umfassende Fallstudie zu den Herausforderungen, die der Aufstieg eines der BRIC-Staaten für die Handelspolitik der USA im 21. Jahrhundert bedeutet, auf Basis des „soft-balancing“ Paradigmas.)Google Scholar
  2. Congressional Research Service (CRS). (2015). US. Trade Concepts, Performance, and Policy. Frequently Asked Questions. Washington D. C. (Grundlegende Studie zu quantitativen, qualitativen und institutionellen Faktoren, die die amerikanische Handelspolitik gegenwärtig prägen und dabei ökonomische, rechtliche und politische Aspekte gleichermaßen berücksichtigt.)Google Scholar
  3. Dyer, G. (2014). The contest of the century. The new era of competition with China. London: Penguin. (Analyse eines führenden Wirtschaftsjournalisten zur amerikanischen Strategie angesichts des Aufstieg Chinas, die geo-ökonomische mit geo-strategischen Aspekten verknüpft.)Google Scholar
  4. Falke, A. (2016). Free trade and mega-regionals. Obama und die Ausweitung des Freihandels mit Europa. In Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik (i.E.). (Kompakte Analyse zu den Motiven der USA in der Verfolgung einer transatlantischen Freihandelszone, die das Projekt als Reaktion der USA auf die Veränderungen im Welthandelssystem interpretiert.)Google Scholar
  5. Janusch, H. (2016). Bilaterale Verhandlungen der Vereinigten Staaten über Freihandelsabkommen. Von der Clinton-Ära bis zur Obama-Administration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Akribische Analyse aller Freihandelsabkommen der USA seit der Clinton-Administration, die sowohl Verhandlungsverlauf, Verhandlungsdossiers und die Behandlung im Kongress einbezieht. Ein Schwerpunkt liegt auf der Einbettung von Sozial-, Arbeits-, Umwelt- und Menschenrechtsnormen in Freihandelsverträgen und den politischen Auseinandersetzungen, die damit verbunden sind.)Google Scholar
  6. Krist, W. (2013). Globalization and America’s trade agreements. Washington D. C.: Wilson Center. (Umfassende Analyse der amerikanischen Handelspolitik seit dem GATT-Regime der 50ziger Jahre, die die Entwicklung von Multilateralismus, Regionalismus und Bilateralismus kritisch diskutiert, die Akteursstruktur analysiert und traditionelle Themen der Marktöffnung wie des Protektionismus behandelt.)Google Scholar
  7. Wolfe, R. (2015). First diagnose, then treat: What ails the Doha round. In World Trade Review 14(1), 7–28. (Hervorragende Analyse zu den Gründen des Scheiterns der Doha-Runde in der WTO, die eine Reihe von Hypothesen durchspielt, die von den Veränderungen der Verhandlungsdynamik durch den Aufstieg der Schwellenländer, einer veränderten Koalitionsdynamik, problematischer Dossierverknüpfung bis zu abnehmenden Interessen an umfassenden multilateralen Lösungen seitens der USA reicht.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations