Advertisement

Internationale Organisationen

  • Matthias Dembinski
Chapter
Part of the Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen book series (SAIB)

Zusammenfassung

Das Verhältnis der Vereinigten Staaten zu internationalen Organisationen und Institutionen wird von wissenschaftlichen Beobachtern übereinstimmend als ambivalent, paradox und widersprüchlich charakterisiert. Auf der einen Seite engagierten sich die USA und amerikanische zivilgesellschaftliche Organisationen in besonderer Weise zugunsten der Gründung und Stärkung internationaler Organisationen und amerikanische Regierungen drückten gleich drei Nachkriegsordnungen einen multilateralen Stempel auf. Auf der anderen Seite blieb das Verhältnis der USA zu internationalen Organisationen skeptisch und gestaltete sich zeitweise geradezu feindlich. Dem System kollektiver Sicherheit in Form des Völkerbundes, maßgeblich inspiriert von Präsident Woodrow Wilson, traten die USA gar nicht bei. Die Einrichtung der internationalen Handelsorganisation, die nach den Plänen Präsident Trumans zum Kernstück der Nachkriegsordnung im wirtschaftlichen Bereich werden sollte, lehnte der amerikanische Kongress ab. Und die von Präsident George H. Bush 1991 ausgerufene Neue Weltordnung geriet schon unter seinem Nachfolger in die Krise. Im Laufe der 1990er Jahren spitzte sich die Kritik an internationalen Organisationen sowie dem außenpolitischen Leitbild des Multilateralismus immer weiter zu und kulminierte während der ersten Amtszeit Präsident George W. Bushs mit der Kündigung eines zentralen Vertrages der Rüstungskontrolle und der Kampfansage an andere multilaterale Abkommen. Erst während der Präsidentschaft Obamas entwickelten die USA wieder ein konstruktiveres Verhältnis zu internationalen Organisationen, auch wenn der scheidende Präsident eher von Partnerschaften als von Multilateralismus spricht. Im Folgenden werden im ersten Schritt das ambivalente Verhältnis der USA zu internationalen Organisationen etwas eingehender beschrieben und im zweiten Schritt verschiedene Erklärungen des amerikanischen Verhaltens vorgestellt. Mögliche Erklärungen nehmen zum einen auf externe Faktoren und hier insbesondere die Machtposition der USA Bezug, zum anderen auf interne Faktoren wie den amerikanischen Exzeptionalismus, die Präferenzen von Wählern und Interessengruppen und die Struktur des politischen Systems.

Literatur

  1. Bolton, J. (2007). Surrender is Not an Option. Defending America at the United Nations and Abroad. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  2. Dorf, M. C. (2016). The Senator’s Letter to Iran and Domestic Incorporation of International Law. Political Science Quarterly 131(1), 45–68.Google Scholar
  3. Fehl, C. (2012). Living With a Reluctant Hegemon. Explaining European Responses to US Unilateralism. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Fehl, C. & Thimm, J. (2008): Weltmacht und Weltordnung. Multilateralismus im transatlantischen Spannungsfeld. SWP Studie S. 6. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  5. Foot, R., MacFarlane, S. N. & Mastanduno, M. (2003). Introduction. In R. Foot, S. N. MacFarlane & M. Mastanduno (Hrsg.), US Hegemony and International Organizations (S. 1–22). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Heine, J. & Weiffen, B. (2015). 21th Century Democracy Promotion in the Americas. London: Routledge.Google Scholar
  7. Karns, M. P. & Mingst, K. E. (Hrsg.). (1990). The United States and Multilateral Institutions. Patterns of Changing Instrumentality and Influence. Boston: Unwin Hyman.Google Scholar
  8. Klepak, H. (2003). Power Multiplied or Power Restrained? The United States and Multilateral Institutions in the Americas. In R. Foot, S. N. MacFarlane & M. Mastanduno (Hrsg.), US Hegemony and International Organizations (S. 239–264). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Krauthammer, C. (1987, 24. Aug.). Why the United States Should Bail out of the UN. The New Republic, S. 18–23.Google Scholar
  10. Luck, E. (1999). Mixed Messages. American Politics and International Organization 1919–1999. Washington D. C.: Brookings.Google Scholar
  11. Patrick, S. & Forman, S. (Hrsg.). (2002). Multilateralism and US Foreign Policy. Ambivalent Engagement. Boulder: Lynne Rienner.Google Scholar
  12. Rat der EU. (2003). Ein sicheres Europa in einer besseren Welt. Europäische Sicherheitsstrategie. http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cmsUpload/031208ESSIIDE.pdf. Zugegriffen: 25. Juli 2016.
  13. Republican National Committee. (2016). Republican Platform. America Resurgent. https://www.gop.com/platform/american-exceptionalism/. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  14. Ruggie, J. G. (Hrsg.). (1993). Multilateralism Matters: The Theory and Practice of an Institutional Form. New York. Chichester: Columbia University Press.Google Scholar
  15. Sales, K. (1991). Das verlorene Paradies – Christoph Kolumbus und die Folgen. München: List.Google Scholar
  16. Schweigler, G. (1994). “America First”? Die öffentliche Meinung und die amerikanische Außenpolitik. In M. Dembinski, P. Rudolf & J. Wilzewski (Hrsg.), Amerikanische Weltpolitik nach dem Ost-West-Konflikt (S. 23–68). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Spiro, P. J. (2000). The New Sovereigntists. American Exceptionalism and its False Prophets. Foreign Affairs, 79(6), 9–15.Google Scholar
  18. Thimm, J. (2016). The United States and Multilateral Treaties. A Policy Puzzle. Boulder: First Forum Press.Google Scholar
  19. U. S. Department of State. (2010). List of International Organizations Approved for Detail and Transfer of Federal Employees. https://iocareers.state.gov/Main/Content/Page/approved-international-organizations. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.
  20. United States Senate. (2015, 9. März). An Open Letter to the Leaders of the Islamic Republic of Iran. https://assets.documentcloud.org/documents/1683798/the-letter-senate-republicans-addressed-to-the.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2016.

Weiterführende Literatur

  1. Foot, R., MacFarlane, S. N. & Mastanduno, M. (2003). US hegemony and International Organizations. Oxford: Oxford University Press. (Dieser 2003 bei Oxford University Press erschienene Herausgeberband fragt nach den Ursachen des widersprüchlichen Verhältnisses der USA zu internationalen Organisationen, benennt die wichtigen internen und externen Erklärungsfaktoren und vereint eine Reihe von hervorragenden Beiträgen, die auf ausgewählten funktionalen und geographischen Handlungsfeldern die Positionen der USA darstellen.)Google Scholar
  2. Luck, E. (1999). Mixed Messages. American Politics and International Organization 1919–1999. Washington D. C.: Brookings. (Immer noch das Standardwerk über das Verhältnis der Vereinigten Staaten zu den Vereinten Nationen und dem Völkerbund. Luck stellt bei seinen Betrachtungen den amerikanischen Exzeptionalismus in den Vordergrund.)Google Scholar
  3. Fehl, C. (2012). Living with a Reluctant Hegemon. Explaining European Responses to US Unilateralism. Oxford: Oxford University Press. (Dieser Beitrag schildert die Hintergründe des unilateralen Handelns der USA in ausgewählten Sachbereichen und analysiert die europäischen Reaktionen.)Google Scholar
  4. Thimm, J. (2016). The United States and Multilateral Treaties. A Policy Puzzle. Boulder: First Forum Press. (Der Band beleuchtet die amerikanische Position zu Menschenrechts- und Rüstungskontrollabkommen und rückt die Blockadeanfälligkeit des amerikanischen politischen Systems als Erklärung für die ambivalente Politik ins Zentrum.)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz- Institut Hessische Stiftung FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations